Donnerstag, Januar 31, 2013

Ausdauer und Gleichgewichtstraining

Beim Berg-und-Talprogramm auf der Rennmaschine mit dem Smartphone Emails beantworten. Besser als jedes Powerplate- oder Vibrogym-Training.

Origami

So, Little Q. ist wieder topfit (ich habe 38 Level Angry Birds Star Wars freigespielt bekommen, weiss jetzt genau Bescheid, wie sich der Delorean im Lauf von Zurück in die Zukunft 1-3 verändert hat, in Sachen Antrieb, Zeitleitung, Flux-Kompensator, bin mit offenem Mund daneben gesessen, als Littl3e Q. im Affenzahn seine Hausaufgaben und das Nacharbeiten aus der Schule erledigt hat, der Hübsche und ich haben lustig Termine jongliert und regelmässig daheim in der Garderobe abgeklatscht, alles hat geklappt und jetzt bitte so bleiben), also ist hier (hoffentlich) langsam wieder ein wenig Luft.

So. Jetzt aber. Origami. Ich habe als Kind total gerne gefaltet, wir hatten da auch so ein Buch und den "Sampan", den Frosch und diverse Kraniche kann ich immer noch auswendig. Als ich damals in der ersten Klasse Abschied gefeiert habe, weil ich unterm Jahr in die zweite Klasse gewechselt bin, da habe ich für all 33 Mitschüler individuelle Origamischächtelchen gefaltet, die mit Aufklebern udn Schokomarienkäfern bestückt wurden.
Dementsprechend habe ich die Teaser von @farbenmix bei Instagram schon sehr sabberig verfolgt und mich um so mehr gefreut, als Sonja von Kunterbuntdesign zu einem schnellen Probesticken aufrief.
So ist für meinen Lieblingskindle eine schlichte Filzhülle und Kranich entstanden:

Die Stickdatei gibt es abe heute abend bei Kunterbuntdesign, zusätzlich wird es Applikationsvorlagen bei Farbenmix selber geben.
Vielen Dank, dass ich mitmachen durfte, diese schlichte Datei trifft genau meine Geschmack!

Dienstag, Januar 29, 2013

Couchalarm

Es ist soweit: die neuen Sofas sind mit Kissen ausgestattet (die beigen sind noch vom alten, eine Wäsche der Bezüge hat erstaunlich viel Grusel entfernt ;-)). Ich habe mich beim Stoffladen vor Ort mit Dutch Love-Stoffen von Frau Hamburger Liebe in meiner Lieblingsfarbkombi und einem passenden UniBaumwollstoff eingedeckt und mit der neuen Stickdatei, die es ab Donnerstag bei Kunterbuntdesign geben wird, wild gepatcht und gemixt. (Das Geschwurbelte auf dem orangen Kissen rechts ist noch geheim).



Der Hübsche hat ein bisschen spät gemeint: "Gell, die Sofakissen, das machen wir einfarbig. Und dezent" Fast, mein Schatz! (Ich habe dann noch fallen lassen, dass ich die Farbkombi grün/pink auch schön gefunden hätte und die Stoffe schon in der Hand hatte, und schon war die Welt in blauorange wieder in Ordnung)

Die riesige Appli-Blume ist mein Liebling, glaube ich. Die Rückseiten sind übrigens teils auch bunt, teils uni und dann mit den traumhaften passenden Bändern am Rand des Hotelverschlusses gepimpt.
So gefällt mir das alles! (Lieblingsplatz hat sich noch keiner rauskristallisiert, bisher ist noch alles gleich bequem.)

Vielen Dank, dass ich probesticken durfte!

An Tagen wie diesen...

da ist der (das?, die sicher nicht) Spagat zwischen Arbeit und Familie ein bisschen ungelenk.
Diese Woche ist mein Chef nicht da, d.h. ich bin Vertretung in Sitzungen, habe für ihn eine Schulung übernommen etc., wir haben das eine oder andere dringende Projekt, das an sich physische Anwesenheit erfordert, der Hübsche hat denTag mit Telefonkonferenzen rund um den Globus vollgepflastert, und gestern abend kommt Little Q. mit Fieber vom Karate heim. Die (immer) irrationale Hoffnung, er habe sich vielleicht nur verausgabt oder wäre zu schnell gerannt etc., bestätigte sich (natürlich) nicht, es ist ja nie "nur was falsches gegessen, zu schnell getrunken, zu viel getobt", auch heute morgen war er fiebrig.
Also geschwind die Zeitpläne abgeglichen, ich habe dann Little L. um halb sieben in der Krippe abgegeben, bin ohne Frühstück ins Büro gedüst, habe die Morgensitzung vorverlegt, festgestellt, dass mein direkter Kollege auch krank ist, also meinen Nachbarkollegen zu meinem Vertreter ernannt (er war der einzige, der schon da war), ihn für die evlt. anstehenden Sitzungen gebrieft, alles evtl. nötige in den grottenhässlichen funktionellen Laptoprucksack gepackt, nac
h Hause gedüst, mit dem Hübschen abgeklatscht, Little Q. ein Lager auf dem neuen Sofa gerichtet, das Firmenlaptop mit dem W-LAN verknüpft, mit dem Kinderarzt wegen Attest telefoniert und jetzt gibt es erstmal Frühstück.

Montag, Januar 28, 2013

Heute habe ich ein Foto für Dich!

Hach. Instagram rocks! Heute morgen hat mir nämlich @fraukollegin mit einem Coverfoto von dem Hübschen und Little L. ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert.
Gucken Sie mal:

Schön, oder? (Das männliche Topmodel des Hauses fragt übrigens die Leserschaft aus Österreich, ob uns jemand eine Hardcopy schicken könnte? Gegen natürlich Porto und Dankeschön?)

EDIT: Danke an alle (Wahl)österreicher, die sich bereit erklärt haben. Ich würde dann auf das Angebot von Lise zurückkommen, das passt sich ja perfekt ,-) (Mail kommt noch). Also: danke in die Nachbaralpenrepublik!

#Aufschrei

Seit Freitagabend schwirrt mir mein Kopf und ich krieg meine Gedanken zu diesem Thema nicht geregelt.
Aber ich denke. Und das ist ganz schön anstrengend, und ich kriegs nicht gebacken. (Insgesamt habe ich jetzt ca. 3 DIN-A4 Seiten getippt und gelöscht). Ich hänge in dem Spagat zwischen "Aber mich betrifft das doch nichtOpfer" und "Oder doch?". Und eigentlich habe ich im Moment weder Zeit noch Nerven für solche Gedanken....

