Samstag, April 30, 2011

Vermisst

Heute auf dem Weg vom Supermarkt über den Baumarkt nach Hause haben wir irgendwie eine Flasche Klarspüler und ein Pfund Knoblauch verloren... Högscht seltsam.

Freitag, April 29, 2011

Schnipsel

  • Irgendwie sind Gene doch was verrücktes: wenn ich als Kind was neues zum Anziehen bekommen habe, das ich ganz megamässig super fand, war es das höchste der Gefühle, es niegelnagelneu zum Schlafen anzulassen. (Auch manchmal Schuhe). Heute sollte Q. nach dem Abendessen nur mal kurz probieren, ob die neue Hose passt oder dank nur Bündchen oben rutscht. Nun ja, natürlich rutscht sie, aber "Mami, kann ich sie zum Schlafen anlassen? Und das passende Shirt auch gleich? Ich lieg ja still, da verliere ich sie schon nicht." Gibt es also keine Fotos, wobei das eh noch strengstens geheim wäre ;-). (Einmal bin ich auch mit einem Nachthemd in die Schule gegegangen, weil das mit Gürtel -Sie erinnern sich, das waren die 80er - wie ein Minikleid aussah. So weit ist Q. noch nicht)
  • Ich überlege mir ernsthaft, ob ich mir die Haare wieder lang wachsen lassen soll. Eigentlich mag ich vom Gefühl her meine Haare gerade im frischgeschnittenen Zustand sehr gerne, aber auf Fotos sieht es im Nachhinein oft komisch aus. Diese halblange Länge gerade regt mich total auf: kein Pferdeschwanz möglich und offen sieht auch komisch aus..... Irgendwie würde ich mir die Haare auch gerne mal wieder hochstecken. Zu meiner Arbeitsuniform Blüschen, Hosenanzug oder schickes Röckchen sähe das auch gar nicht so ungut aus (Erinnern Sie sich noch? So lange ist das Abschneiden schon wieder her....)
  • Ich hab Hals. Ganz schmerzhaft, so mit eingeklemmtem Nerv.....Autsch.

Jedem das Seine

Ich: "Hach. Dieses Kleid. Dieser Ausschnitt, Go, Katie, go!"
Little Q.: "Mami, schau mal, die Soldaten mit den Goldhelmen! Wie Römer!"
Little L.: " Lueg, Mami, Rössli! Haaaaaallooooo!" (er dachte, die beiden winken ihm persönlich)
Der Hübsche: "Ne, oder? Ihr schaut jetzt echt Hochzeit?" (Dabei habe ich untertags gar nicht. Nur mal kurz am Nachmittag wegen Kleid und so bei SpOn die Fotostrecke. Und dann halt die Zusammenfassung in den Nachrichten.)

Donnerstag, April 28, 2011

Mei, wenn sie nur 30 Jahre jünger wäre...

Meine Mutter hat uns vier Schwestern akribisch Fotoalben geklebt. Und Little L. liebt es, nicht nur sich und Little Q. auf Fotos anzuschauen, er schaut auch gerne "Baby Papi" und Baby Onkel Chimo".
Ein ganz besonderer Fan ist er aber von den Fotos meiner nächstjüngeren Schwester. Und so war er ganz aufgeregt, als es im Osterurlaub auch "Lulja" besuchen ging. Man könnte sagen, er war etwas enttäuscht, als die Tür aufging..... nun ja. Sie ist halt beim besten Willen nicht mehr drei ;-)

Mittwoch, April 27, 2011

Coping Mechanisms

Früher habe ich, egal in welchem Alter, Nachmittage nach psychisch anstrengenden Terminen (zB jeweils dem ersten Tag nach dem Überspringen in der neuen Klasse, dem ersten Tag an der Uni, nach Vorstellungsgesprächen) gerne mal verschlafen.
Heute hätte ich das auch gerne getan habe ich an einer Risikoanalyse teilgenommen, eine Offerte erstellt und einen Kunden besucht.

Telegramm

Erstmal: alles okay.
EKG: okay
Ultraschall (Echokardiogramm klingt noch besser): super (genauso astrein wie im Dezember, d.h. bisher macht ihm das alles nix aus. Da zu gab es Pingu auf Video.
Sotalex-Dosierung: wird (wieder) nach oben geschraubt (um das mit der Krippe hinzukriegen, habe wir auf eine dreimal am Tag-Gabe verzichtet und die Einzeldosen nach oben gedreht)
Zusätzlich gibt es Baby-Aspirin
Little L. wird Thema auf dem demnächst stattfindenden Schweizer Kinderkardiologenkongress (organisiert wird der übrigens von der Au-el-Mama. Die Schweiz ist klein. Nicht dass das was neues wäre)
Da werden dann Optionen diskutiert:



  • behandeln wie bisher und das Flattern akzeptieren (neues Wort gelernt: "EKG-Kosmetik").


  • Gefahr für das in der Broschüre so dramatisch formulierte "unvorhersehbar ausgelöste Kammerflimmern" besteht durch die Betablocker nicht mehr. Aber deswegen ist keine Behandlung keine Option


  • oder doch schon jetzt ablatieren


  • im Notfall doch Cordarone (da sind alle keine grossen Fans von)
Das Exceldiagramm hat die Ärztin übrigens behalten ;-)

Aktuell: Little L. ist an Gesicht und Händen lolliverklebt, am Brustkorb 24h-EKG verklebt mit einem auszufüllenden Protokollbogen in die Krippe zu Mittagessen und -schlaf abgedampft, ich versuche meinen eigenen Puls wieder runterzufahren und bin immer wieder und immer noch der Überzeugung, dass wir eine tolle Ärztin erwischt haben.

