Sonntag, August 31, 2008

Römerfest 2008

Little Q. trug auf eigenen Wunsch und mit Fassung das ja ursprünglich für die Fasnacht von mir ganz allein selbergenähte Römerkostüm.


Von der ursprünglichen Riesenbegeisterung für das Ponyreiten blieb nicht viel. Die Runde haben wir trotzdem beendet.


Das Highligh waren auch diesmal die Gladiatorenkämpfe, diesmal sogar mit bewegten Bildern:


Sag einer, auf dem Land wäre nichts los (man beachte: Dark Chili und Little Q.s Kostümierung ganz am Ende): der Mob wartet auf den Einmarsch der Gladiatoren:



video


Leider hat der Hübsche nur während der Vorkämpfe gefilmt (laut Erklärbär, den man im Hintergrund neben Little Q.s Dauergebabbel auch noch hört, normalerweise gerne von "Zwergen, Krüppeln oder auch Frauen" aufgeführt). Für die echten Kämpfe stelle man sich das ganze viel wilder und mit echten Waffen vor.



video

Samstag, August 30, 2008

Grosskampftag

Familie Brüllen hat ihre Vorliebe für selbergemachte Reiberdatschi entdeckt. Viel Reiberdatschi. Und nachdem ich heute eine Dreiviertelstunde lang mit der Hand feinste Biokartoffeln geraspelt habe (gelobt sei die Beidhändigkeit), steht die nächste Anschaffung fest: das Raspeldings (oder auch Food Processor Unit, wie der Profi sagen würde) für meine heissgeliebte Küchenmaschine.

Überhaupt wurden heute ein Haufen Grossprojekte erledigt:

  • Zweimal Cynthia für morgen: "Cocoa and Espresso Loaf" und Gingerbread.
  • Dem Schopf wurde wieder mal eine Profibehandlung zuteil, d.h. wieder leuchtendes Dark Chili in perfekter Wanda-Form.
  • Ich habe für das "Frau Brüllen muss chic sein"-Event noch ein Ersatzoberteil für schönes Wetter besorgt (das hier in türkis). (Ansonsten ist mein neuer Job ja sehr schwangerenfreundlich: der Blaumann, der für Betriebsbegehungen wichtig ist, beinhaltet eine mir eh viel zu weite sehr bequeme Hose und unter der graublauen Jacke sieht man sonst eh fast nichts.
  • Das Elba-Fotoalbum ist fertig geklebt.
  • Der Hübsche hätte am liebsten schon den Garten winterfest gemacht, ich konnte ihn auf ein bisschen zurückschneiden und Terrassesaubermachen beschränken.
  • Fürs Römerfest hat es dann nicht mehr gereicht, das machen wir dann morgen vormittag.

1059, 1059, We Need Backup, NOW


1059, 1059, We Need Backup, NOW, originally uploaded by Prozac74.

Jaja, eigentlich gehört das Playmobilzeug ja Little Q. .... Eigentlich.

Freitag, August 29, 2008

Tribut an die beste Serie aller Zeiten


Station Six-The Orchid, originally uploaded by Prozac74.



Kann es kaum erwarten, dass es nächstes Jahr weitergeht.

Kulinarisches

  • Little Q. hatte gestern das Glück, beim Kinderarzt das Behandlungszimmer mit der Kinderküche zu erwischen. Da es ja eh um die Sprache ging, liess der Arzt sich ausführlich erklären, was Little Q. denn da gekocht habe: "Hackfleisch mit Rosinen und gelbem Reis." Dann muss man ein bedauerndes Gesicht machen und hinzufügen: "Mit ohne Sosse." (Gab es bei uns diese Woche wieder. Immer wieder gut. Auch mit ohne Sosse). Ergebnis beim Arzt: Gehör tiptop, Sehen tiptop (ein Wunder bei den blinden Eltern, Sprache an sich okay, wir sollen trotzdem mal bei der Logopädin vorbeigehen)

  • Die Suppen- und Essiggurkenphase ist vorbei (Interesse an schlesischen Gurkenhappen, anyone?). Zum Abendessen gab es für mich gestern einen grossen Gurkensalat (aus zwei Gurken) und ein Stück Brot. Irgendwann später dann, schon im Schlafanzug, bekam ich nochmal Hunger, der nur durch eine Dose Erbsen und Möhrchen gestillt werden konnte. Leider lagen die alle noch im Kofferraum in der Kiste "Einkäufe, die nicht schlecht werden und darauf warten, dass der starke Ehemann, der erst spät abends nach Hause kommt, sie aus der Tiefgarage nach oben schleppt". Aber Jieper ist Jieper, also habe ich einen Pulli übergezogen und bin mit FlipFlops im Dunkeln in die Tiefgarage geschlichen, habe die dort angetroffenen Nachbarn trotz semipassender Kleidung selbstbewusst gegrüsst und bin mit meiner Beute in die Küche verschwunden.

