Samstag, Februar 28, 2009

Little Q. erklärt den Morgestraich

Für alle kulturell interessierten (gestern haben wir uns für nächste Woche gerüstet: einen Sack Räppli und eine Trommel. Und wenn alles glatt läuft, geht Little Q. mit nur einem Jahr Verspätung als Römer):
Aus irgendeinem Grund muss der Ablauf des Morgestraich flüsternd erklärt werden, deswegen den Ton bitte auf so laut wie möglich stellen (EDIT: vorausgesetzt man ist nicht schwanger und auch ansonsten in guter körperlicher Verfassung...):

Kommentare:

FroilleinMuh hat gesagt…

vielleicht solltest du erwähnen dass little Q am Ende des Videos auf die Trommel mit den Stöcken haut ;)

Das hat schon ne tolle Wirkung, mit Kopfhörern und ganz aufgedrehtem Ton ;)

"Der Hübsche" hat gesagt…

Hehe...

Anne hat gesagt…

Mir ging es wohl genauso wie FroilleinMuh,
nur das es bei mir die Lautsprecher waren, die auf volle Lautstärke gedreht waren.
Was ein Schreck (hat wohl auch das Mini im Bauch gedacht)!

Trotzdem zu nett!
LG ANNE

ihreweltentdecker hat gesagt…

Boah ey!
Ich bin taub!!!
Und bevor ich taub wurde, habe ich leider nix verstanden.

Bianka hat gesagt…

Huch, hätte wohl erst die Comments lesen sollen. Mein Blutdruck ist gerade mal geschmeidig hoch geschossen. Und verstanden hab ich trotzdem nix ;-). Aber total süß ist Little Q. allemal.

LG
Bianka

Anonym hat gesagt…

Völlig korrekt macht das der kleine (übrigens zuckersüße) Wahlschweizer:
Zuerst die dramatische, getragene Stille und dann der infernalische Krach...genau so ist`s halt beim Morgestraich.
Ich hätte wissen können.
Hätte ;-)!
Anka