PS: die Geschichte mit "Donnerstags nie" ist übrigens einfach falsch.

Feeling like shit.

Nervöse Flitzekacke vor Bewerbungsgesprächen, Diplom- und Doktorprüfungen ist ein Scheiss gegen mein Gefühl heute.
(Wir werden als richtige Naturwissenschaftler-Filofax -Eltern auftreten. Mit farblich unterlegtem Excel-Diagramm und der Broschüre mit ganz vielen pinken Textmarkerstellen.)

Dienstag, April 26, 2011

Morgen

dürfen Sie übrigens alle mal ganz lieb Daumen drücken.
Wir sind nämlich zu einer AusserderReihe-Kontrolle in der Kinderkardiologie. Mit Ultraschall und vielleicht neuen Medikamenten und überhaupt.

(Ich liebe es ja, mit Leitstellen Termine auszumachen:
LS: "Wann würde es denn bei Ihnen gehen?"
FB: "Am liebsten Donnerstag, zur Not auch Freitag."
LS: "Es geht aber nur Montag bis Mittwoch." (warum fragst Du dann?)
FB: "Aber wir waren bisher immer am Donnerstag."
LS: "Ja, das ist, weil wir jetzt im neuen Spital sind. Da haben alle Ärzte feste Tage und ihre eben Mo-Mi." (OOOOOkay. Zu den Kontrollterminen waren wir immer im neuen Spital. An Donnerstagen. Immer bei der gleichen Ärztin. Aber gut.)
FB: "Ja, gut........ dann..... sobald wie möglich."
LS: "Ja, der früheste Termin wäre am 10. Mai."
FB: (schluck. Nach der Dosiserhöhung, der dauergeflatterten letzten Woche, dem Telefonat mit der Kardiologin vorher, das übrigens mit "dann machen Sie doch einen baldigen Termin mit der Leitstelle ab" endete, darf man aber auch mal auf die Kacke hauen) "Das geht aber gar nicht. Ich habe gerade mit der Frau Professor (sowas sage ich sonst nie) gesprochen und der Kleine kommt mit der Medikation nicht zurecht, da muss eher was gehen."
LS: "Okay. (Gespräch mit der Kollegin "Da will eine unbedingt einen Termin sofort. Nein, keine Kinderärztin, eine MUTTER......" dann werde ich kommentarlos auf "mute" geschaltet. Ein paar Minuten später geht es weiter) Sind Sie noch da?.......Reicht morgen?" (wtf? ich dachte, bis 10. Mai wäre alles dicht?)
FB: "Alles klar."


Die folgende Diskussion über "Wie war der Name nochmal? Mhmm. Waren Sie überhaupt schon mal da? Geburtsdatum? Nein.... mhmmm. g s t? Nöh, finde ich nicht. Mhmnmm" blablabla erspare ich ihnen. Und ich werde morgen nochmal nachhaken, was mit unserem regulären Kontrolltermin im Juni, der an einem DONNERSTAG ist, passiert. Jetzt, so im neuen Spital.

Montag, April 25, 2011

Akkordarbeit III


Feggig! (18 verschiedene. In Little Q.s Kindergarten sind 17 Kinder, der Partnerkindergarten geht erst mal leer aus. Mal sehen, was die Kindergärtnerin morgen sagt. Hoffentlich fällt dann nicht so auf, dass Little L. eine der drei Pflegesonnenblumen geerntet hat....)

Sonntag, April 24, 2011

Mrömmmm

Ich wollte ja immer noch mal drüber schreiben, dass ich unser Auto nach wie vor heiss und innig liebe. Dass ich es toll finde, dass man nur aufs Gaspedal tippen muss, und schon drückt es einen in den Sitz und man saust an allen Tritschlern auf der Autobahn vorbei. Dass das Auto einem nette Tipps zum Benzinsparen gibt ("Bitte Schaltanzeige beachten" aka "Schalt hoch, du Depp!")
Nun ja. Hätte ich das mal lieber vor dem Heimaturlaub geschrieben. Am Gründonnerstag hat der Hübsche nämlich sein Geburtstagsgeschenk eingelöst.



Na?
Ja, Marken- und farbtreu ist er. Aber 420 PS sind ein bisschen mehr als 160.

(Üben in der Spielstrasse)


Platz für die Kinder gab es nur im Stand

weil der Platz für die Rückbank ist anderweitig besetzt:

Die Frau in der Autovermietung war etwas unentspannt, als der Hübsche und sein Bruder noch über "Gell, Diesel oder E10 tanken, oder?" und Feldwege witzelten.
Ich durfte dann auch mal ein Stück meiner Schulbusstrecke von der ersten Klasse mitfahren und muss sagen, das ist nix für meine Nerven. Gar nicht. (0 auf 100 in vier Sekunden. Und das heisst nicht "Schleudern", sondern "Lastenwechsel").
video

Meine kleine Schwester und der Bruder des Hübschen waren die deutlich cooleren Beifahrer....
In Anbetracht von 5000 Euro Selbstbeteiligung im Falle eines Falles waren wir alle froh, als die Höllenmaschine heil wieder bei der Vermietungstante abgegeben war....
Aber leider, leider hat unser wunderbares Auto ein bisschen an Zauber verloren. (Immerhin können die Kinder mitfahren).