Donnerstag, August 28, 2008

Nicht der Plan

Direkt nach der Itinerol-Tablette diese mitsamt dem Frühstück in die Kanalisation entsorgt. Und das vor einem Vormittag, der v.a. ausser Haus stattfinden wird... örgs.
Ausserdem unausgeschlafen, weil ich gestern nach ER nicht einschlafen konnte. Gründe: ein Telefonat mit dem einzigen Menschen (übrigens immer noch über das gleiche Thema), der mich dazu bringt, das Telefon entnervt in die Sofaecke zu feuern und ausserdem ein Treffen mit unseren Kunden (new job rocks!) übernächste Woche, für den ich noch eine Betreuungsmöglichkeit für Little Q. ausser der Reihe und, schwieriger, ein schickes Outfit für mich, das am Bauch udn B.usen noch zugeht (damit fallen alle schicken Hosenanzüge etc. weg), organisieren muss. Immerhin das Outfitproblem liess sich gestern abend gedanklich noch lösen (wie klingen dunkelbraune niegelnagelneue Cordhose, cremeweisser Rolli und hellbrauner Cordblazer, dunkelbraune Wildlederstiefel?)....

Mittwoch, August 27, 2008

Platzhalter

Für einen euphorischen Eintrag über Frauensolidarität (unter anderem für Ami), aus aktuellem Anlass (ich habe jetzt ja seit zwei Wochen eine ChefIN).
Aber erst, wenn ich mein Mittagstief überwunden habe. Also in zwei Monaten oder so ;-)

Wieder ein Komplex weniger

Ich gebe es zu, ich war immer arg neidisch, dass es bei der Au-el Familie immer so sauber ist. Ich meine: zwei Chaoskinder, grosses, altes Haus, Der Mann arbeitet 100% (oder eher mehr), sie 50% , ist dazu hochschwanger und es ist immer alles wie geleckt. Ja, ich gebe es zu, das kratzte an meinem Selbstwertgefühl (ein bisschen).
Aber nur so lange, bis ich letzte Woche beim Chaoskinderhüten der Putzfrau die Tür öffnete (War ursprünglich ein Geschenk der Grossmutter zur Geburt des ersten oder zweiten Kindes und wurde dann beibehalten.).
Also doch keine Hexerei.

Dienstag, August 26, 2008

Elba: Das Finale


Thinking Of You, originally uploaded by Prozac74.

Ihr habt ja vielleicht gedacht, dass das Kapitel Elba nun endlich abgeschlossen sei. Aber nicht so schnell Freunde. Zueltzt müsst Ihr nun auch noch mein frisch fertiggestelltes Set auf Flickr dazu anschauen. Dann werden wir Euch nicht mehr damit belästigen. Versprochen!

Wurm drin

Der erste Schnupfen dieses Herbstes bescherte uns gestern Einschlafterror deluxe, heute nacht dreimal ein heulendes Kind, heute morgen ein todmüdes Kind, dem in der Krippengarderobe spontan die Knie schwach wurden und das nur heulend dortbleiben wollte. (Gerade angerufen: alles wieder gut)
Oder aber es ist einfach mal wieder eine Phase, zu der noch der erste Schnupfen dazukommt.
Nur mal so für alle, die denken, es wäre hier immer nur alles FriedeFreudeEierkuchenRamaFamilie.

Montag, August 25, 2008

Bloss kein Spässle...