Freitag, Januar 25, 2013

Spartenwerbung ;-)

Also, ich muss ein bisschen ausholen: ich bin ja ein bekennender Onlineshopper. Bücher, Musik, Handy, Kleider, Schuhe, Gedöns, alles. Allerdings bestelle ich das wenigste bei Schweizer Onlineshops, einfach deswegen, weil das gleiche Zeug entweder doppelt (oder wenigstens gefühlt) so teuer ist wie in Deutschland. Und da wir hier ja echt grenznah wohnen, bestelle ich dann halt zB lieber bei esprit.de anstatt bei esprit.ch und lasse es mir entweder zu meiner Schwester oder aber in den Hermes-Laden direkt hinter der Grenze schicken. Ausnahmen sind Amazon, die schicken nämlich sowieso, zumindest Bücher und CDs kostenfrei in die Schweiz, und die Nespresso-Kapseln, die sind nämlich hier sogar günstiger (glaub ich) und der Versand ist ab 200 Kapseln, was ja so eine Art Wochenration hier ist, kostenlos.
Ich schweife ab: die einzige Ausnahme, die ich bisher aufgetan habe, ist tatsächlich Zalando. Hier ist die Schweizer Variante tatsächlich im Preis (und Auswahl) identisch mit der deutschen. Das habe ich letztens, als ich wirklich mal dringend neue Schuhe gebraucht habe und echt keine Zeit zum offline-Einkaufen hatte, durch knallhartes Umrechnen rausgefunden und da dann auch das erste Mal getestet.
Deswegen war ich natürlich gerne bereit, als mich Zalando.ch angefragt hat, ob ich gerne einen Gutschein haben würde und dann hier darüber schreiben würde. (Mal fast offtopic: ich bin ja eh schon ganz begeistert, wenn einer der hier anfragenden Marketingmenschen nicht nur schreibt "Liebe Frau Brüllen, ich habe Dein Blog entdeckt und mag Deinen Stil und fände deswegen toll, wenn Du schreiben würdest, dass unsere neue Community ganz toll ist", sondern offensichtlich tatsächlich den einen oder anderen Satz in diesem Blog gelesen hat. Das ist in 99% der Anfragen nicht der Fall, weil die zu testenden Spielzeugkisten definitiv für Kinder unter 2 sind und ausserdem nicht in die Schweiz verschickt werden, die zu testende Babysitteragentur in Berlin sitzt oder die zu bewerbende Müttererfahrungsaustauschplattform sich um "Schwangerschaft und Geburt" dreht, was hier ja auch nicht erst seit gestern vorbei ist. Deswegen gab es ja schon vorab ein dickes Lob für die Zalandodame, die mich explizit zum Testen von Zalando.CH eingeladen hat.).
Ich habe also total unkompliziert meinen Gutschein bekommen und war dann erst mal erschlagen von der schieren Masse an Auswahl. Kinder, Frauen, Männer, Schuhe, Kleider, Accessoires...und richtig brauchen.....tat ich eigentlich nix. Ich habe also erst kurz bei den Kleidern gestöbert, aber da bin ich recht markentreu, und dank der diversen 20%-VIP-Sale-Aktionen und dem Punktesystem bestelle ich da lieber direkt bei esprit. Dann aber habe ich mich spasseshaber auf die Suche nach Taschen gemacht, weil ich aktuell meine riesengrosse quietschbunte Oilily-Tasche als portable hole für alles und jeden nutze und so in der Arbeit bestens mit Taschentüchern, Trinkflaschen, Kinderpflastern und Notfallgummibärchen versorgt bin, andererseits auf dem Spielplatz auch meinen Firmenbadge, Geldbeutel, Fleckenstift für Spaghettisossenunfälle in der Kantine, Piepser und Notfalltelefonliste mit mir rumschleppe. Ich suchte also nach einer unkomplizierten, erwachsenen, aber trotzdem coolen, nicht zu grossen Tasche für die Arbeit. Dabei stiess ich auf verschiedene Modelle von KangaROOS und weil der Versand eh umsonst ist und ich so auch das Zurückschicken grade mal ausprobieren kann, habe ich also mal die gesamte Farbpalette und zwei verschiedene Modelle bestellt. Der Versand ging eigentlich relativ fix, aber eben, letzte Woche war arbeitstechnisch so eng, dass ich erst gestern abend zur Post kam, das Paket in Empfang nehmen (man könnte bei uns in der Arbeit übrigens auch private Pakete in die interne Postzentrale bestellen und dann dort direkt abholen, das ist vermutlich eine gute Idee....).
Tja, und dann hatte ich gestern dann die Qual der Wahl.




Erstaunlicherweise gefiel mir die Farbe (hellbraungraubeige aka "leaf", die ich online am schönsten fand, in echt am wenigsten, genauso wie das Modell, das ich online favorisierte.

 Es wird also die anthrazitfarbige ("charcoal") kleine Tasche,

 die nun liebevoll mit meinen neuen Lieblingsbonbons, dem Firmenausweis an der Hundemarkenleine, dem Fleckenstift, Geldbeutel und den beiden Handys (meinem eigenen, richtigen und dem.... etwas antiquierten Firmenhandy), für die es praktischerweise zwei passende Innentaschen gibt, befüllt und darf am Montag dann mit ins Büro.

 Für die anderen heisst es adios, die müssen leider wieder zurück. Ich werde mir dann am Montag den Rücksendezettel ausdrucken und hoffe, dass ich es diesmal mit dem Bezahlen besser hinkriege, das letzte Mal habe ich nämlich (Bestellung auf Rechnung) erstmal brav die gesamte Rechnung gezahlt, dann die "falschen" Schuhe zurückgeschickt (so wie ich das bei deutschen Onlineläden immer mache), worauf ich eine etwas irritierte Mail bekam, dass ich ja noch ein Guthaben hätte, und wohin ich das denn zurück haben möchte. Ich glaube, diesmal zahle ich gleich nur, was ich behalte.....

Also: vielen Dank, dass ich das gesponsored ausprobieren durfte, hat echt Spass gemacht!

Donnerstag, Januar 24, 2013

Aufgeholt

Ich habe diese Woche

  • 14 x 190 Seiten (hier habe ich mich mal sportlich um 40 Seiten pro BatchRecord verschätzt) Batch Records der laufenden Produktion reviewed (normaler Wochendruchschnitt ist genau die Hälfte, aber dank Offsite-Workshop, Krankheit im Support und Weihnachtsferien hat sich ein bisschen was aufgestaut),
  • 249 Seiten einer Reinigungsvorschrift reviewed und approved
  • 48 Seiten eines Master Manufacturing Records für eine neue Reinigung reviewed und approved.