Erfreulicheres

  • Der Osterhase hat genau die gewünschten Osterhasen (270g Schokolage in Form eines Piratenosterhasen und 170g in Form eines Küken) und noch vieles mehr nach Bayern gebracht.
  • Irgendjemand hat unsere Kinder gegen extrem entspannte Autofahrer ausgetauscht.
  • Neuer Heimfahrrekord: 3h, 20 Minuten (sogar ganz legal dank 4 Euro in zwei Korridorvignetten investiert), trotz (dafür gibt es einen Extrapost) wieder extrem reduzierter PS-Zahl
  • Der "Be-cool"-Tee aus der Venteprivee-Kusmi-Tee-Bestellung macht vom Genussfaktor her Kaffee echt Konkurrenz. Ob es daran liegt, dass ich auch eine extrem schicke Metallkanne incl. marokkanischer Teegläser mitbestellt habe und das Teetrinken jetzt auch so schön aussieht?
  • Die beiden Jungs haben sich den ganzen Heimaturlaub über astrein benommen. Nicht pflanzenartig, aber auch nicht kackbratzenmässig ;-). Wir haben viel Lob eingeheimst und sind noch stolzer als sonst auf die beiden (verbesserungswürdig: das Trampolin nicht am Fussende der Kinderbetten aufstellen. Little L. wollte jeden Tag um 5:30 mit "Mami, Nenni gumpe" beginnen....)
  • Luxusprobleme: ich habe aus einem dummen Zufall heraus zwei Paar Socken auf zwei Nadelspielen. Jeweils den ersten (ich hatte das eine Knäuel angestrickt, dann war es auf einmal verschwunden und tauchte logischerweise erst wieder auf, als ich ein neues angefangen hatte). Und um mein zwanghaftes Ich zu befriedigen, müsste ich diese beiden Paare erst fertigstricken, bevor ich meine in Bayern abgeholte Tausendschön-Bestellung incl. dem Anleitungsheft mit dem Japanischen Flusslauf (danke fürs Anfixen, Frau Strickistracki ;-)) anstricken kann.
  • Und ausserdem weiss ich nicht, was ich aus dem Leila-Backbuch als erstes machen soll.
  • Sie sehen: nicht nur Weltuntergangsstimmung hier.

Samstag, April 23, 2011

Manchmal

möchte ich einfach nur heulen...
Naja. Alternative:
Lavendelduschgel von der Schulfreundin zur Entspannung, das schönste Dankeschön, dass ich je für selbergenähte Kleider bekommen habe noch im Ohr.
Zum Einschlafen beide Jungs fest im Arm halten ("Mami, kannst du heute bei uns schlafen? Wir sind doch beide soooo aufgeregt, weil morgen doch Ostern ist. Und du bist so ein bequemes Kuscheltier....)
Und am Dienstag first thing in the morning neuen Termin in der Kinderkardiologie machen.... (Mit der angepassten Betablockerdosis sind wir aktuell auf Flattern alle 24 Stunden..... "angefangen" haben wir mit alle 14 Tage...)

Mittwoch, April 20, 2011

Premieren für dieses Jahr

Erstes Mal:

  • Spargel
  • Planschbecken (für Little L., Little Q. und den Hasen)
  • Hasenföhnen
  • Piratenspielen mit dem Patenonkel
Morgen:
Babywatching und Mädelsnachmittag mit Schulfreundinnen

Ich wünsche Ihnen allen schon mal schöne Osterferien!

Montag, April 18, 2011

Neue Hosen

Manch eine von Ihnen hat es ja schon bemerkt: die Jungs haben neue Hosen. Selbergenäht natürlich und auch noch einen (für mich) neuen Schnitt, nämlich Nonita (gekauft letztes Jahr auf dem Herbststoffmarkt in Freiburg und seitdem bei Bibbertemperaturen immer wieder angeschmachtet). Ich finde die Idee mit dem Hosenlatz superwitzig und mit KamSnaps ist das ja supereasy.

Ich habe sie (weil ja so ein bisschen Mädchenschnitt und ausserdem sind die Jungs grade an einer Grenze, was die Grössen angeht) in der jeweils grösseren Grösse, also 98 und 128 genäht, so dass sie auch noch gut als lange Hosen gehen. Little Q. hat die bunten Stoffmarktschätzchen und die (neuen, natürlich) Stickdateien zugeteilt:
für ihn also die Unterwassertiere und die DIY-Raumschiffe aus dem Hause Kunterbuntdesign/Hamburgerliebe. Er hat am Computer alles ausgewählt, wir haben zusammen gezeichnet und das passende Band aus dem Bandsalat ausgesucht:


(Ich finde diese Hinternverstärkung ja soooo cool)
Und wie man sieht, hätte ich die Rakete am Stück besser fotografiert, solange die Innenbeinnaht noch nicht geschlossen war, weil so sieht man immer nur einen Teil. Grmpf.
Klar, dass der Hund mitfliegen muss, oder? Und bei den Piloten habe ich mir erst den falschen gemerkt, da wurde dann grad reklamiert und ich musste noch nachsticken ;-)

Buttons gibt es übrigens auch:
(Und ja, bügeln hätte man die Hose auch können, vor dem Fotografieren....)



Für Little L. gab es die bunten Streifen und die "Dachs & Co." -Datei von gutschigutschi/Kunterbuntdesign.


