Freitag, September 08, 2017

New horizons

Gestern waren wir auf dem Elternabend "Weiterführende Schulen" für Little Q..
Das System in der Schweiz ist etwas anders als das in Deutschland, erstens geht die Primarschule 6 Jahre (oder 7, wenn das Kind in die EK eingeschult wurde, wo der Stoff der ersten Klasse auf zwei Jahre verteilt wird). Danach wird aufgeteilt in Realschule (entspricht der dt. Hauptschule), Sekundarschule (entspricht der Real/Wirtschaftsschule) und der Bezirksschule (entspricht 7.-9. Klasse dt. Gymnasium).
Die Einteilung liegt in den Händen der Primarschullehrpersonen (wenn man absolut gar nicht einverstanden ist, kann man Einspruch einlegen, das wird dann mit Schulpflege und schupsychologischem Dienst angeschaut, aber der Entscheid bleibt bei der Schule), das kenne ich aus Bayern natürlich gar nicht anders :-) (Anders ist, dass die Einteilung nicht (nur) aufgrund des Notenschnitts, sondern auch aufgrund des Potentials und der Sozial- und Selbstkompetenz getroffen wird).

Soweit wusste ich das alles schon, gestern gab es dann die Vorstellung der Kreisschule, die alle Schulformen unter einem Dach beherbergt. Ich war zum einen schon in Stellvertretung für Q. sehr aufgeregt, weil es eben keine Dorfschule mehr ist, sondern ein Schulhaus mit 500 Schülern, mit richtiger grosser Aula, Chemie-, Bio-, Physik-, Kunst- und Musiksälen.
Die Vorstellung der drei Zweige war dann sehr gut. In 75 Minuten wurde wirklich alles abgedeckt und zwar nicht gehetzt, sondern ruhig und freundlich und wir haben uns wirklich willkommen gefühlt.
Ich finde das ja alles sehr spannend, das System scheint mir viel durchlässiger als das deutsche System, wo man (also: das ist meine Erfahrung von vor 25 Jahren) die Schulformen nur höchst selten wechselt und wenn dann nur in eine Richtung, nämlich nach unten. Hier braucht man, um in seiner Stufe eine Klasse weiter zu kommen, einen Notendurchschnitt von mindestens 4 (das ist eine deutsche 3, das finde ich schon ganz schön sportlich), sonst rutscht man eine Stufe nach unten. Also von der Bez in die Sek oder von der Sek in die Real. Andersrum kann man aber, wenn der Notenschnitt das hergibt, zu jedem Jahresende in die nächsthöhere Stufe wechseln, halt nochmal in die gleiche Klassenstufe, d.h. nach der 8. Klasse Sek könnte man in die 8. Klasse Bez wechseln.

Neu für Q. wird natürlich auch der Schulweg sein und ja, ich gebe zu, ich war schon sehr nervös, als ich daran dachte dass mein Dorfkind dann mit dem Bus alleine ins nächste Städtchen fahren muss, vielleicht sogar mit Umsteigen, dann ist mir aber eingefallen, dass ich mit 9 damals mit dem (sicherheitstechnisch högscht bedenklichen) Zug von unserem Kaff in die Stadt mit dem Gymnasium gefahren bin, nach nur 2x Üben mit meine, Vater und dazu kamen dann noch je 20 Minuten Fussweg von daheim zum Bahnhof und vom Bahnhof zur Schule und auch wenn ich heute noch Alpträume von Zugverpassen und Schultasche im Zug vergessen habe, ist nie auch nur irgendwas schiefgegangen. Da ware es doch gelacht, wenn Q. das mit 13 nicht mindestens genauso gut hinbekommen würde.

Ach, das wird alles sehr spannend und sehr toll, da bin ich mir sicher. Zum Halbjahreszeugnis wird sich dann zeigen, wo es für Q. weitergehen wird.

Kommentare:

sabigleinchen hat gesagt…

Das ist mir schon ziemlich klar wo es für Q. hingehen wird ;). Den Schulweg wird er super meistern und dass da bei euch so toll informiert wird, finde ich super.
In deinem Wechselbeispiel ist ein kleiner Fehler. Der Schüler der von der 8. Real in die 8. Bez wechseln kann möchte ich erst mal kennenlernen ;). Da wäre schon ganz schön heftig und der müsste entweder komplett falsch eingestuft worden sein oder sich plötzlich raketenmässig verbessert haben :).
Meine Schwester und ich haben beide von der Sek in die Bez gewechselt. Sie nach einer Jahr Sek in die 1. Bez (problemlos) und ich nach 4 Jahren Sek (bis vor kurzem ging die Unterstufe im AG ja noch 5 Jahre und die Oberstufe 4 Jahre) in die 4. Bez (schlimmstes Jahr meines Lebens, empfehle ich niemandem). Aber ja, durchgängig ist das System durchaus. Nur merkt der Schüler dann, natürlich vor allem wenn er von unten nach oben wechselt, wie unterschiedlich die Lerninhalte und das Niveau sind. Das hätte ich nicht erwartet, dass die Unterschiede so gross sind.

Weiterhin alles Gute für Q. auf seinem Schulweg. Ich bin ja so gespannt was eure Jungs mal für einen Weg einschlagen :).

Frau Brüllen hat gesagt…

@sabigleinchen: oh, dann habe ich das missverstänldlich formuliert. Ein Stufenwechsel nach oben "kostet" das Kind ein Jahr, d.h. nach (sehr) erfolgreichem Abschluss der 2. Sek (zB) kann es nach den Sommerferien in der 2. Bez weitermachen. So habe ich es auf jeden Fall verstanden. Wg Q.: ja, ich habe auch meine Idee/meinen Wunsch/Vorstellung, wo er landen wird, versuche aber, das als nicht zuuuuu selbstverständlich zu sehen, weil erstens hat er noch ein halbes Jahr bis zur Einteilung und vielleicht sieht ihn sein Klassenlehrer gar nicht wie ich als den cleversten Sechstklässler der ganzen Nordwestschweiz so wie ich :-)

Malcesine hat gesagt…

Sabigleinchen meint, dass du geschrieben hast Wechsel von der Hauptschule auf Gymnasium (8. Real in 8. Bez.) ...

Frau Brüllen hat gesagt…

@malcesine: äh. Ja. Da stand ich ja mal schön auf dem Schlauch bzw habe das deutsche Realschulverständnis doch noch sehr in mir drin :-). Danke und korrigiert!