Montag, Juni 22, 2009

Fazit zum Schwein

So. Damit diese Erkenntnis in dem ellenlangen (und langweiligen Post hier) nicht untergeht, hier ein Extrafazit:
Oben wurde das Schweiz (EDIT: ich lass diesen Tippfehler jetzt mal. Sag einer, die Schweiz wäre oben nicht knusprig ;-)) tatsächlich knusprig. Es war wohl auch keine recht fettige Angelegenheit mehr, soviel Fett, wie ich da letztendlich weggeschüttet habe.... Es war aber leider nicht nur auf der Krustenseite knusprig, sondern wie befürchtet, auch auf der Fleischseite. Man könnte auch sagen: staubtrocken. Eben genau der Teil, der aus der Schmorflüssigkeit/dem Fett rausgeschaut hat, war einfach steinhart und vertrocknet.
Ich weiss nicht, woran es lag, vermute allerdings an den ersten paar Stunden bei 120°C, was ja neben den 9.5 kg auch ein Übersetzungs-/Umrechnungsfehler war, wie mir treue hilfreiche Leser schon ganz zu Beginn rausgesucht haben. Wenn ich von Anfang an nicht höher als 105°C gegangen wäre, wer weiss, vielleicht wäre dann nicht alles vertrocknet.
Der Teil, der nicht vertrocknet war, war schon okay, allerdings keine Offenbarung.
Unsere Gäste waren sehr höflich, der Hund hat ungefragt (und unerlaubt) den Rest aus dem Müll (normalerweise werfe ich Essensreste nicht in grösseren Mengen weg, aber das.... hat ja schon beim ersten Mal nicht geschmeckt) gefressen.
Ein zweites Mal werde ich dieses Experiment aber sicher nicht wagen, dafür ist mir so viel Fleisch dann doch zu schade.
(Bilder vom fertigen Schwein gibt es auch noch, aber die sind auf der Kamera des Hübschen, also zumindest in guter Bildqualität ;-))

Kommentare:

Frau ... äh ... Mutti hat gesagt…

Also Bilder von der knusprigen Scheiz will ich mir natürlich nicht entgehen lassen :-)

So richtig versemmelt habe ich ein Essen erst einmal, damals, in der Kochprüfung. Da gab´s Fischmus.
Immerhin - Sie haben es gewagt!

Das kleine Brüllen hat gesagt…

Frau äh Mutti, da gucken sie mal hier: das ist dsa knusprige Oben der Schweiz, würde ich sagen: http://images.google.ch/images?hl=de&q=schweizer+alpen&gbv=2&aq=f&oq=
;-)

sandrachen hat gesagt…

Ich finde es immer wahnsinnig ärgerlich, wenn etwas, mit dem man sich so eine Mühe gibt (und das was besonderes sein soll) dann gerade nichts wird. Ich kenn das. Kuchen und Schwein haben Dir diesmal kein Glück gebracht, beim nächsten Mal wird´s bestimmt wieder klappen!

Marlene hat gesagt…

"Ein zweites Mal werde ich dieses Experiment aber sicher nicht wagen"
Das wäre echt schade, denn so ein Niedertemperaturschwein ist echt 'was Feines. 8 Stunden bei 100°C reichen bei mir allerdings für 2-3 kg Fleisch.

dunski hat gesagt…

Ich hab's mir ja schon gedacht.. dass das arme Schwein zur Schuhsohle wird.. war aber gespannt, ob das bei euch Profi-Chemikern irgendwie anders heraus kommen könnte. Wirklich schade. Ich hoffe, beim Italiener war's dafür dann extra fein. Da wart ihr doch?

anjanamaire hat gesagt…

Ich denke, für die lange Garzeit war die Temperatur zu hoch. Man/Frau kann Fleisch auch bei 80 Grad fertig garen. Streng genommen sollte man/frau die Temperatur gar nicht höher stellen. Und man/frau sollte ein Bratenthermometer verwenden, denn wenn das Fleisch innen die richtige Temperatur hat, dann ist es fertig, egal, wie lang oder wie kurz es im Ofen war.
Als ich von Ihrem Experiment las, befürchtete ich schon, dass es schief geht. Da ich aber selbst eine so große Menge noch nie gemacht habe, wollte ich das Ergebnis abwarten. Sorry!

Abete hat gesagt…

vielleicht das fleisch beim nächsten mal in den bratschlauch tun??

eva hat gesagt…

huhu,
gestern in der nacht sah ich zufällig eine kochsendung mit nigella und was kochte sie da?? das 24h-schwein. ich wollte nur mitteilen, dass es wirklich ein riesen-kawenzmann war, also wirklich ein ganzes bein und schulter und sie sagte beim in den ofen-schieben: "das ist schwerer als meine kinder!" und wuchtete es in den backofen in einem bräter, der so groß war wie der gesamte backofen ;)
also war die mengenangabe (sie kochte für 12) wohl doch richtig. und das, was die alle knusperten, machte immer nur kkkrrrscht kkkrrsccht. also "staubtrocken" passte zur kruste ;)
dazu gab es ein kartoffelgratin und als nachtisch einen ominösen toffee-kuchen mit wasser und unmengen von butter und braunem zucker *schlotz*
lg eva