Die Eule, die sich selber das Auge aufhält, musste natürlich sein:
Und der gefährlich aussehende Waschbär kam auf die Tasche. Ansonsten gibt es noch einen superniedlichen Biber, einen Fuchs und einen Dachs natürlich. Sehr, sehr niedlich.

Erste Härtetests im Wald haben die Hosen überstanden, die erste Runde in der Waschmaschine auch.


Die beiden Dateien gibt es ab Donnerstag bei Kunterbuntdesign.


Schnitt: Nonita


Band: "wild" von Farbenmix, Aliens von Klakla


Snappads: auf der Farbenmix-CD



Vielen Dank, dass ich wieder probesticken durfte!

Akkordarbeit II


Sag einer noch, die 294 Zierstiche würde man eh nie verwenden (haben Sie das Krokodil entdeckt?)
Ansonsten: erstes Etappenziel: Werkstatt für den Neuzugang. Zierstiche in Highspeed und Dauerbetrieb haben zu irgendwas geführt, was die "Sicherheitsvorrichtung aktiviert" hat. Verknübelte Fäden waren es nicht, die habe ich nämlich akribisch entfernt. Immerhin liess es sich schnell beheben und der Nähmschinenmann zeigt mir morgen beim Abholen, was es war.
Erste Tests an den Köpfen dank Ferien andauernd draussen frei herumlaufender Kindergartenkollegen von Little Q. ergaben: unsere Kinder haben Riesenköpfe. Aber diese Kappen passen allen.

Knete-Ego


Frau Brüllen in Knete: man beachte die Details wie die grosse KlBild hinzufügenappe den sinnlichen Mund und die abstehenden markanten Ohren. Und den bei uns in der Abteilung seit ein paar Wochen eingeführten "Lila Montag" (nachdem mein Kollege letztens mit lila Ordnern, Giesskanne und Schlüsselring punkten konnte, habe ich heute Bluse, Schuhe und Strümpfe in lila zu bieten)


Wollen Sie auch? Geht hier (via Pharmama und Ute)

Sonntag, April 17, 2011

Optimist

Das Gute an solchen Tagen ist ja, dass einem danach alles so locker flockig easy vorkommt (auch wenn sich herausgestellt hat, dass der Klodeckel doch nicht der einzige Kollateralschaden war....)

Heute also: morgens nach einer wiedermal, langsam kann er es) durchschlafenen Nacht die Jungs über das Babyphon belauscht ""Denti? Wach?" "Hallo, Little L., soll ich runter kommen?" "Ja, Denti abe komme" "Oder wollen wir zu Mami und Papi rübergehen?" Ja, Mami, Papi go"), nach dem Frühstück erfolgreich ein am Schluss euphemistisch gesagt nur noch nerviges Projekt beendet (inoffiziell), dann aufgeräumt, auch die Kinder :


What I Found In Our Laundry, originally uploaded by Prozac74.


in der Mittagspause haben Little Q. und der Hübsche computergespielt, ich habe eine Babykombi angefangen, ich bin schon bombenstolz allein auf die Idee und freue mich wie ein Schnitzel, dass ich die perfekt passenden Stoffe in meinem Vorrat habe, danach Kinder, Würstl und Schoggibananen eingepackt und an der Gemeindewaldhütte die Outdoorbrätelsaison eingeläutet.







Incl. Ameisenbeobachten und faul auf der Decke liegen.


Danach Badewanne für alle Räuchermännchen und -weiblein, noch ein bisschen an die Nähmschine und dann geht es mit Pastis wieder ab nach New Jersey ;-).
Ein perfektes Wochenende!

Akkord

Für mich als reinen Genussnäher, der nie dasselbe Teil zweimal näht, wird das hier eine Herausforderung:

29 Taftstreifen, 29 Deckel, immerhin drei verschiedene Farben und vier verschiedene Goldborten.
Ägypten, wir kommen.

Little Miss Liber-t

Freunde von uns, die seit Jahren im wunderschönen Kalifornien leben, bekommen Nachwuchs. (Diesmal haben sie immerhin ein, zwei Wochen vorher Bescheid gesagt, nicht so, wie meine Münchner Freundin).
Ich hoffe nun sehr, dass ich "Wir freuen uns schon sehr auf die kleine Maus" nicht missverstanden habe und es wirklich ein Mädchen wird. Ich habe nämlich gestern abend extrem fix diese extrem patriotische Kombi aus meine Vorräten zusammengenäht (mittlerweile geht das echt schneller, als ein Babygeschenk zu kaufen ;-))

Hose: "Anis" aus einer alten Kinder Ottobre, Kleid, Pulli: Zwergenverpackung
Stickdatei: Miss Liber-t von Kunterbuntdesign/MyMaki
Stoffe: mein Creativa-Meter von Farbenmix, Kathi und Michas Stoffecke, glaube ich
Webband: Farbenmix, Schrägband: Stoffmarkt

Samstag, April 16, 2011

Brüder

Little L. und Little Q. spielen mittlerweile wunderbar zusammen, nicht nur nebeneinander oder trotz einander, nein, zusammen. Da werden gemeinsam Bücher angeschaut (klar, Little Q., die alte Fragemaschine, kann Little L.s momentanen Lieblingssätzen "Ist das?" oder "Geht das?" natürlich bestens nachvollziehen.), Briobahn gebaut und bespielt, sogar Lego und Playmobil geht gemeinsam.
Little L. hat sprachlich einen Riesensprung gemacht, er redet nun immer mehr in ganzen Sätzen. Das macht die Verständigung natürlich einfacher (Meine Lieblingsausdrücke sind immer noch der "Pagagei" und das unaussprechlich süsse "plumps", das er bei "Hoppereiter" benutzt). Er spricht übrigens nahezu ausschliesslich schweizerdeutsch. So sagt er nie "runter" oder "rauf", nein, es heisst immer "abe" und "ufe". Ganz selbstverständlich benutzt er inzwischen das Perfekt: "Wo Denti? Weg? Denti Kindsgi gange?"