Wenn man erst morgens im Büro merkt, dass man gleich die Nachbesprechung beim Werksarzt hat, dann kann das schon für Überraschungen sorgen:

  • Habe ich hoffentlich im Halbschlaf heute morgen vorzeigbare Unterwäsche erwischt? (Hätte schlimmer kommen können)
  • Kann man den T-Shirt-Ärmel fürs Blutdruckmessen hochkrempeln? (Nein.)
  • Wer ist der Typ im Werksarztzimmer? (Der neue Werksarzt)
Ansonsten ist alles so normalst, dass es schon langweilig ist. (Gottseidank konnte ich die paar abnormalen Werte durch meine Schwangerschaft erklären.
Leider bin ich mit meinem fast schon krankhaften Hang zu Witzchen kläglich gescheitert. Vermutlich hätte ich beim ersten Blindgänger aufhören sollen, aber das ging nicht.
  • So fand der neue (junge, gutaussehende, aber halt humorlose) Arzt meine Schlussbemerkung zu dem laaaaaangen potentiellen Beschwerdenkatalog (Herzrasenatembeschwerdengewichtsabnahmeunerklärlichkopfschmerzentrinkenoderrauchensie?) "Bis auf meine Schwangerschaft gehts mir tatsächlich einfach nur gut" schon nicht gut, weil "Schwangerschaft ist ja schliesslich keine Krankheit."
  • Beim Bauchabtasten hat er nach meinem ersten quiekenden Hüpfer mit einem ganz resignierten Schnaufen aufgegeben. Mönsch, ich bin halt kitzlig!
  • Als er mir nach dem Abhören mit der Faust ordentlich in die Nieren geboxt hat, habe ich anscheinend auch nicht schnell genug gesagt, dass es NICHT weh getan hätte (Entschuldigung, ich war etwas überrumpelt von der Attacke und schön war es nicht), so dass er grade noch mal nachlegen musste.
  • Beim IndieOhrenschauen (wieder kurz Panik, sind die sauber?) hat er ganz fürsorglich gemeint, es täte nicht weh und wenn er doch zu sehr drücken sollte, möge ich ihm bitte Bescheid sagen. Ich fand den Hinweis, dass mein dreijähriger Sohn frisch im Besitz eines Artzkoffers sei und ich dementsprechend einiges gewohnt sei, gar nicht so unhöflich.
  • Als er mit dem Reflexhämmerchen ankam, habe ich mir auch den bei Little Q. unerlässlichen Hinweis "Gell, aber nicht auf den Kopf" in letzter Minute verbissen.

Eigentlich hätte er gar nicht so bierernst tun müssen, aber was solls. Wieder für drei Jahre erledigt und, wie man daheim sagen würde, "Hauptsach, gsund samma."

Samstag, August 23, 2008

Yo, Man



Hier auf dem Land ist der Gangsta-Look ja immer noch in:

Little Q. kurz vor dem Semmelnholen mit, wie er selber es nennt, "lustigem Gesicht" (alles total angespannt und ein bisschen scary).

Sonst: nicht viel, da todmüde. (Kinderhüten gestern war wie erwartet plus Little Q. wach seit halb sechs, Au-el mit schmerzhafter, für unb.eschnittene kleine Jungs spezifischer Erkrankung, kleine Au-el-Schwester testet Hauen, Schubsen, Beissen, dazu strömender Regen und alle mit der dementsprechenden Laune) Der Hübsche ist der beste Mann ever und hat gerade schon mit Little Q. Auto saubergemacht und wird sich am Nachmittag mit ihm in die nächste Stadt aufmachen, Fotos abholen und, tadaaaa, neue Schuhe kaufen (mindestens Grösse 28). Ich werde, wie langweilig, vermutlich einfach schlafen. (Seaband sucks, mir tun die Handgelenke weh, ich krieg langsam blaue Flecken und taube Finger und dazu bleibt mir schlecht wie eh und je).

Freitag, August 22, 2008

Update

Also, heute im Bett brav die erste Tasse Ingwertee gesüppelt (naja, gibt besseres morgens um sechs...), dann die Seabands übergestreift (gibt es da verschiedene Farben? Bei uns gab es nur neutrales Grau), Zähneputzen gegangen und trotz schon langsam schmerzender Stigmata am Chi-Gong-Punkt (ich hab den Fachausdruck gerade vergessen) den immer noch recht heissen Ingwertee schwallartig mit der Zahnpasta gemischt. Meine Speiseröhre fühlt sich jetzt ganz schön verätzt an.....
Seabands bleiben aber mal dran, auch das Itinerol B6 kommt in meine Umhängetasche, heute vormittag habe ich nämlich die ehrenvolle Aufgabe drei Kinder zu beaufsichtigen, abzufüttern und dann zum Teil ins Bett zu bringen, weil die Au-el Mutter an einer Studie zum Thema (isn't it ironic) "Wohlbefinden in der Schwangerschaft" teilnimmt und den Vormittag über berieselt von Entspannungsmusik unter Aufsicht Gedächtnisübungen machen wird.

