Mittwoch, Februar 07, 2018

Keep smiling

Heute: Feuerwehrfraugefühl. An allen Ecken und Enden brennt es und neben "Ich muss alles die Woche so erledigen, dass nächste Woche auch ohne mich läuft, weil SKI!!!" kamen ja noch die eine oder andere Überraschung dazu.
Ein Realitätscheck mit meinen Peers ergab immerhin, dass meine erste Einschätzung gestern abend beim Zähneputzen die richtige war und so fasste ich meine Einwände und Lösungsvorschläge in einer Mail ans Italienteam zusammen, die immerhin keine Kraftausdrücke enthielt, sonst aber sehr, sehr deutlich war.
Tja nun. Freudscher Verschreiber des Tages war (zu einem anderen Thema) "This seems to concern all our problems" statt "products" und das triffts wohl ganz gut.
Immerhin habe ich es gesschafft, die Zeit zwischen den Krisenmeetings heute den ganzen Tag mit etwas Sinnvollem und Beruhigendem zu füllen, nämlich ein Syntheseschema endlich mal schön zu malen, nicht auf die Schnelle zusammen kopiert aus irgendwelchen pdfs. Das hat was meditatives, wenn man mit dem (ich weiss gar nicht, welches Formelzeichenprogramm wir seit dem letzten Softwareupdate auf den Rechnern haben, Accelrys ist es nicht mehr, glaube ich, aber die sind ja pimaldaumen alle gleich) Formelprogramm die Synthese nachmalt und alles so schön automatisch an den richtigen Ort flippt und klickt und dann sehen die Stereozentren und die Hetero- und Polyzyklen so hübsch aus... ich mag das sehr. Und das ist natürlich schon viel schöner mit rein organischer Chemie, die metallorganischen Komplexe in der Doktorarbeit waren da schon mehr Bastelei, wenn das Programm halt nur eine bestimmte Anzahl Bindungen pro Atom eingespeichert hat und mit Liganden nicht so wirklich gut arbeiten kann. Und viel, viel schöner, als die erste grosse Powerpointpräsentation, die ich nach dem 2 (oder war es das 4.?). Semester als  Küken auf der Ferienakademie in Südtirol gemacht habe, wo ich noch gar nicht wusste, dass es Formelzeichenprogramme gibt und alles mit den in Powerpoint voreingestellten Formen gemalt habe.


Überhaupt: Powerpoint. Q. hält morgen in der Schule seine erste Powerpointpräsentation und zwar zum Thema "Glarus". Ich finde das aus verschiedenen Winkeln her grossartig: erstens haben sie in der 6. Klasse jetzt voll und ganz in der Schule gelernt, wie man eine Powerpointpräsentation macht, rein technisch, wie weit man klickibunti treiben kann, wie weit man wieder zurückschrauben sollte, aber auch "Was kommt auf ein Slide und was erzähle ich?", Wie baue ich einen Vortrag überhaupt auf?" (Das machen sie ja schon länger, aber diesmal habe ich besser aufgepasst), wie halte ich meine Zuhörer bei der Stange (ich mache vielleicht bei der nächsten Präsentation auch ein Quiz, wo es Schokolade zu gewinnen gibt). Zweitens: ich wusste über Glaurs bisher gar nix, ausser, dass es da an der Autobahn einen BurgerKing gibt, in dem ich zum ersten Mal in meinem Leben Zwiebelringe gegessen habe und das war sehr lecker. Vermutlich nicht unbedingt Glarus-spezifisch. Gestern hat Q. mir also alles, was es über Glarus zu wissen gibt, vorgetragen. Das letzte Slide ist "Noch ein vielleicht interessanter Fakt zum Schluss" betitelt und als er ganz ernsthaft, in seinem bemühtesten Hochdeutsch sagte: "Ein kleiner Fakt zum Nachdenken noch: Jedes Jahr werden Glarus 4000 Tonnen Milch umgesetzt, und damit bedanke ich mich für Eure, also jetzt nur Deine, aber übermorgen sinds dann mehr, Aufmerksamkeit, ich hoffe, ihr fandet es so interessant wie ich", da hätte ich ihn am liebsten geknutscht.
Vielleicht mache ich  in Zukunft doch kein Schokoquiz, sondern ein "Random Funfact"-Slide vor dem obligatorischen Mission-Slide am Ende. (Glarus ist übrigens der 23.grösste Kanton der Schweiz und ich muss gestehen, ich hätte gar nicht gewusst, dass es überhaupt so viele gibt).






Was mir heute gut getan hat:
der "Ich lass mir meine schlechte Laune und "ihr seid doch alle irre"-Gedanken aus dem Kopf pusten" stramme Marsch quer durch die Stadt (heute im Nebel und bei Nieselregen.
Dass ich den Gute-Laune-Garant Faultierrock anhatte (und die Mütze dabei, es war nämlich ech tkalt und leider sieht sie viel weniger cool aus, als ich mir vor dem Blick in den Spiegel so dachte.
Dass ich mit meiner kleinen Schwester heute in der Markthalle essen war und es gab dort erstmals Pho und da musste ich an Fräulein Readon denken und habe das direkt genommen, wo ich doch sonst immer Tofu-Pad-Thai nehme und das war unglaublich lecker. "Eine warme Schüssel Glück", bei Schneeregen draussen genau richtig.


Selbstbeweihräucherung: Ich habe es geschafft, meine Fassungslosigkeit ob der Italienideen nach einmal (okay, zweimal) Dampfablassen in technisch fundierte Worte umzuwandeln und danach dann auch noch konstruktiv Lösungsvorschläge jenseits "That's just unacceptable" auszusarbeiten.

Kommentare:

Charlie von Häkelstern hat gesagt…

Dass deine Kinder in der Schule lernen, mit einer Powerpoint-Präsentation umzugehen, finde ich total klasse! Ich hoffe, dass das hier in Deutschland bzw. bei uns im hohen Norden auch mal Thema ist!
VG Charlie

Biki hat gesagt…

Ganz ehrlich? Mit Mütze siehst du 10-20 Jahre älter aus. Gar nicht gut!

PowerPpoint lernen die SuS hier in BaWü auch.

Margrit hat gesagt…

Ich würde finden, die Mütze peppt ganz ungemein.

Mareike hat gesagt…

Ich liiiiiebe diesen Rock! Super!!! Ich glaube sofort, dass so ein Faultierrock ungemein beim Laune erhalten hilft. :-) Aus gleichen Gründen trage ich heute mein Gecko-T-Shirt. ;-)

Sunni Schmidt hat gesagt…

Powerpoint ist toll für die Schüler und später natürlich auch,wenn es ernster wird. Wir hatten das schon im Lehrprogramm von mindestens 2003 an in den Thüringer Gymnasien, insofern also schon gut ausprobiert ab Klasse 5-6.Herzlich, Sunni