Ach ja, sie sind einfach toll, unsere Jungs......

Freitag, April 15, 2011

Fazit

Viele Nerven gelassen, sehr viele. Viele Gedanken über Eigenwahrnehmung, Fremdwahrnehmung, auch auch die eigenen (und fremden Kinder bezogen), über Regeln bei uns und anderswo, über Überlebensinstinkt, über Grundregeln des Miteinander, über fast schon arbeitszeugnishaft verklausulierte Antworten auf "Und, wie lief´s?", über wie immer viel zu viel.
Und dagegen nimmt sich der phyische Schaden (ein kaputter Klodeckel, weil der Besuch trotz dreier Toiletten im Haus genau auf die wollte, auf der Little Q. sass.) geradezu läppisch aus.
Ich hätte nie gedacht, dass es ein einziges Kind schafft, dass meine beiden zusammen extrem pflanzenartig wirken.

(Und Little Q. fragt ernsthaft: "Warum kann er nicht noch drei Tage bleiben?")


Edit: Wir sind im Besitz eines astreinen neuen Klodeckels. Selbst ausgesucht, selbstmontiert. Und ehrlich: ich frage mich manchmal, was der Hübsche von mir denkt: "Gell, aber keinen mit Stacheldraht drin,okay?" Nein, auch keiner mit süssem Affen drauf, keinen mit Matterhorn in 3D, keinen mit Musik oder Cockpit-Ansage, dafür in reinweiss, schwer, mit Absenkautomatik.

Donnerstag, April 14, 2011

24h

Auf so viel wurde aufgrund logistischer Verpflichtungen der Au-el-Familie der Au.el-Besuch gekürzt. Und nach einer zwei, dreistündigen Einpendelphase, in der ich die beiden Grossen am liebsten auf dem Mond geschossen hätte die ich mit ganz viel innerlichem Schum-Schei, Frischluft und Fussball bewältigt habe, sind die beiden nun ein Herz und eine Seele (Little L. sowieso).
Während ich den Hausgrossputz erledigt habe, spielen sie Legoritter, Little L. schläft und am Abend machen wir alle zusammen Pizza.
Mit viel Kaffee schaffe ich das ;-).
Als Goodie habe ich mir für meinen geplanten open end Nähabend Adele und Sunrise Avenue auf Amazon runtergeladen.

(Und klar, oder, dass Little L. diesmal nicht im 10 -12 Tage-Rhythmus flimmert, sondern des Hübschen Abwesenheit mit einem Extraflimmern nur vier Tage nach dem letzten nutzt....)

Mittwoch, April 13, 2011

Die kleinen Freuden des Elternseins

Weil es ja letzten Mittwoch so arg entspannt war hier, gab es heute noch ein Schmankerl dazu: in den letzten zwei Minuten von dem Heimgehen schafft Little Q. es, sich in der Krippe ein minifuzziklaanes Brösel Sägemehl von den neuen Holztischen im Garten so ins Auge zu bugsieren, dass es nicht wieder rausgeht. Auch nach Abzug vonLittle Q.s Neigung zum Dramaking ("Oh Gott, aus mir läuft Blut!" beim kleinsten Anflug eines Kratzers) wurde mir mulmig, als sich das sichtbare Fitzelchen mitten auf der Hornhaut auch mit künstlicher Tränenflüssigkeit nicht wegspülen liess. Gottseidank durften wir auch nach offizieller Schliesszeit noch in der Kinderarztpraxis aufschlagen (ich sah uns ja vor meinem inneren Auge schon alle drei die Nacht in der Augenklinik verbringen, hatte also eine Notfalltasche mit immerhin Little L.s Betablockern, Windeln und einer Rolle Kekse gepackt.) und nach ein paar betäubenden Augentropfen konnte der wirklich winzige Splitter mit einem Wattestäbchen rausbugsiert werden. Für die nächsten paar Tage gab es eine Augensalbe und dann solllte alles okay sein.

Klar, dass so was passiert, wenn der Hübsche am anderen Ende von Europa sitzt, oder? Aber so hatten wir immerhin das Auto zur sofortigen Verfügung.....

Dienstag, April 12, 2011

Kontrastprogramm

Der Hübsche lässt heute in der Mittagspause Sommerreifen aufziehen. Und heute Abend packt er für drei Tage Winter. (und ich frage mich immer noch, wie mir Planungsfetischist bis kurz vor knapp entgehen konnte, dass "Klar kann der Au-el drei Tage in den Kindergartenferien bei uns wohnen, weil er bei den Grosseltern nach drei Tagen durchdreht" und "Schatz, ich muss im April drei Tage nach Tampere. Das ist gar nicht in Italien" auf genau die gleichen drei Tagen fallen)

Montag, April 11, 2011

.