Donnerstag, August 21, 2008

Wahre Freunde

= die Au-el Eltern bringen aus dem Amerikaurlaub so ein T-Shirt für unser Kind mit.


Bis zum ersten Schultag/zur Abifeier oder ähnlich passenden Gelegenheiten wird es nicht passen. Wir sind also für Vorschläge dankbar.
PS: erste Gelegenheit ergab sich von selber: der Nachbarssohn kommt zu Besuch...

Dilemma

Für das Krippensommerfest wird von den Eltern ein "kulinarischer Beitrag aus Ihrer Heimat" zum Mulitkulti-Büffet erwartet. Als Exilbayern ist unser Beitrag eigentlich klar: entweder Obatzda und Brezn oder Weisswürschtl, Brezn, Weissbier.
Eigentlich deswegen, weil a) es hier keine vernünftigen Weisswürscht gibt, b) Weissbier zum Krippensommerfest (am Nachmittag, noch ein Grund gegen die Weisswürscht) auch nicht das Wahre ist, c) unsere Versuche Nichtbayern (Frankfurter, Kalifornier etc) für Obatzdn zu begeistern bisher gnadenlos in die Hose gegangen sind.
Was also tun? Nur Brezn? Gibts hier ja auch keine gescheiten.
Mein aktueller Plan wären Donauwellen, das klingt zumindest bayerisch.
Andere Vorschläge irgendjemand?

Endlich mal wieder

ein Paar Socken:

Gestrickt auf Elba mit Drachenwolle für mein Schwesterlein, das im Moment in Kanada weilt. Mein Sockenausstoss ist im gleichen Mass gesunken, wie meine Müdigkeit gestiegen ist. Deswegen stricke ich schon seit der zweiten Woche Elba an Socken für mich ganz allein aus der wunderschönen Wolle, die Hexlein mir geschickt hat. Ich bin immerhin schon bald bei der zweiten Ferse....

Nicht ganz lernresistent

Ist ja nicht so, dass ich das Leiden geniesse und Eure Ratschläge in den Wind schiesse. (Noch findet Little Q. das Würgen bemitleidenswert. Ich habe allerdings nach dem "Komm, ich tröööööööst dich mal" bitte sofort wieder fit zu sein).
Nein, heute morgen habe ich es mal damit probiert, direkt nach dem Aufstehen was zu essen (normales Programm: Waschen, Anziehen, Zähneputzen, Kind anziehen, Kind Zähneputzen, Frühstücken). Keine gute Idee, denn ganz offensichtlich ist das Zähneputzen nämlich der Triggerreiz zum Würgen. Und das ist mir ehrlich gesagt ohne Frühstück lieber als mit.
Kaugummis gehen auch gar nicht mehr (ganz schlechte Idee, akuten Würgereiz an der Wursttheke damit zu bekämpfen. Man kann das Ding nicht runterschlucken, irgendwo hinkleben geht auch nicht, und im Mund wird es immer grösser)
Trockene Breze: s. Kaugummi.
Ingwer: ich süpple gerade einen Aufguss aus frischem Ingwer gestreckt mit O-Saft vor mich hin und fühle mich ein bisschen krank (das gibt es sonst bei uns nur gegen Halskratzen). Heute nacht wird dann eine Thermoskanne davon neben dem Bett geparkt, mal sehen, wie sich das so auf nüchternen Magen macht.
Seaband: wird heute mal in der Apotheke evaluiert.
Was also bisher hilft: Cola, Mint-Mentos, Itinerol B6
Was schmeckt/runtergeht/drinbleibt: Äpfel, Gurken, Suppen, Salate, alles was sauer und/oder scharf ist.

Grüner Daumen deluxe

Nachdem unser Obst-/Gemüseertrag auf dem Balkon eher mässig ist (merke: nächstes Jahr doch wieder Zucchini) und die Kürbis-, Melonen- und Gurkenpflanzen dem Mehltau anheimgefallen sind, haben Little Q. und ich klar Schiff gemacht.