Allein das sind 2957 DINA4 Seiten. Gelesen, korrigiert, mit blauem, dokumentenechtem Kuli datiert und visiert.

Ausserdem habe ich die laufende Produktion betreut, meinen Chef drei Tage vertreten und dabei seine Produktion auch noch betreut, unsere Interessen in der Planungssitzung vertreten, zwei Abteilungssitzungen und eine Kontaktsitzung überstanden, einen halben Tag lang Kollegen von einer anderen Site unsere Chemie und unsere Anlagen in Präsentation (hups, die musste ich schnell noch übersetzen) und real gezeigt, versucht, im zwischenmenschlichen Bereich in unserer Gruppe Frieden zu stiften, zwischen QA, Produktion, Einkauf, Lager und QC versucht zu vermitteln, und viel zu viel Kaffee und zu wenig Wasser getrunken.
Jetzt ist mein Schreibtisch bis auf zwei winzige Ordner wieder frei, ich habe alle Unterlagen für die heute neu aufgelaufenen Problemchen Herausforderungen für Montag organisiert.
Jetzt habe ich also Wochenende und wir haben Little Q.s grandioses erstes Zeugnis (letzte Unterschrift für heute, ich habe kurz Schnappatmung bekommen, als der Hübsche mit einem schwarzen! Filzstift! unterschrieben hat) in der benachbarten Pizzeria gefeiert und gleich werde ich erst in die Badewanne verschwinden und dann mit dem Hübschen auf dem Sofa versumpfen, ein bisschen gepflegte Tristesse bei Madmen geniessen. Lesen werde ich höchstens noch ein Kapitel "Eis und Feuer", vermutlich werde ich reflexartig die letzte Seite mit Kuli datieren und visieren...


(Und falls irgendjemand denkt, das hier wäre Gejammer: ist es nicht. Ich mag meinen Job sehr. Wirklich. Und falls jemand denkt, ich würde hier angeben: tue ich nicht. Ich bin zwar stolz auf mich, aber, ganz ehrlich, nicht darauf, dass ich dieses Pensum diese Woche geschafft habe, nein, darauf, dass ich trotz dieses Pensums weder durchgedreht bin noch richtig panisch wurde noch an mir gezweifelt habe. Ich habe mir mantraartig vorgebetet, dass das hoffentlich eine Ausnahme ist und alles wieder wird, wenn ich diesen Berg erstmal abgetragen habe. Dann hat mir mein Chef eröffnet, dass er nächste Woche ab Dienstag wieder weg sein wird, aber das kümmert mich erst am Montag. Und es hat funktioniert.)

Montag, Januar 21, 2013

noch was

ich finde dieses girl crush ding in "meiner ecke von instagram" sehr..... irritierend.  vermutlich war ich mit drei schwestern erst zu lang in einem nahezu total weiblichen umfeld und danach hatte ich in uni und job wohl zu wenige frauen, also gar keine mehr, um mich, so dass ich verpasst habe, dass man sich jetzt offensichtlich/gefühlt unter frauen nur noch "du hübsche, du" oder auch "hottie" nennt.

Couchgeflüster

Hier so, vom neuen Sofa. (Hab ich irgendwann erwähnt, dass vor ca. drei Monaten der Zeitpunkt "Wenn die Jungs nicht mehr unkontrollierbar alles anmalen, vollschmieren und sich an Sofakissen den Mund abwischen" gekommen ist, den wir als den zu erreichenden Milestone auf dem Weg zu einem neuen Sofa definiert hatten? Einfach deswegen, weil unser aller Lieblingsplatz (ja, eine Familie von Sheldons, ich steh dazu) auf einmal so durchgesessen war, dass der Bezug ein Loch hatte, einfach nur vom Sitzen. Anyway, wir haben jetzt ein neues, also eigentlich zwei, ein grosses und ein noch grösseres, aus graubrauner Mikrofaser und richtig toll. Wegen hochtechnologisierter Rücken und Seitenlehnen wurden die auch bisher schon gültigen Regeln "Kein Springen, kein Klettern, kein über die Lehne Hechten" noch mal betont (auch "kein Kratzen", aber die Katze hört noch schlechter als die Jungs). Meine charmante Schwester hat uns noch auf die zwar auf den ersten Blick skurril anmutende, auf den zweiten (Terrassentür in nächster Nähe, im Sommer das Planschbecken in Sichtweite des Sofas) aber durchaus aus gutem Grund etablierte und auch grösstenteils (jetzt kann ich ja zugeben, dass wir da keine 100 Erfolgsrate hatten, jetzt, wo das alte Sofa weg ist) eingehaltene Regel: "Nicht mit nackertem Hintern aufs Sofa" hingewiesen und ja, auch die gilt beim neuen Sofa!

Sonst so: so sehr der letzte Sommer für mich von Coldplay und Mylo Xyloto geprägt war, so sehr ist dieser Winter für mich für immer mit Of Monsters and Men und "Ein Lied von Eis und Feuer" verbunden. Kann natürlich daran liegen, dass ich bei jeder der bisher schon gefühlt unzähligen Fahrten nach Muggenbrunn zu "My Head is an Animal" eine Stunde lang gelesen habe.
Ich finde, die Musik passt auch irgendwie zu der winterlichen Grundstimmung ;-).
Neben dem im Radio rauf und runter gespielten "Little Talks"

mag ich besonders "Dirty Paws":

Und noch mehr sonst: die Jungs bringen einen Brüller nach dem nächsten.
So hat kennt sich Little Q. so gut in unserem Wald aus, "man könnte sagen, ich kenne jede Hosentasche in dem Wald."
Gestern hat er dann die Snowboardfähigkeiten des Hübschen so analysiert: "Gell, wenn man mit dem Snowboard bremsen will, dann muss man sich immer nach Osten lehnen" (ich muss gestehen, ich habe noch nicht geschaut, in welcher Himmelsrichtung dieWasenabfahrt untergeht und ob das Kind nicht vielleicht am Ende recht. hat.).
Little L. ist dafür im Moment unser Hüter der political correctness und passt auf, dass nichts falsches gesagt wird. Ich wollte letztens den beiden für weissgarnichtmehrwas ein "dickes, fettes Lob" aussprechen, da hiess es sofort: "Mami, "fett" sait ma nyt." Und heute wurde es dann im Bett noch genauer analysiert: "Gell, Mami, wir sagen niemandem "du Dummkopf." Wenn ich das mal finde, dass jemand ein Dummkopf ist, dann frage ich ihn erst, ob ich ihm "dumm" sagen kann und wenn es für ihn okay ist, dann sage ich "Du Dummkopf" und wenn nicht, ja das wär dann schon blöd. Weil dumm finde ich ihn ja immer noch." (Erinnert mich sehr an Lisabeth in Madita, die sich bei der Bürgermeistersfrau entschuldigte "Tut mir leid, dass Du so eine Dumme bist")

Sonntag, Januar 20, 2013

Wochenende in teils bewegten Bildern

Start holprig, weil Little L. extrem unausgeschlafen und deswegen keine grosse Lust auf Frühstück mit Freunden hatte.
Obwohl es echt lecker war!
Nachmittags habe ich die Meute dann in den Schnee gescheucht, aber auch da war Little L. müde und hatte keine Lust und wollte getragen werden und meine Schwester hatte keine Waldschuhe dabei und dem Hübschen war kalt, also sind Little Q. und ich allein weiter getigernt
Little Q. wollte zu einem der Kindergartensammelpätze, dem "Waldsofa" und hatte auch einen Plan für eine Abkürzung.