Beim Salatschütteln im Büro solte man überprüfen, ob der Deckel der Dose fest sitzt. Vorher.

Familienplanung

Little Q. war leicht entsetzt, dass wir unseren Kinderwagen den Nachbarn für ihr Enkelkind vermachen "Aber, Mami, wenn wir noch ein Kind bekommen?!" Ich habe ihm erklärt, dass ich zwei Kinder super finde und nicht unbedingt noch mehr möchte. (Zur Beruhigung musste ich dann zusichern, dass wir im allergrössten Notfall dann halt einen neuen Kinderwagen kaufen würden.) Entweder sehe ich übrigens sehr gestresst aus oder habe extremst kompetent beim Bändigen der Kinderhorde im Sandkasten gewirkt. Der neue Nachbar hat mich nämlich gefragt, ob drei oder vier Kinder zu mir gehören würden. (Ich hätte fast gesagt: "Nur die zwei Blonden, die niemandem Sand drauf schmeissen und keine anderen Kinder mit Metallschaufeln vermöbeln")

Sonntag, April 10, 2011

Monstermässig cool

Wieder mal gibt es für einen Kindergartenkollegen von Little Q. ein Längsgeteilt, diesmal habe ich den Farbenmix-Sternejersey angeschnitten. Ich war ja schon immer ein Möffmonster-Fan, diesmal habe ich es noch mit einer monstermässigen Kapuze kombiniert (inspiriert einerseits von der Halloween-Stickdatei hier, andererseits von einem Nähblog, das ich auf meiner Blogrunde letztens durch Zufall entdeckt habe und leider nicht mehr finde. Also: das hier ist nicht auf meinem Mist gewachsen, es war dort ein blauer Kinderpulli mit so einer Kapuze.)
Little Q. hat probegetragen (und auf Aufforderung grimmig geschaut), deswegen sitzt der Pulli ein bisschen knapp, sein Kollege ist nämlich einen guten Kopf kleiner....:





Ich hoffe, dem zukünftigen Besitzer gefällt der Pulli!
Schnitt: Längsgeteilt
Stickdatei: Kunterbuntdesign/ Hamburger Liebe
Velour: damals noch Farbenmix
Webband: Hamburger Liebe via Schuy´s

Die grosse Liebe ist es noch nicht...


Aber es wird. (Und er kanns)

video

Samstag, April 09, 2011

Und die Realität:

hellblaues und grünes Overlockgarn: check.
Schrägband mit Mausezähnchen: check (rot gepunktet und dann noch ein Reststück für fast umsonst)
Häkelspitze: weiss und lila
Zackenlitze: spontan doch nicht gebraucht
Pomponborte: weiss und meine momentane Lieblingsfarbe türkis
Vichykaro und Tupfen-Baumwolle: hellgrün, türkis, lila und braun
grünen Sanettavichy für die Nachbarin: gabs nicht
Sommerfrottee: spontan doch nicht gebraucht
kein Jersey: ein Meter gelbrottürkiser Herzchenjersey ist ja fast kein Jersey

Ausserdem:
12 Meter Goldborte und 3 Meter Tafststoff in changierend orange, petrol und grün für 36 (oder so) Ägypterkäppchen;
zwei Meterreste wunderschönen, bunten Kinderbaumwollstoff
Wild-Farbenmix-Webband, weil das farblich und thematisch perfekt zu den bunten Kinderstoffen und der für die Nonitas gewählten Stickdateil passt
Nähgarn

Wetter: traumhaft, einen wunderschönen Tag mit Freundin und Schwester verbracht, leckerst thailändisch gegessen, eine Miniurlaub sozusagen....

Freitag, April 08, 2011

Wird.

Heute ist Little L. erstmals endlich ein Stückchen Laufrad gefahren. Aus Versehen sozusagen. Aus irgendeinem Grund hat er sich seit seinem Geburtstag geweigert, das Ding auch nur anzuschauen.... Heute hat der Hübsche es irgendwie geschafft, ihn im Wohnzimmer "drüberzustülpen". Er wollte sofort wieder panisch absteigen, wollte dazu meine Hilfe und ich fiese Mutter habe mich einen halben Meter vor ihm hingekniet und gemeint: "Komm her zu mir, dann helfe ich dir absteigen."
Als er das gemacht hat, bin ich fiese Mutter natürlich sukzessive weiter nach hinten gerutscht und zack, schon hat es ihm Spass gemacht.... komisches Kind.

Ansonsten so: traumhaftes Wetter, entspannte Kinder, entspannte Eltern, rote Backen, erdige Füsse, alles gut.

Plan

hellblaues und grünes Overlockgarn
Schrägband mit Mausezähnchen
Häkelspitze
Zackenlitze
Pomponborte
Vichykaro und Tupfen-Baumwolle
grünen Sanettavichy für die Nachbarin
Sommerfrottee
kein Jersey


Mal sehen, an was ich mich halten kann ;-)

Sehe ich jemanden von Ihnen da morgen in FR?

Donnerstag, April 07, 2011

With sugar on top

Erinnern Sie sich noch an diese royale Babykombination? Nun ja, damit die grosse Schwester nicht eifersüchtig wird, habe ich noch eine passende Amelie genäht:

Und für eine kleine Ballettprinzessin aus Downunder ist dieser Traum in rosa entstanden:


(Jetzt geht es mir übrigens ähnlich wie nach dem Plätzchenbacken: ich hab ganz schrecklichen Jieper auf Essiggurken bzw. coole Jungsklamotten ;-))

PS: und nicht, dass sie denken, ich hätte das gestern abend noch genäht. Nein, da habe ich nur die eine gewaschen und die bei der anderen die schief (also: richtig schief) angenähte Kapuze wieder abgefrickelt und neu dran gemacht.