Dabei sind uns noch eine versteckte Gurke (okay) und diese Riesenwassermelone (Vergleich: eine Kuchengabel) in die Hände gefallen. Immerhin hat der rötliche Teil laut Little Q. nach Wassermelone geschmeckt. Was liebevolles Giessen, Düngen und ein Balkon in Südlage doch alles bewirken.

Gartenpolizei

Als wir das Haus hier gekauft haben, wurde uns von den Vorbesitzern zwischen Tür und Angel mitgeteilt, dass dies hier so eine Art Natruschutzgebiet sei, deswegen ein gewisser Prozentsatz des Gartens mit Steinen etc. gestaltet werden müsse und ein Haufen spezielle Pflanzen verboten seien , um den Eidechsen einen schönen Wanderweg vom Wald in die Rheinauen zu gewähren. War uns relativ egal, da wir das Haus mit fertig gestaltetem Garten gekauft haben und uns wie die Nachbarn bei der Bepflanzung des kleinen Blumenbeets am Angebot des örtlichen Gartencenters organisiert haben.
In den neueren Häuserreihen treibt diese Vorschrift allerdings schon manchmal seltsame Blüten, die uns oft schon zum Schmunzeln gebracht haben...
Alles aber mit gutem Grund, heute war nämlich die Gartenpolizei unterwegs: drei Gemeindemitarbeiter mit Pflanzenbestimmungsbüchern inspizierten die Vorgärten. Von unserem Beobachtungsposten am Sandkasten konnten wir dramatische Entdeckungen wie "Das ist aber viel zu nah am Zaun" und "17 mm Abstand vom Boden, das wird knapp." aufschnappen und die Herrschaften beim mm-genauen Nachskizzieren der Vorgartengestaltung beobachten.
Ich liebe dieses Land.

PS: wir sind nochmal davon gekommen. Unser Weg war noch nicht dran. Wir können also nochmal alle Bestimmungen nachlesen gehen und veilleicht unseren bösen Neophyten-Sommerflieder als was anderes verkleiden.

PPS: zu spät. Sie biegen doch in unseren Weg ein.

Mittwoch, August 20, 2008

Dampf ablassen

"Nein, meinen Mädchennamen trage ich schon seit fünf Jahren nicht mehr. Ausserdem wohnen wir seit über einem Jahr ausserhalb Ihres Einzugsgebiets. Das habe ich auch den letzten 15 Ihrer Kollegen gesagt, die hier angerufen haben. Also löschen Sie jetzt bitte endlich meine Nummer und den alten Namen aus Ihrem System. Ihren Service fand ich schon nicht toll, als wir noch Ihre Kunden waren, also werde ich Sie auch niemals irgendjemandem weiterempfehlen. Und für die Zukunft überlegen Sie es sich bitte mal, ob es bessere Zeiten als kurz nach 12 Uhr mittags gibt, um Ihre veralteten Listen abzutelefonieren. Den gleichen Rat können Sie Ihrem Kollegen geben, der letzten Samstag um 19:30h hier angerufen hat.
Ich hoffe sehr, dass ich nie wieder was von Ihnen höre."

Könnte sein, dass die Telefonmarketingtussi unseres ehemaligen Internet- und Voip-Telefonie-Anbieters gemerkt hat, dass sie mich in einem unguten Moment und in einer ebensolchen Stimmung erwischt hat.

Dienstag, August 19, 2008

Hauptsache, es bleibt drin.

Mein Frühstück heute (Cola und ein paar Mentos) erinnerte mich doch arg an verkaterte Frühstücke vor dem Hörsaal nach langen Nächten: Cola (damals Light) und Erdnuss-M&Ms aus dem Automaten.

Montag, August 18, 2008

Erledischt.

Nachtrag vom 16.8., weil, ihr wisst, die Fotos..... aber mittlerweile ist der Hübsche bearbeitungstechnisch a jour.


Sowohl die Geburtstagsparty als auch ich.


Little Q. wird im Moment (21:35) gerade todmüde ins Bett verfrachtet, Au-el und Schwesterlein wurden vor einer Dreiviertelstunde vor Übermüdung kreischend ins Auto gepackt. Klingt doch nach einem gelungenen Fest, oder?


