Mittwoch, April 11, 2018

RAC

Nachdem die deutsche Bloggosphäre in hektische Aktivitäten in Sachen DSGVO verfällt, habe ich mir das gestern abend auch mal angeschaut. Nach dem Corporate Data Privacy Training, das ich am Freitag absolviert habe, dachte ich mir ursrpünglich: joah, das betrifft mich respective das Blog hier.... eher nicht. Nachdem ich mich ein bisschen eingelesen habe, denke ich das immer noch.


Erstens: ich sitze hier hin der Schweiz (jajajaja, danke, ich war im Training und ich kann lessen, ich weiss, dass das allein schon mal gar nix heist, weil es darum geht, ob ich Geschäftsbeziehungen mit Menschen in der EU habe) und da wird das Ganze nicht ganz so heiss gehandelt und das lokale Gesetz ist gerade mal so in Arbeit. Ich brauche ja nicht mal ein Impressum :-).


Zweitens: Ich habe alle netten Spielereien wie "Welche Leser aus welchem Ort sind gerade online?" in der Sidebar gelöscht, man muss bei den Kommentaren sich nicht registrieren, ich habe keine Share Buttons für Soziale Netzwerke, ich habe keinen Twitterfeed eingebettet, ich habe diese unsäglich nervige Kopiererei von Facebook-, Twitter- und sonstigen Kommentaren in den Kommentarbereich eh nicht, ich habe das Google Analytics Konto gelöscht, ich mache einfach nullkommanullnix mehr an Kooperationen und Verlosungen, so wie ich es verstanden habe, sind die von mir verwendeten Amazon-Affiliatelinks in der reinen Textform okay.


Drittens: Ich als einfacher Konsument eines vorgefertigten Templates bei einem grossen Blog-Anbieter sehe ich bei so was halt auch schon den Anbieter in der Pflicht, dass er da einfach realisierbare Möglichkeiten automatisiert einbaut, wie diese Cookie-Zustimmungssache.




Für den Fall der Fälle habe ich eine Rechtsschutzversicherung, dann kriegt die auch mal was zu tun.
Thema beendet.






Ansonsten: sehr, sehr cooler Tag. Ich wurde nämlich noch VOR ACHT UHR MORGENS von meinem Oberchef für etwas sehr Grossartiges nominiert, das ist natürlich ein Booster für den ganzen Tag.




Vor lauter Freude habe ich den Büronachbarn direkt zu einem Frühstück in der Cafeteria eingeladen (Oh Mist, jetzt fällt mir ein, dass ich mein Recircle-Geschirr nicht aus der Abteilungsspülmaschine gerettet habe. Hoffentlich ist das morgen noch da, sonst war das ein teurer Spass)




Und während ich mich noch so über die Grundlagen der Nominierung ("high performing, high potential") gefreut habe, habe ich eine ehemalige Kollegin auf einem offiziellen Bild den chinesischen Premierminister bei einem offiziellen Besuch begrüssen gesehen. Immer noch Luft nach oben, was "high performing" angeht :-).




Auf dem Weg zur anderen Site habe ich endlich mal in dem Buchladen, der immer die tollen Schaufenster mit Literatur zu aktuellen Themen hat, erstens ein Geburtstagsgeschenk für einen der Kindergeburtstage der nächsten Wochen gekauft, und zweitens losgeworden, wie toll ich die Schaufenster finde und dass sie ein Quell der Freude und Inspiration auf meinem Weg durch die Stadt für mich sind. Kann man ja auch mal sagen,




Unterwegs zwei (zusammenhanglose) Sätze gehört, die mich innerlich schmunzeln liessen:


Zwei Banker (in Basel gibt es zwei grosse Berufsgruppen: Chemie/Pharma und Banken. Die kann man rein optisch sehr gut auseinanderhalten. Besonders gut zu sehen in der einen Kantine, die sich eine unserer Aussenstelle mit der Zentrale einer sehr grossen Bank teilt. Sie können ja mal überlegen, welche der beiden Gruppen den Spitznamen "Pinguine" von der anderen bekommt) haben sich unterhalten und die waren offensichtlich nicht aus der Zentrale oder auch nur aus der Schweiz oder dem angrenzenden Ausland oder auch auch nur für länger als ungefähr seit 10 Minuten auf ihrem rotational assignment in der Schweiz, weil "Was gibt's denn heute in der Kante?", das sagt keiner hier. Niemals.)




Dann hat jemand im Tram auf Englisch telefoniert (ist ja alles brutal international hier) und sich veraschiedet mit: "I send you energy". Kann man machen und muss ja nicht jeder grad wie ich an Akkuladezeiten und Elektroauto und so denken.






Dann war ich heute abend echt lang im Büro wegen der Riesenveranstaltung mit San Francisco, bei der ein Projektteamkollege votragen musste. Meine Teamkolleginnen (ich freue mich ja immer noch wie ein Schnitzel, dass das Team so weiblich dominiert ist) und ich waren an sich als moralischer Support angetreten, (mein Büronachbar hatte parallel eine identische Veranstaltung für sein Produkt und meinte: "Und, musst Du vrotragen oder auch nur dasitzen und schlau ausschauen? Denk dran, keine Witze machen!"), aber dann kamen doch sehr spezifische Fachfragen und ich liess mich ein wenig von meinem inneren Erklärbär hinwegtragen und habe ein bisschen zu spat gemerkt, dass ich den Teil mit "Keine Witze" vergessen hatte. Ausserdem kannte ich (nicht meine Abteilung) die ganzen Leute nicht und mir war gar nicht klar, WIE hoch rauf es da die Linie ging. Aber: alles gut, und auch noch schneller fertig als gedacht.


Daheim dann haben wir (mittel)spontan beschlossen, Döner essen zu gehen und schau einer an? Unser Dönerdealer hat nicht nur renoviert und jetzt mehr Platz, nein, er hat auch zwei automatische Dönergrillundschneidropboter. Erinnert sich noch jemand an "Der Gerät?"


"Der Gerät" heisst jetzt wirklich "Der Gerät". Und war das Highlight im Laden, wir sind nicht die einzigen mit einem langen TV-Gedächtnis.





Stressleveldurchschnitt gestern: 32. Wird doch




Selbstbeweihräucherung: nur kurz gedacht, dass es gar keine Auszeichung ist, dass ich ausgewählt wurde, weil ich ja mal die einzige Frau in der Gruppe bin, weil mir dann eingefallen ist, dass der Oberchef noch viel mehr Gruppen mit mehr Frauen hat. Und spontan echt gut erklärt und nicht nervös gewesen. (und gerade richtig lustig)



Kommentare:

Ilona hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch und toitoitoi!

nocheinglaswein hat gesagt…

Na dann herzlichen Glückwunsch: zu was genau, weiss ich nicht, da der Post etwas kryptisch - aber Sie scheinen sich sehr zu freuen!