Sonntag, August 20, 2017

Dinge tun

Der Sonntag heute began mit einem mittleren Knatsch, der zu einem nicht unbeträchtlichen Teil sicher der ... sagen wir unruhigen Nacht, nein, nicht der Katze und nicht der Kinder wegen, sondern des anscheinend wieder mit seiner Freundin versöhnten Nachbarssohns, der ebendiese Versöhnung mit noch mehr Freunden lautstark auf dem elterlichen Balkon feierte. Bis weit nach 2 Uhr morgens, das war, als ich dann nach ungefähr 10mal Hochschrecken wegen Gejohle endlich eingeschlafen war (zwischen den Sekundenschläfchen überlegte ich, ob ich wie so eine alte Vettel aus dem Fenster schreien sollte, dass sie jetzt verdammte Axt ihr Klappe halten sollten, ich überlegte, wie weit der schärfste Strahl unseres Gartenschlauchs reichen würde, vermutlich nicht weit genug, dass ich sicher keine Respekt hätte, wenn ich da im Pyjama aufkreuzen würde, ich aber auch keine Lust hätte, mich nochmal anzuziehen, ob ich die Polizei anrufen sollte, aber wen rufe ich den da an? Die Regionalpolizei hat ausserhalb der Geschäftszeiten einen Anrufbeantworter dran, das weiss ich aus Erfahrung, und Notruf ware ja wohl etwas übertrieben, und überhaupt: ich weiss ja jetzt, wie der junge Mann auf Rücklschläge im Leben reagiert, will ich mich dem aussetzen, und JETZT SEID ENDLICH STILL!) und dementsprechend unausgeschlafen waren wir dann heute.
Ich kam übrigens zu dem Schluss: wenn ich diese Woche noch ihn oder seine Eltern sehe, dann merke ich freundlich an, dass ich das nur so mitteltoll fand.


Und weil meine Medizin gegen schlechte Laune Aktionismus ist, ist unser Abstellkämmerchen jetzt ausgemistet und ordentlich (Note to myself: wir haben genug Klarspüler. Mindestens bis Weihnachten!), es gab ZImtschnecken aus dem Waffeleisen, das Gefrierfach ist ausgemistet und sortiert und deswegen gab es dann auch leckere Drumsticks zum Abendessen, alle Wäschekörbe sind leer, alles ist zusammengelegt, ich habe Little L. zum Malen animiert, ich habe die Hose, die der Hübsche mich schon vor Monaten zu flicken bat, geflickt, die Kaffeemaschine ist entkalkt, der Wasserfilter ist frisch bestückt, der Zwetschgendatschi für de Hübschen Bürokollegen ist im Ofen und irgendwann da dazwischen hat sich die schlechte Laune auch verflüchtigt.




Kommentare:

Sunni Schmidt hat gesagt…

Oh, das BILD ist aber supertoll! Wir hätten zusammen schreien, Wasserstrahl oder so tun können. Hier mal wieder bis morgens um 4 Uhr das nächste Straßenfest, jedes, jedes WE und dann ab Donnerstag Stadtfest jeweils bis morgens um 6 Uhr...Für normale Menschen nur im Totalrausch oder durch Flucht zu ertragen. Zieht der Nachbarsjunge vielleicht bald zur Freundin? Wäre eine Lösung...Schlafen Sie gut! Herzlich, Sunni

Anki hat gesagt…

So ähnlich war es hier heute auch. Allerdings anstatt Abstellkammer musste das Unkraut auf/in der Terasse dran glauben :-) Einen guten Start in die Woche

wahnsinn22 hat gesagt…

Hallo Frau Brüllen

meine Abstellkammer ist jetzt auch aufgeräumt und wir haben Zahnpasta bis weit nach Weihnachten.... :-)

Liebe Grüsse
asty

(nach mehreren Versuchen auf dem Handy, dann am Laptop endlich erfolgreich kommentiert. Hoffe ich...)

stahldame hat gesagt…

Ich tendiere beim Lesen zum Gartenschlauch.
Noch eine (vermutlich rein hypothetische, obwohl, vielleicht, wenn ich die vierfache Menge an Teig mache...) Frage: Friert man die Waffeln besser fertig gebacken ein oder als Schneckenrohling?

Frau Brüllen hat gesagt…

@stahldame: da kann ich nicht weiterhelfen, uns wurde es gestern sogar knapp :-)

Caramelia hat gesagt…

@Stahldame: aus Erfahrung mit anderen selbstgebackenen Waffeln kann ich Ihnen sagen, dass man die fertigen Waffeln super einfrieren kann (GUT auskühlen lassen, erst dann luftdicht verpacken). Danach einfach die gefrorene Waffel in den Toaster stecken und frisch knusprig warm genießen :-)

@FrauBrüllen: wir sind ungefähr ca. gleich alt und ich rufe seit mehreren Jahren zu den studentischen Nachbarn rüber, dass sie gefälligst die Klappe halten sollen ... wenn alles nix hilft, rufe ich auch die Polizei, dann ist meist wieder eine Weile Ruhe.

kaltmamsell hat gesagt…

Aaaaah, endlich mein Einsatz für ungebetene Ratschläge im Blog von Frau Brüllen!
Laserpointer.
Eine Berliner Freundin bringt damit lästige Innenhoffeierer zum Abhauen. Finde ich doppelt schlau, weil ich schon mehrfach nach endlichem Einschlafen bei Partylärm doch wieder senkrecht im Bett stand, weil ein Nachbar lautstark aus seinem Fenster protestierte - das kann mit dem lautlosen, aber sehr nervigen Laserpointer nicht passieren.
(Bitte nicht aus den Kommentaren sperren.)

Frau Brüllen hat gesagt…

Hahaaaa, das ist eine superidee