Alles in allem hat es super geklappt: die einzigen Kinder, die negativ aufgefallen sind, waren die unseren (und es hätte noch einige Kandidaten mehr gegeben), die Entscheidung, bei uns anstatt in der Grün 80 zu feiern, war goldrichtig (ich sehe uns in der Dunkelheit die Einzelteile des Duplo-Flughafens vermischt mit der Playmobil-Waschanlage aus dem Kneippbach fischen...), die Geschenke kamen /kommen extrem gut an, ebenso die Kuchen (Ich hab mich doch nicht an den Chocolate-Expresso-Cheesecake getraut, vielleicht beim Quartierfest nächste Woche. Dafür gab es den Banana-Chocolate-Swirl mit Ganache); für die beiden einladenden Familien blieb je nur fast eine volle Kuchenplatte übrig, die morgen mit anderen Gästen vernichtet werden wird.


Erstaunlicherweise haben wir dann beim Abschlussgrillen tatsächlich alle Satayspiesse incl Erdnusssosse, Aprikosen-Putenspiesse, Maiskolben und einen Grossteil der "Sicherheitswürschtl" verdrückt, so dass die Gäste morgen wohl nicht zum Grillen bleiben können....


Fotoimpressionen:

Kerzenauspusten am Morgen

Dr. Q.; die Brille aus dem Arztkoffer war später der Hit auf der Party.

Die Waschanlage ist für alle aus der Playmobilfamilie da.

Auch, wenn die alteingesessenen Römer sich nicht zu benehmen wissen.

Und dann noch mal Kerzenausblasen auf dem gemeinsamen Geburtstagskuchen mit Au-el zusammen.

Premiere

heute morgen beim Würgen glatt Nasenbluten bekommen.

Sonntag, August 17, 2008

Elba, Teil IX

Heimreise:

Ich gebe es zu, wir waren überpünktlich für die Abfahrt der Fähre. Umso ärgerlicher die Stunde Verspätung...... Ich dachte, bei einem Staatsunternehmen würde Pünktlichkeit gross geschrieben, dabei habe ich aber wohl eher an den schweizer als an den italienischen Staat gedacht.

Der restliche Heimweg zog sich ähnlich: Stau an Mautstellen, Stau am Zoll, angekündigter Stau vor dem Biascatunnel und erst recht vor dem Gotthard. Nach dem Stau nach einem Unfall entschieden wir uns also für die Tour über den San Bernardino. Landschaftlich sicher sehr schön, Tageslicht wäre aber nicht schlecht gewesen (und keine Holländer....)

Little Q. war trotz nur 20 Minuten Mittagsschlaf und 1 Stunde Esspause ein Traumautokind. (mit zwei Petterson/Finduskassetten und zwei Lollis praktisch für 16 Stunden ruhiggestellt....)



Fazit: Ein Traumurlaub. Einfach so.

Samstag, August 16, 2008

Elba, Teil VIII

31. 7.08:


Die Sonnencreme wird knapp! (Die kurz vor der Abfahrt noch gekauften zwei Flaschen finden sich wohlbehalten daheim neben der Tür)



Morgens um 8h am kleinen Strand: fast menschenleer.







Die Herausforderung für den Jäger in den anwesenden Familienvätern: die extrem sporadisch auftretenden Miniquallen, die wie weisse Haie gefürchtet wurden, in dem Sandeimern ihrer Kinder einzufangen und in den Büschen heroisch zu entsorgen:











Nachmittags noch einmal Portoferraio, diesmal mit Kultur (= Forte di Stella) und natürlich mit Booten.

Hier sieht man gut, warum das Laufrad nicht zu den sinnvollsten mitgenommenen Dingen gehörte....





Abends vorgezogenes Geburtstagsessen im "Da Ledo": ich bin erstmals an meine kulinarischen Grenzen gestossen: ich kann keine Babytintenfische essen. Es geht einfach nicht. Ich habe mich bei den Tentakeln im Meeresfrüchtesalat überwunden, aber die beiden Mini-"Tintis", wie Little Q. sie nannte, hätte ich definitiv in den Blumenkasten gespuckt. So habe ich sie den beiden Herren am Tisch vermacht, die sie brav verspeist hatten. So kann Little Q. seiner kulinarischen Abhakliste nun Tintenfisch, Schwertfischcarpaccio und andere Köstlichkeiten (auch die unvermeidlichen Pommes) hinzufügen.