Die hat zwar nicht direkt zum Ziel geführt, aber dann doch irgendwie und so haben wir den Waldspielplatz inspiziert. (und ein Telefonat aus dem Betrieb entgegengenommen und auf dem Heimweg wollte Little Q. alles über GMP und Nebenwirkungen und solche Dinge wissen)
Nachdem wir am Sonntag dann das Schwesterauto vom Eispanzer befreit hatten, ging es auf die Piste. Liften mit Q. klappt super!
Ich habe weder Handschuh noch Smartphone verloren und aus dem Lift gefallen sind wir auch nicht. Ansonsten ist Muggenbrunn am Sonntag so was wie der Müller in Lörrach am Samstag: man trifft immer jemanden, den man kennt. Manchmal auch viele.
Little Q. fuhr wie ein Wilder und nach ein bisschen Anpassung und mit den Motivationskünsten einer Pädagogin "Komm, wir sind jetzt die Waldpolizei und jagen die Mami, die ist der Dieb" wurde er sogar zur Rennsemmel.
Daher habe ich meinen Oberschenkelmuskelkater übrigens..... Liften mit Little L.                         Und so ging es dann den Waldweg runter: (später dann schneller, aber da habe ich mein Handy weggepackt.
video

Donnerstag, Januar 17, 2013

Hier so



Ach ja. Es gibt uns noch ;-).
Und nachdem ich letztes Wochenende (ich erinnere mich genau, auch wenn ich das Gefühl nach der aktuellen Woche nur noch als schwammige Erinnerung habe) zwischendurch nahezu tiefenentspannt mit fast mal einem Anflug von Langeweile war, weil wir zwar elendiglich viel unternommen haben, aber eben: tolle Sachen wie Haareschneidenlassen ;-), Sachen für Leute mit grossen Kindern, wie Klettern zB,  und Sachen für nur grosse Leute, wie ohne Kinder auf eine Erwachsenengeburtstagsparty zu gehen (leider auch ohne  Babysitter, also auch ohne den Hübschen und deswegen auch ganz nüchtern ;-)); andererseits die Jungs aber auch so schön miteinander oder dem Nachbarsbub oder eben einem von uns beschäftigt waren, so dass der andere auch mal Sachen für sich ganz alleine machen konnte wie Nähen, Computerumrüsten, Sporteln, .... und um sozusagen virtuell gesehen jetzt mal kurz Luft zu holen, zeige ich Ihnen die auf Instagram grösstenteils schon längschtens veröffentlichten Bilder dazu:, danach wird der Satz beendet, versprochen.



Neuer Haarschnitt, Partyoutfit, Jungs in neugenähten Pullis, ich in Arbeitsoutfit

Winter in orange. Sowohl das von, aber nicht für meine Schwester bestellte Babyoutfit als auch die von den Jungs explizit so bestellten Nickypullis leuchten Bhagwan persönlich.

Klettern (schickerweise immer noch mit Nagellack, der dann schön ordentlich abgesplittert ist), Little Q. wie ein Grosser, Little L. wie ein Kleiner, d.h. Seilschaukeln rocks, der Rest so mittel, der Hübsche cool wie immer und ich habe irgendwie meine zwischendurch afukeimende Angst auf halber Höhe "Ach ja.Wär ja jetzt echt doof, wenn KnotenSeilGriGriHaken doch nicht halten würden" auch wieder verloren.

....., tja, hat sich diese Arbeitswoche von der recht herausfordernden Seite gezeigt. So herausfordernd, dass ich heute genau 20 Minuten Mittagspause gemacht habe, nicht einmal dazu kam, meine Wasserflasche nachzufüllen, nur einen einzigen Bürokaffee getrunken habe und den nicht mal in Ruhe, sondern in zwei verschiedenen Büros und Spontanbesprechungen, später als sonst nach Hause gekommen bin, es nicht geschafft habe, zwischen 13:00h und 18:00h die Katze zum Impfen beim Tierarzt anzumelden, sogar, wenn auch nur kurz, ausserdem ist es eh aus Gründen verboten, darüber nachgedacht habe, die 12 auf meinen Review wartenden, je ca150seitigen  BatchRecords zum Abarbeiten nach Hause mitzunehmen, sie dann aber doch auf dem Schreibtisch stehen habe lassen, in der Hoffnung, dass sie sich bis Montag nicht weitervermehren. Grund für diesen für mich sehr untypischen Schluss einer Arbeitswoche war ein zweitägiger Offsite Workshop, der zwar total interessant (unten nur Bilder von mir für #609060 und von unserem SocialEvent, der Besichtigung der Sektkellerei Geldermann incl Degustation *hicks*, weil alles andere natürlich strictly confidential ist) war,

aber eben: die Produktion "daheim" läuft 24h am Tag weiter und das merkt man dann halt. Ist alles halb so schlimm, ich habe jetzt eben genau das,w as ich wollte, und davon ganz schön viel. Ich bin richtig stolz auf mich, dass ich das recht gelassen sehe (okay, lassen Sie mich ehrlich sein, ich sage meinem inneren hysterischen Ich, das am liebsten heute nacht noch ins Büro fahren würde, um das alles zu erledigen und den Schreibtisch fürs Wochenende blitzeblank zu räumen, im Sekundentakt: "Das wird alles, das ist eine lokale Spitze, spätestens nächsten Donnerstag hast Du den Schreibtisch wieder so, wie du ihn willst") und morgen wird dann erst mal eingekauft, Urlaub gebucht, neues Sofa in Empfang genommen (die Lieferanten angebettelt, dass sie das alte wieder mitnehmen) und dann kommt mein Schwesterlein, wir werden mit Freunden frühstücken, Skifahren gehen, die mitgebrachte Sektauswahl degustieren und uns ein wunderbares Wochenende machen. Ihnen wünsche ich ein ebensolches!