PPS: ich kann ja jetzt Zierstiche (294):



Schnitt: wie immer Amelie
Stickdatei: "Little princess girls" von Kunterbuntdesign, der Rahmen war irgendwo in den Tiefen der Festplatte meiner Stickmaschine;
Stoffe: Kathi

Mittwoch, April 06, 2011

Protokoll eines ganz normalen Tags

Der Hübsche ist schon seit gestern morgen 4:15h geschäftlich unterwegs.

6:00h: Wecker klingelt
6:40h: Katze gefüttert, Katzenklo saubergemacht,mich selber bürofein gemacht, Little L. Morgenmilch kredenzt, gefrühstückt, Little Q. gesundes Znüni eingepackt, zwei Kaffees getrunken
7:03h: zwei verschlafene (immer nur unter der Woche) Kinder in Kleider komplementiert, Kinderzähne geputzt, Schuhe an, Kindergartentasche, Lüchzgi, Regenjacken eingepackt, ab ins Auto
7:12h: Kinder in der Krippe an den Frühstückstisch gesetzt, mich selber ins Auto, ab ins Büro
7:21h: Ich starte meinen Computer, normalerweise Zeit für den dritten Kaffee, heute wird die Zeit aber für Projektbesprechung mit meinem Bürokollegen genutzt.
8:12h: mir fällt auf, dass ich Little Q. keine Sportsachen für den Nachmittagssport mitgegeben habe.
11:39h: Projektbesprechung mit Chef vereinbart, bis dahin hatte ich immerhin Zeit, einmal aufs Klo zu gehen
11:40h - 12:15h: Mittagspause sieht heute so aus: heimdüsen, Little Q.s Turnzeug packen, währenddessen schnell Kaffee rauslassen, Turnzeug in die Krippe bringen, Little Q., der dort gerade aufs Mittagessen wartet, ein schnelles Bussi geben, zurück ins Büro und während Zwischenstandbesprechung und warten auf diverse Rückrufe schnell den Salat runterschlingen, der im Kühlschrank auf michg ewartet hat.
16:58h: nach ebenso stressigem Nachmittag (eine Pinkelpause war noch drin, während der Drucker mal kurz spann) habe ich alles fertig, für meinen Chef gut zu finden und ordentlich beschriftet auf meinem Tisch angerichtet für meine beiden freien Tage, ich bin eigentlich bereit, zu gehen.
16:59h: Mein Chef ruft zu einer dringenden Projektbesprechung für ein Projekt, von dem noch nie jemand gehört hat, für das aber morgen Resultate in einer Telecon besprochen werden sollen.
17:19h: ich habe alle relevanten Daten aus vorhergehenden Projekten vorgetragen, ordentlich beschriftet und leicht zu finden auf meinem Schreibtisch angerichtet, den Computer runtergefahren und bin tatsächlich auf dem Heimweg
17:35: kein Stau, die Kinder sind noch nicht die letzten in der Krippe. Kurzes Update der Erzieherinnen, Einsammeln der Kindergartensachen (Little Q. hat ein Sonnenblumenprojekt für die Ferien zum Hüten nach Hause bekommen. Super. Note to myself: Ersatzblumen ansäen, die Postrolle quillt über)
17:45h: Wir stellen das Auto in der Tiefgarage ab, ich habe meine Arbeitssachen und drei grosse Taschen voller Sportzeug, Kindergartenzeug und Jacken, Little L. möchte gerne die Treppe hochgetragen werden, Little Q. schafft es, das Sonnenblumenprojekt heil bis heim zu bringen. Auf dem Weg von der Tiefgarage ins Haus haut mir Little L. ab, ich schaffe es auf 10cm Absätzen und mit den besagten drei Taschen nur, ihn am T-Shirtzipfel zu erwischen, er stolpert spektakulär, Hörnchen, ganz furchtbar schlechtes Gewissen.
17:46h: Das Handy bimmelt, der Hübsche verkündet, dass die Bahn schon wieder unbestimmte Verspätung hat und er noch später als spät heimkommen wird.
18:15h: Die Kinder durften eine Folge "Urmel aus dem Eis" anschauen, in der Zwischenzeit habe ich die Postrolle geleert, Reste des Znünis entsorgt, meine Mittagessenbox verräumt, Abendessen gekocht, Little L.s Betablocker angemischt und verabreicht, die Katze gefüttert, die hohen Hacken und den Seidenrock (btw: TRAUMHAFT!!!!) gegen Jeans uns T-Shirt und keine Schuhe getauscht, alle Jacken verräumt, im Kopf unseren Osterurlaub in der alten Heimat unter Berücksichtigung aller schon fixen Termine so umgeplant, dass Little Q. vielleicht doch noch zur Geburtstagsfeier seines Kindergartenkollegen gehen kann, Tisch gedeckt: Essenszeit.
18:40h: die Kinder geniessen als Nachtisch gemeinsam einen Joghurt, ich einen dringend nötigen Espresso.
19:05h: Nach den Nachrichten geht es für die beiden Jungs gemeinsam in die Badewanne, für mich in die Dusche. Danach schwimmt das Bad und Little L. tut beim Rausholen immer so, als ob er in der Wanne schon eingeschlafen wäre, aber sie haben ein Bad nötig und es macht ihnen einen Höllenspass.
19:40h: Alle sind wieder angezogen, eingecremt, im Pyjama und im Bett. Es gibt für Little L. eine Abendmilch, für Little Q. ein Kapitel "Spinatvampir", dann wird noch eine Runde gekuschelt und dann heisst es Licht aus.
20:45h: Ich habe noch eine Waschmaschine angeworfen, die trockene Wäsche zusammengelegt, dabei fünfmal Little L. vom Bücherregal zurück ins Bett verfrachtet, dabei einen halben Bus, ein Auto, einen Duplo-BuzzLightyear konfisziert, jedesmal ein Gespräch mit Little Q. über "Heute auf dem Spielplatz war jemand voll ungerecht, in Rumänien wissen die Leute nicht, wie man Wasserhähne baut, wann wackelt bei mir endlich mal ein Zahn" abgewürgt, das Internet und meinen Fundus nach Stickdateien zum Thema Ägypten durchsucht (die kleinen Bedienungen im Kinderrestaurant sollen schicke bestickte Kappen bekommen) und sitze jetzt mit einem Glas Weissweinschorle da und übertrage die Millionen Daten aus dem Semesterplan des Kindergartens in den Familien- und meinen Handykalender, kreuze mit ganz schlechtem Gewissen auf dem "Wir brauchen noch Hilfe für das Sommerfest"-Zetterl an, dass wir mit den Vorbereitungen und zwei Schichten auf dem Fest, für die wir uns im Kindergarten eingetragen haben, schon ausgelastet sind und dementsprechend nicht beim Aufbauen etc. helfen werden. Danach werde ich noch einen Einkaufszettel für den Wochengrosseinkauf morgen schreiben und dann kommt wahrscheinlich auch schon bald der Hübsche nach Hause.