Fr. 1.8. 08


Der Hübsche wird älter (weiser?). Geschenke gab es diesmal gestaffelt: das Poster gab es ja schon daheim, die "Badfussschuhe" (danke für die Beratung, Angel) gab es schon zu Urlaubsbeginn,



ein Photoshopbuch direkt zum Geburtstag und die Nespresso-Tassen warteten daheim. Little Q. war ganz enttäuscht, dass es keinen Kuchen gab, aber die Kochmöglichkeiten in der Ferienwohnung hätten maximal eine Pfannkuchentorte a la Petterson & Findus hergegeben und die hat der Hübsche verschmäht.


So gab es einen an sich gemütlichen Strandtag mit viel Burgenbauen (ich hab anscheinend irgendwie auf der Stirn stehen: "Ich betreue ihre Kinder gerne, schicken sie mir alle zum Burgenbauchen", so dass Little Q. und ich gegen Abend eine Horde von 4 - 7 Mädchen beim Burgbau, Grabenausheben, Buddeln gegen die Flut befehligten ;-))
Ausserdem wurden ca. 65kg Sand aus der Ferienwohnung gefegt und das Auto bepackt, sowie eine letzte Pizza am Strand verdrückt.
Arrividerci!

Elba, Teil VII

Ich weiss, es ist dafür ein bisschen spät, aber der Text ist schon geschrieben, nur 1000 Fotos bearbeiten, das dauert halt. Wer genug von "Familie Brüllen am Strand" hat, überliest das hier bitte und wartet bis morgen, da kommen dann die Bilder vom Riesenfeschtle.


Mittwoch, 30.7. 08


Befindlichkeit: Kotzerei galore, Kaffee/Milch gehen gar nicht mehr. Ganz schlimmer Jieper auf Dosensuppen. Habe den Hüsbchen vorgeschickt, im Lädeli Gulaschsuppe besorgen. Gibts was peinlicheres, als in Italien nach Erasco und Co zu betteln?


Gestern: Strandspaziergang incl. Baden,
nachmittags Marina Dell'Campo. Platz zum Kontaktlinsenjustieren und -verlieren vom Hübschen perfekt ausgewählt: inmitten von Piniennadeln, Hundehaufen und toten Vögeln.


Abends: ein vollwertiges italienisches Menü im Strandrestaurant. Letztendlich war ich froh, dass ich vergessen hatte, zum gegrillten Schwertfisch auch noch Beilagen zu bestellen, so voll war ich.


Der arme Little Q. bekommt übrigens keinen Kinderteller con tutti (=Hähnchenschenkel, Pommes, Schnitzeln, Nudeln mit Tomatensosse und drüber Ketchup), sondern probiert brav und isst alles bei uns mit.


Er war sehr interessiert an der Arbeitsverteilung im Restaurand. Erst nannte er alle Kellner konsequent "Pizzabäcker", dann den "Kelm" und beim Abräumen dann den "Tellner".


Er erkennt übrigens immer mehr Buchstaben und Reime sind auch hoch im Kurs.


Ansonsten schlafe ich viel und träume wild (heute im Traum erstmals wieder eingefallen, dass ich ab 15. August einen neuen Job habe, Mann, muss ich erholt sein). Ein Higlight war, dass ich (also im Traum) von einer Headhunteragentur einen neuen Job bei einer Zeitung angeboten bekam. Aus dem Namen der Zeitung wurde ganz lang ein Geheimnis gemacht, bis endlich rauskam, es ging um das Gratisblatt "Birkenheider Siedlungsentwicklung". Trotzdem boten sie mir 14% mehr Lohn als mein aktueller Arbeitgeber....

Entwicklungsstudie


study_of_development pt.03, originally uploaded by Prozac74.


In dem Alter tut sich noch was innerhalb eines Jahres...
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Little Q.

3

0, 1, 2

Hach. Dieses dritte Lebensjahr ist wirklich das erste, das für mich sehr schnell vergangen ist. Es war toll, die Entwicklung, die Little Q. in sprachlicher (seit ein paar Wochen kommt sogar ein gelispeltes "sss") und sozialer Hinsicht gemacht hat, zu verfolgen.
Ich bin unendlich stolz, einen so lieben, kuschligen, friedlichen, schlauen, hübschen, immer öfter durchschlafenden, frechen, verständnisvollen, neugierigen, kräftigen, lustigen, lebenshungrigen, verschmitzten, geschickten Sohn zu haben.
Und undendlich froh, den richtigen liebevollen, lustigen, verständnisvollen, albernen, starken, perfekten (hübschen ;-)) Papa dazu.
Bilder kommen noch.

