Samstag, Februar 07, 2009

Realismus

Vor Monaten habe ich ein vollmundiges Versprechen bekommen. Aus Erfahrung habe ich zwar gesagt: "Mensch, super, das wird ja toll, ich freu mich schon riesig drauf.", aber gedacht: "Jaja, red du mal, ich erwarte mir mal genau gar nichts."
Der Hübsche war fast entsetzt von meiner Haltung ("Wieso tust du dann überhaupt begeistert und haust nicht gleich auf den Tisch?"), aber ich (eigentlich unverbesserlicher Optimist) habe es geschafft, diese Haltung ("Nichts erwarten, dann wird man auch nicht enttäuscht") in dieser Sache beizubehalten.
So war ich nicht enttäuscht, als aus dem angekündigten Versprechen immer weniger wurde und war nicht enttäuscht, als sich der klägliche Rest mit einem kleinen, kaum hörbaren Puff in Nichts auflöste.
Aber diese Befriedigung, wenn man mal was genau vorher wusste, die will sich auch nicht einstellen.

Kommentare:

Frau Traumberg hat gesagt…

Ich hoffe nicht, dass es um das Treffen hier in der Gegend geht. Denn das verpuffte ja leider auch etwas, aber da kamen ja auch noch Nierensteine dazwischen.

Das Angebot steht übrigens weiterhin und im März wird das Gästezimmer renoviert, also wenn Ihr wollt, dürft Ihr es dann gerne zu viert einweihen!

Das kleine Brüllen hat gesagt…

Ach Tanja, nein, sicher nicht. War was ganz aktuelles. Und wegen dem Treffen: da bin ich ja echt selber schuld, aber der Anfang dieser Schwangerschaft hat mich echt geschafft...