Samstag, Januar 12, 2013

Die Frauen aus Blankenese und ich

Heute war ich beim Friseur und habe, ich glaube, zum ersten Mal in meinem Leben einen "Stern" gelesen (was will man machen, es gab weder Gala noch Bunte und auf "Lisa" hatte ich gar keine Lust).
Unter anderem war da ein Artikel, den ich jetzt online grad nicht finde (ich kenn mich auf der Stern-Homepage nicht aus, weil der eigentlich nicht in mein Beuteschema fällt), in dem "die Frauen aus Blankenese" porträtiert werden, die selber sehr gut ausgebildet sind/waren, mit extrem erfolgreichen Männern verheiratet sind, die wegen ihres Jobs praktisch in der Familie gar nicht präsent sind. Angeblich gehört es dort zum guten Ton, den eigenen Job aufzugeben und für die Kinder zu Hause zu bleiben. Hausfrau ist man dann aber trotzdem nicht, weil man hat ja eine Ausbildung und ausserdem eine Hauhaltshilfe. Wenn die Kinder dann gross sind und der Ehemann sich die Sekretärin geschnappt hat , fühlt sich die Frau aus Blankenese dann gerne mal ein bisschen fehl am Platz und steckt dann ein bisschen in der Sinnkrise.

So, und irgendwie geht mir dieser Artikel den ganzen Tag schon nach und deswegen gibt es hier jetzt ein paar unausgegorene Theorien von mir in den bekannten Schachtelsätzen.
Also:
Abgesehen davon, dass dieses Lebensmodell nicht gerade allgemein gültig ist, gehen mir einige Aspekte nicht aus dem Kopf (ich weiss, dass im Moment einige Artikel über Kinderbetreuung im allgemeinen im Umlauf sind, die ich mit Absicht alle nicht gelesen habe, weil ich mich eigentlich über dieses Thema gar nicht aufregen will).
Eine der wiederkehrenden Aussagen in dem Artikel war, dass die Damen ja gar nicht anders können, weil "ihre Männer ja nur Karriere machen können, wenn sie die Arbeit an erste Stelle stellen und das geht nicht, wenn man sich auch nur minimal im Familienleben engagiert" (und ausserdem ist die Mittagsbetreuung in der Schule nichts für die hochwohlgeborenen Sprösslinge, die dann im Cayenne zum Hockey und Cellounterricht gekarrt werden, damit so bloss nicht mit dem Pöbel zB in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Kontakt kommen. Also: klar, Spartenproblem) und deswegen haben diese Damen nicht mit der Wimper gezuckt und eine Karriere im diplomatischen Dienst oder in einer Reederei oder wo auch immer an den Nagel gehängt und sind jetzt Dame. Ich frage mich wirklich, wie das passieren kann und welche Art Vorbild diese Damen für ihre Kinder sind. Die Söhne lernen: "Ich als Mann kann machen, was ich will, meine Frau sorgt dann dafür, dass alles läuft und kümmert sich um die Alltagsbelange." Die Töchter lernen: "Ich kann lernen, was ich will, sobald Kinder da sind, bin ich eh nur noch daheim und bin Gattin." (Da würde ich mir auch die Birne zukoksen ,-), ist ja eh wurscht.)

Ich persönlich frage mich zwei Dinge: erstens, wie eine erwachsene, selbstständige, intelligente Frau (davon gehe ich aus, wenn sie als Diplomatin oder Juristin oder so was arbeitet) von heute auf morgen beschliesst, "Gattin" zu sein und alles andere an den Nagel zu hängen. Zweitens: warum ist es (angeblich) so unmöglich, Karriere zu machen, wenn man nicht 100 Stunden die Woche arbeitet? (Dazu passt ein bisschen die Umfrage zum Thema Kinderbetreuung, die ich für meinem Arbeitgeber diese Woche ausgefüllt habe. Da habe ich dann zB bei "Bedarf für Öffnungszeiten der Kinderkrippe nach 21:00h" "keiner" angekreuzt und bei "weitere Kommentare" unter anderem geschrieben, dass ich es sinnvoller fände, wenn sich firmenweit das Verständnis durchsetzen würde, dass man auch vor 18:00h mit wichtigen Sitzung fertig sein kann und so die Kinder nicht schlafend aus der Kinderkrippe abholen muss)
Ich finde nämlich ehrlich gesagt dieses ganze "Ich arbeite 60, 80, 100 Stunden die Woche und bin so wichtig und so fleissig und du bist ein fauler Sack, weil du um fünf heimgehst" schon seit meiner Arbeit in der Uni total verlogen und albern. Die Leute, die nämlich "regelmässig bis 23:00h" im Labor waren "auch am Wochenende" kamen nämlich meistens nicht vor 10 und in der Zeit, in der sie da waren, haben sie auch nicht mehr geschafft als ich in meinen christlichen Arbeitszeiten.
Bei unserem Unternehmensberaterfreund habe ich es dann live erlebt: er  wurde zwar auch Samstags um acht Uhr abends von seinem Chef angerufen, aber so viele Zigarettenpausen, wie er gemacht hat, zusammen mit dem Arbeitsbeginn um etwa 10:30h, tja, da muss man dann auch schon mal länger bleiben, um was geschafft zu kriegen....

Ich habe dann also weiterüberlegt, was ich machen würde, wenn der Hübsche jetzt auf einmal Konzernchef wäre und jeden Abend bis Mitternacht arbeiten würde. Und dann ist mir aufgefallen, dass man ja normalerweise nicht von heute auf morgen Konzernchef ist und ich frage mich, wann genau ist der Punkt erreicht, wo man sagt: "Jetzt ist mein Job der wichtigere und du bleibst daheim"? Ich bringe das für mich einfach nicht mit einer gleichberechtigten Beziehung in Einklang (jetzt mal natürlich all die aussen vorgelassen, für die das Daheimbleiben mit Kindern die absolute Erfüllung ist und von mir aus auch alle, bei denen klar ist, dass man nur mit dem Gehalt des Mannes leben kann, aber nicht mit dem der Frau, ich weiss, damit kommen wir statistisch gesehen schon wieder ganz weit raus aus dem Durchschnitt, aber da sind wir nun mal), dass der eine bestimmt und die andere nach dem Rest schaut (und jetzt kommen Sie mir nicht mit "dafür hat sie daheim das Sagen". Wenn der Mann dann die Sekretärin heiratet (der Hübsche hat richtigerweise angemerkt: Wir schauen gerade die aktuelle Staffel MadMen, da liegt so ein Gedanke nahe), kann die "Gattin" sich richtig viel davon kaufen, dass sie seinerzeit entschieden hat, dass das Wohnzimmer in rauchgrau und nicht in senfgelb gestrichen wird).