Und wissen Sie, worauf ich stolz bin? Ich habe die Kinder kein einziges Mal angeschrien, obwohl es für meine Ohren und Nerven schon sehr anstrengend war, dass Little Q. seit dem Zeitpunkt, als er mich auf dem Krippenparkplatz erblickt hat, ohne Punkt und Komma von seinem Tag erzählt hat und Little L.s frühpubertäre Einstellung "Ich laufe immer genau in die entgegesetzte Richtung, in die Mami möchte" auch nicht zur Entspannung beigetragen hat... und geheult habe ich auch nur einmal ganz kurz fast.

Monsta gehen immer

Die Monster aus der Hamburgerliebe-Stickdatei gehören zu unseren Lieblingsmotiven für Jungsshirts. Sie bekommen nun Konkurrenz von einer neuen Monsterfamilie, gezeichnet von Claus Ast vom Skizzenblog und digitalisiert von Sonja von Kunterbuntdesign. Little Q. war hin und weg und bestellte "Gell, Mami, am besten alle" auf ein Shirt. In der kleinen Version hat das sogar geklappt und ich habe den wunderbaren Stoff-und-Stil-Monsterinterlock mit der ganzen Monsterhorde komibiniert. Eigentlich sind die Monster alle ausgestickt und das sieht auch wunderbar aus, aber für direkt auf den Stoff ist mir das zu heikel. Deswegen habe ich die Umrandung als Fransenapplikation mit Jersey in den Ärmelfarben verwendet und ich finde, auch so sieht das gut aus:




Ich gebe allerdings zu, dass die ausgestickte Variante in leuchtenden Farben durchaus konkurrieren kann ;-). Aber Little Q. braucht eh Sommer-T-Shirts (schnüff, das ist die letzte Grösse für meinen Leibundmagen-Raglan-T-Shirt-Schnitt aus der Ottobre.....), da kann es auch mal zwei aufs Mal geben:





Vielen Dank, dass ich mitsticken durfte!

(Und wenn die Wäsche trocken ist, dann zeige ich Ihnen, was ich danach an Rosazucermädchenrüschen-Sachen genäht habe)


Auflösung

Erinnern Sie sich noch? Das Teaserchen? Hier also in aller Pracht: meine erste Reissverschlusstasche, meine erste Tasche ausser Ratzfatz überhaupt. Seit Kathi zu Besuch war und wir eigentlich gemeinsam einen Weekender nähen wollten, lag das Schnittmuster da, das Zubehörpaket mit Reissverschluss, Gurtband, Vlieseline, Volumenvlies lag auch und starrte vorwurfsvoll. Eigentlich hatte ich einen anderen Stoff vorgesehen, aber in Kathis-Hosenstoffpaket war ein so wunderbarer dunkelbrauner Samt (?), der musste es unbedingt sein. Frühlingsfrisch wird das ganze durch die neuen Streifenwebbänder von Farbenmix und die wunderbare Scooter-Love Stickdatei von Gretelies/Kunterbuntdesign, die es ab morgen abend geben wird. Meine irrationale Panik vor Reissverschlüssen hat sich ein wenig gelegt ;-). Und die Paspeln finde ich sehr schick. Gefüttert ist das ganze mit meinem Lieblingsstoff aus meiner StoffundStil-Bestellung Ich frage mich zwar, wie man in diese Tasche die Sachen für ein Wochenende unterbringen soll, aber die Sachen für einen Arbeitstag passen bei mir astrein rein ,-) Vielen Dank, dass ich Probesticken durfte!