Bei uns werden solche Entscheidungen partnerschaftlich getroffen (jetzt nicht unbedingt die Wohnzimmerfarbe, wir sind nämlich beide Streichmuffel, deswegen ist und bleibt alles weiss) und so haben wir uns beide sehenden Auges seinerzeit darauf eingelassen, als der Hübsche zB den Job angenommen hat, in der er sehr viel von hier nach LU gependelt ist, mit der Auflage, dass das nur auf Zeit ist und ich so lange mehr vom Part daheim übernehme. Ich habe dann jetzt angefangen zu überlegen, was wäre, wenn der Hübsche einen Job angeboten bekäme, der mit für mich nicht mit den Alltagspflichten und meinem Job vereinbaren Auflagen (wie zB die beliebten 50% Reisetätigkeit oder regelmässige Arbeit nach 19:00h oder so was) und das auch wirklich machen wollen würde. Und ja, ich bin mir sicher, ich würde ihm dann meinen Standpunkt klar darlegen und er mir seinen und wenn er mich überzeugen würde, dass das sein absoluter Herzenswunsch ist, ja, dann würden wir das auf Zeit probieren, aber wahrscheinlicher ist, dass ich ihn, so knallhart das jetzt vielleicht klingt, vor die Entscheidung "Traumjob oder Traumfrau incl. Traumfamilie" stellen würde (und hoffen würde, dass er sich richtig entscheidet).
Genauso ist das mit den ach so beliebten Auslandsaufenthalten. Als der Hübsche und ich noch in der gleichen Firma waren, da musste man jedes Jahr beim Zielgespräch angeben, wie international mobil man ist. Dazu sei gesagt, dass damals zumindest kolportiert wurde, dass man nur mit einem mehrjährigen Auslandsaufenthalt Karriere machen könnte. (In Wirklichkeit war es oft genug so, dass sich, wenn man dann irgendwann zurückkam, keiner mehr an einen erinnerte oder aber die Firma verkauft war und man froh sein konnte, wenn man denselben Job wie vorher bekam). Der Hübsche und ich haben uns untereinander besprochen und beide jeweils gesagt: "Klar, Ausland, gerne, aber nur in Länder mit westlichem Gesundheitsstandard und nur, wenn wir beide am selben Ort einen gleich attraktiven Job bekommen." Das kann man sagen, man wird dafür nicht geteert, nicht gefedert, nicht gefeuert und kann trotzdem Karriere machen (bisher ohne Auslandsaufenthalt, dafür in einer anderen Firma. Auch so kann man Flexibilität zeigen). Als Frau eines Expats ins Ausland zu gehen, das ist für mich sogar eine noch grössere Horrorvorstellung, als als Gattin in Blankenese zu sitzen. In einem Ausländerghetto in einem fremden Land jeden Morgen die Kinder in die internationale Schule karren, dann mit den anderen gelangweilten Ausländerhausfrauen Kaffee trinken, walken, Literaturzirkel betreiben, das Haus verschönern, niemals!

Ich muss langsam zu einem Schluss kommen  sagen, ich hatte durch meine Mutter (man erinnere sich: seit meiner Geburt zu Hause, insgesamt vier Kinder, nach 21 Jahren "Erziehungsurlaub" verlässt der Vater die Familie, sie musste wieder anfangen zu arbeiten etc.) zwar einerseits ein Negativvorbild hatte (mir ist es, man merkt es vielleicht, extrem wichtig, jederzeit auch auf eigenen Beinen stehen und für unsere Familie sorgen zu können), andererseits aber mir diverse Grundsätze wie "Mittagsbetreuung in der Schule ist schlecht", "niemand ist so gut wie Mama für die Kinder, 24/7", "man muss sich als Mutter aufopfern" etc. sehr, sehr tief eingeimpft wurden und ich trotz vom Kopf her klarer Vorstellung sehr hart arbeiten musste, um den von mir eingeschlagenen Weg auch gefühlsmässig für mich richtig zu gestalten.
Mit dem Hübschen habe ich Gottseidank einen Partner, der sich lieber ein Loch ins Knie bohren würde, als 80 Stunden die Woche zu arbeiten, mit dem ich in dieser Hinsicht tatsächlich auf einer Wellenlänge liege und besonders, seit ich mein Pensum auf 80% erhöht habe, teilen wir uns sämtliche anfallenden Aufgaben wirklich partnerschaftlich. Arbeits - und Freizeittermine, die ausserhalb der normalen Kinderbetreuungszeiten liegen, werden in den gemeinsamen GoogleKalender eingetragen und da muss dann schon mal der eine Projektmanagement-Kurs dem anderen Offsite-Workshop weichen oder ein Weihnachtsessen verschoben werden oder eine Sitzung rechtzeitig beendet werden, wenn am anderen Ort die RHI-Inspektion mit open end stattfindet, damit die Kinder rechtzeitig abgeholt werden. Wir haben eine Putzfrau engagiert und die restlichen Haushaltspflichten haben sich historisch aufgeteilt. So ist der Hübsche für die Sauberkeit desAutos zuständig, ich dafür für den Boiler und die Krankenkassen. Ich kaufe ein, der Hübsche macht den IT-Support. Ich koche, der Hübsche bringt den Müll raus, Waschmaschine, Spülmaschine und Trockner können wir beide bedienen ,-).
Ich bin in dieser Hinsicht auch sehr froh, dass wir zwei Söhne haben, die von uns dieses partnerschaftliche Modell vorgelebt bekommen (und auch beide wissen, wie man die Spülmaschine einräumt, man einen Staubsauger bedient und so) und dann irgendwann von ihrer Frau sicher mal nicht verlangen werden, "Gattin" zu sein. Glaube ich. Hoffe ich. (Aber ich war ja auch noch nie in Blankenese.)

Donnerstag, Januar 10, 2013

Winterfriends

Ein bisschen wird hier auch noch genäht ;-), so hat Susalabim heute abend bei Kunterbuntdesign eine wie immer superniedliche Winterdatei am Start.
Wie bei ihr üblich kann man die Kinderlein mit bunten Schals, Mänteln und Mützen versehen, aber ich habe mal was nahezu farbloses ;-) für mich selber probiert.
Ich habe den wunderbaren Fleece für meinen Lieblings-Kanga damals recht grosszügig eingekauft und so ging da locker noch ein Loop raus (und vermutlich zwei Kinderpullis ;-)). Die andere Seite habe ich aus einfarbigem Jersey gemacht und da eben die ganze Mannschaft draufgestickt. Hach, mir gefällts!


Vielen Dank, dass ich probesticken durfte!
Ansonsten hat der Skikurs wohl voll eingeschlagen, ich habe nämlich vorgeschlagen, für diesees WE, wo wir ja (sehnlichst) Schnee erwarten, Seilbahntickets für die Wasserfallen zu besorgen und schlitteln zu gehen, um das Trauma vom letzten Jahr aufzuarbeiten. Aber "Was, Mami? Schlitteln? Das ist doch für Babies! Wir können doch jetzt Skifahren!" Also. Mal sehen, vielleicht sehen wir uns in ein einer Lifschlange ;-).

Dienstag, Januar 08, 2013

Hier so: Schnipsel

Also: der Skikurs wurde glorreich abgeschlossen: nicht nur Little Q. kann jetzt den Berg runter, auch Little L. Ich kann jetzt liften mit Kind (man muss es nicht, wie ich dachte, wie beim Fahren zwischen die Beine klemmen, da kommt man mit viel Glück zwar auch oben an, aber Liften mit Kind und Krampf in linkem Oberschenkel und linker Hinterbacke ist .....challenging, sondern die Knie zusammennehmen und das Kind dagegenlehnen. Wusste vermutlich eh schon jeder, aber ich jetzt auch), weiss, dass es gescheiter ist, das Kind selber fahren zu lassen, als es zwischen die Knie zu nehmen (er hat sich dann an mich gehängt, wir sind gestolpert, und aus Angst, auf ihn draufzufallen und dabei den ganzen Kinderkurs umzumähen, habe ich meinen Kniegelenken adieu gesagt und mich geopfert, sozusagen. Gestern tat das linke Knie noch ein bisschen weh, heute ist die Welt in Ordnung.) und weiss, dass die Skischule Bernauer in Muggenbrunn wirklich uneingeschränkt zu empfehlen ist.
Sonst so: "Happy New Year" ist vielleicht als "Love Actually" nur mit Silvester gedacht, klappt aber so gar nicht. Der Hübsche hat selig geschlummert, ich habe lustig Schauspieler verwechselt (habe Katherine Heigl für Charlize Theron gehalten, die aus "Million Dollar Baby" (schon wieder den Namen vergessen) für die aus "Alias" (Namen, heute echt nicht so eins) und Michelle Pfeiffer für Susan Sarandon. Ausserdem glaube ich nach wie vor, dass Halle Berry mitgespielt hat, aber vielleicht war auch sie jemand anders).
Arbeit, Schule, Kinderkrippe: ist alles wunderbar gestartet, mich hat zwar anfangs die Parkhausschranke nicht erkannt, aber jetzt ist wieder alles gut.
Urlaub werde ich diese Woche hoffentlich noch fix machen, dann kann ich Ihnen auch Einzelheiten über unser Traumziel etc. verraten.

Samstag, Januar 05, 2013

Kurz vor fertig: Skikurs

So, nachdem ich am Abend des ersten Tags mit mir selber hadernd im Bett lag und überlegte, ob ich den Jungs da was aufzwinge, was sie gar nicht sollen, und dann weiterdachte, dass ich eben möchte, dass sie richtig skifahren lernen, damit wir wunderbare gemeinsame Skiferien verbringen können und das doch eine wunderbare Sache ist, naja, da haben die beiden mich am nächsten Tag total überrascht!
Vorbei mit den gummigelenkigen Kindern, die über ihre und fremde Skier stolpern, auf einmal kurvte Little Q. nicht nur chefig den Hang herunter, hatte sich mit dem einen oder anderen Kind aus seinem Kurs so angefreundet, dass auch das Rauflaufen und Anstehen nicht mehr schlimm war, nein, auch das am Vortag noch unlösbar erscheinende "Bergauflaufen auf Skiern auf Schnee" klappte auf einmal! Little L. musste zwar immer noch bei Laune gehalten werden,



 gerade die letze halbe Stunde vor der Pause und vor dem Ende ist anstrengend, aber auch er: Pizza, Pommes, Riese, Zwerg, heute sogar Slalom, wenn auch immer ohne das erste von drei Toren: es klappt!
Die Bedingungen sind zwar nur noch mässig (was will man erwarten bei 3-5 °C (plus)?), aber immerhin hat es heute nicht geregnet. Neblig ist es allerdings immer noch, trotzdem durfte Little Q.s Kurs dann heute nach kurzem Schlepplifttrockentraining "liften" und den richtige Berg runter. (Ich hab gedacht, mir hauts den Schalter raus: zum Lifttraining werden je zwei Kinder von der Skilehrerin am Schleppliftbügel im Laufschritt bergauf gezogen......)

Stolz wie Oskar ist er also "geliftet", sowohl mit einem anderen Kind, als auch mit mir, als auch mit dem Boarder-Papi.



Die Abfahrten an sich haben auch perfekt geklappt, nur einmal gab es ein Missverständnis: der Hübsche, der die Kinderschlange bergab begleitete, meinte zu Little Q., er würde jetzt schon mal vor nach unten fahren und mir Bescheid geben, dass es mit dem Rest noch dauern würde. Little Q. verstand das falsch und verabschiedete sich auf halbe Höhe von seiner Skilehrerin "Mein Papi hat gesagt, ich soll schon mal vorfahren" und bretterte im Kamikazestil hinter dem Hübschen her, der damit natürlich gar nicht rechnete und dementsprechend auch nicht langsam fuhr oder auf einen Anfänger wartete. Hat aber alles geklappt, wir konnten das Missverständnis auch mit der Skilehrerin klären und nach dem Kurs mussten Little Q. und ich dann nochmal zu zweit einfach so runterfahren. Hach. Ich mit meinem grossen Sohn am "liften" und skifahren, hätte ich vor drei Tagen mal nicht gedacht, dass das so schnell gehen würde.
Morgen noch einmal Kurs und danach werden wir unsere Liftkarten leer fahren (Little L. will auch unbedingt mit rauf auf den Berg. Wird schon werden.)
Alles in allem: es hat alles viel besser geklappt als befürchtet und ich freue mich jetzt schon darauf, demnächst dann Winterurlaub im Schnee hier zu etablieren. Hach.
(Ach ja: und Muggenbrunn mit Pendeln jeden Morgen, das hat sich als perfekt herausgestellt. Wir sind immer so gegen halb drei zurück, so dass wir den Rest des Nachmittags gemütlich mit Spielen, Räumen, Lesen, Nähen, Ferien eben versandeln können. Und die Stunde Hinfahrt nutze ich immer, um zu lesen, wenn der Plan mit der Sonnenterrasse schon nicht aufging, und so bin ich also mittlerweile mitten im vierten Band von "Eis und Feuer". Wer war das, der mal nach Lieblingscharakteren gefragt hat? Bei mir wären das 1. Jon Schnee, 2. Arya Stark 3. Tyrion Lennister. Abends sind wir im Serienfieber, ich trau es mich fast nicht sagen, aber seit Weihnachten haben wir die erste Staffel von "The Wire" und von "Homeland" durch. Und sind heiss auf mehr ;-))

Mittwoch, Januar 02, 2013

Skikurs, die erste

Also, das mit dem Skikurs..... ich hole mal ein bisschen aus: die Au-el Familie hat ja schon Jaaaaaahre vor uns angefangen, ihre Kinder auf Skier zu stellen. Sie sind dazu jeweils eine Woche mit der gesamten Grossfamilie incl. Onkel, Tanten, Grosseltern, Schwiegergrosseltern nach Österreich gefahren und haben die Kinder in Kinderbetreuung, Skikindergarten etc. gesteckt und sind selber eben Ski gefahren. Wir haben das aus verschiedenen Gründen nicht gemacht (zB bin ich nicht der Mensch für Urlaub mit der Au-el-Grossfamilie) und so haben wir Little Q. zum ersten Mal mit viereinviertel auf Skier gestellt. Ungefähr für fünf Minuten. Danach war mir klar (also, abgesehen davon, dass Little Q. schon beim Anprobieren keine Lust mehr hatte, das Wetter höllisch war, mir total unwohl war, weil wir halsbrecherischerweise auf Au-el-Eltern-Tipps hin mit dem Baby-Little L. mit Kinderwagen und Gondel nach oben gefahren waren und ja auch wieder runter mussten.....), dass ich meine Lehrerfähigkeiten von meinem Vater geerbt habe, der mir seinerzeit das Skifahren beigebracht hat (trotz absoluter Verweigerungshaltung meinerseits immerhin so gut, dass ich in der Schule im Skilager beim Einstufungstest so blenden überzeugen konnte, dass ich nicht auf dem Idiotenhügel bleiben musste, sondern mit auf den Berg durfte und mir dort meinen eigenen KamikazeStil angewöhnt habe. Tja, dementsprechend war mir klar: von mir lernt Little Q. das Skifahren nicht, vom Hübsche eh nicht, weil der boardet, also muss ein Skikurs her. Das haben wir dann erst mal verdrängt, weil Little L. war ja noch klein, Little Q. hatte sowieso keinen Bock mehr, und so gingen die Jahre ins Land.
Dieses Jahr ist Little L. endlich gerade alt genug für die Skischule und Little Q. högscht überzeugt davon, dass er skifahren lernen will.
Wir haben also unseren Freundeskreis interviewt, wie sie ihre Kinder auf die Bretter, die die Welt bedeuten, gebracht haben, am besten irgendwo in der Nähe, damit wir nicht im blödsten Fall ohne Schnee mit zwei Kindern, die alles doof finden, in einer sauteuren Wohnung in einem Skigebiet festsitzen, wo man sonst nix machen kann.
So kamen wir also auf Muggenbrunn, den Weihnachtsskikurs. Es kostete mich ein bisschen Überzeugungsarbeit beim Hübschen, der sich nach dem ganzen Jahresendstress in den Ferien keine fixen Termine antun wollte, aber letztendlich haben dann doch die Argumente gezählt ;-).
Meine Kollegen haben mich dann schon seit Monaten wuschig gemacht mit "Oh. Muggenbrunn. Wenn ihr da mal Schnee habt.", so dass ich seit Wochen hysterisch die Schneeberichte verfolgt habe.

Heute dann war es endlich so weit. Ich hatte mich ja schon darauf eingestellt, nicht direkt den ersten Tag selber im Pulverschnee die Piste runterzuwedeln, ich hatte ja eher auf Lesen und Motivieren von der Sonnenterrasse aus hin geplant. Daraus wurde dann eher nix, erstens, weil es schon mal gar keine Sonnenterrasse gab und zweitens, weil es mit motivierenden Rufen nicht getan war, sondern handfesteres gefragt war. Little L. hatte heute morgen beim Aufstehen schon verkündet, dass er erstens überhaupt gar nicht in den Schwarzwald wolle, weil es da so dunkel sei, und zweitens schon gar nicht Skifahren wollte. Hmpf. Beim Einchecken im Sportgeschäft und doch noch Stöcke ausleihen fand er das dann alles doch so spannend, dass er sich bereit erklärte, mitzumachen, solange der Hübsche und/oder ich dabei bleiben würden. Letzten Endes hat dann immer einer von uns ihm geholfen, wieder auf den Zauberteppich zu kommen (in dieser OldSchool-Skischule ist das kein automatischer Kindertransporter, sondern ein ca 15m langer rutschfester Teppich, auf dem man dann nach oben trippelt. Vorteil: es wird einem nicht kalt und man wird schön müde ;-). 

Mit Gummibärchen und viel guten Worten war er dann auch bereit, mitzumachen und traf dann auch das eine oder andere Mal mit "Pommes, Zwerg, Riese, Hasengump, Pizzaschnitte, Pizzaschnitte, PIZZASCHNITTE!" fast durch das Tor und in die Arme der unermüdlichen Skilehrerin mit der Engelsgeduld. Immerhin geht er morgen wieder hin, hat er gesagt.


Little Q. landete bei der Einteilung wegen.... Körpergrösse? Ego? erst in der Gruppe der 8-12-jährigen, die ihm dann konditions- und koordinationsmässig doch so überlegen waren, dass der Arme mehr oder weniger immer nur hinterherhampelte und gar nicht mitbekam, was er eigentlich machen sollte. Nach der Pause wurde er dann in die eins jüngere Gruppe versetzt und war dort definitiv am richtigen Platz.

Gottseidank ist er mit einem Selbstbewusstsein und Selbstüberschätzungwertgefühl ausgestattet, so dass er am Ende total überzeugt war, dass er alles super gemacht hat und jederzeit weitermachen würde ("Mami, wenn wir alle ein bisschen besser bremsen können, dann dürfen wir schon an den Lift" Ich bin gespannt).
Schneetechnisch hätte ich mir überhaupt keine Gedanken machen müssen, weil erstens für das Gerutsche heute hat es allemal gelangt und auch sonst sieht der Hang astrein aus.

Morgen der Plan: der Hübsche und ich wechseln uns mit Selberfahren ab! Ein Motivator sollte reichen......Hach, ich freu mich!