Donnerstag, August 14, 2008

Brot für die Welt

Ich schätze, ein mittelgrosses Dorf in Äthiopien würde mit den Cracker-, Brezen-, Reiswaffel- und sonstigen Resten, die ich in und um Little Q.s alten Autositz gefunden habe, gut eine Woche über die Runden kommen.
(Ganz ohne Gebrauchsanweisung den gesamten Bezug abgepfriemelt und in die Waschmaschine gesteckt. Noch mehr Brösel gefunden)

Eingeknickt.

Nachdem ich das von der Ärztin ja mal nur für den Fall ausgestellte Rezept für Itinerol B6 gestern mal nur für den Fall eingelöst habe, habe ich heute zum ersten Mal zur chemischen Keule gegriffen.
Es geht einfach nicht. Die ersten 2 Stunden nach dem Weckerklingeln bin ich entweder würgend über der Kloschüssel gehangen oder gekrümmt durchs Haus geschlichen, die nächste Schüssel immer im Blick. Das Tablettchen hat das Ganze so gedämpft, dass ich den Wocheneinkauf (Hübscher, einiges zum Hochschleppen....) erledigen und endlich Little Q.s neuen Autositz abholen konnte.
Das schlechte Gewissen hält sich in Grenzen: erstens habe ich seit dem Scdhwangerschaftstest schon 1 kg abgenommen und zweitens schaffe ich den Alltag einfach nicht, wenn ich andauernd nur zur nächsten Kloschüssel rase. (und drittens hat der Hübsche gesagt, ich soll nicht päpstlicher als der Papst respektive ärztlicher als der Arzt sein.)

Mittwoch, August 13, 2008

Grosser Bruder

Nachdem Little Q. mich ja bei der morgendlichen Würgerei immer so lieb tröstet, gestern beim Arzt alles super war, und er sich eh schon so lang ein Geschwisterchen wünscht, haben wir ihm die frohe Nachricht mitgeteilt.
Seitdem will er alle Naslang das "chliine Bebe striichle", fragt, wann es endlich rauskommt ("Nach der Fasnacht, aber noch vor Ostern"), fragt tatsächlich VOR dem Start des Trillerpfeifenkonzerts nach, ob das Bebe davor vielleicht Angst hat, fängt an, seine Spielsachen zu sortierten: "Das kann das Bebe haben, das kann es sich ausleihen, das ganz sicher nicht."
Hach.

Weil ich es mir wert bin

  • und weil ich als "erfahrene Schwangere" einfach keine Lust mehr habe, mit Knopfabdruckstellen auf dem Bauch rumzulaufen und mich in meine normalen Hosen zu klemmen, wenn es mir unangenehm ist
  • und weil ich ja weiss, dass es (bisher) nur direkt der Bauch ist, der wächst
  • und weil ich ja weiss, dass das auch alles irgendwann wieder verschwindet
  • und weil man was Schönes (Teures) ja nicht nur für vier Monate tragen sollte,
  • und weil ich aus dem "Umstandskleider"-Karton nur eine einzige Jeans und sonst nur Sommerhosen gezogen habe,
habe ich heute das "Kauf dir was Schönes davon, aber nur für dich"-Geschenk meiner Schwiegermutter hier verjubelt (noch nicht ganz, weil man, Achtung, Werbung, beim Newsletter abonnieren einen 10€-Gutschein bekommt, für Besteller aus der Schweiz die Mehrwertsteuer sofort abgezogen wird und ab einem Bestellwert von 50€ auch noch versandkostenfrei geliefert wird.): Eine Cordhose und einen Belt, damit ich die normalen Oberteile, die ich oberweitenmässig noch nicht sprenge (Meine Frauenärztin gestern: "Jaaaaa, diese B.rüste sind schwanger."), möglichst lange anziehen kann.

Bis das Päckchen da ist, sitze ich hier erstmal in der Jeans aus der Kiste und hoffe auf noch ein bisschen Sonnenschein für den Rest!.

Dienstag, August 12, 2008

Prioritäten

Gerade wollte ich übrigens am Telefon meiner Mutter (der ich gestern abend noch vom heutigen Arzttermin erzählt habe) kurz erzählen, dass so weit alles gut ist.
Tja, aber wer hätte das gedacht: daheim wird (seit Tagen) in einem 30 Jahre alten Fertighaus ein alter Kachelofen rausgerissen und ein neuer eingebaut.
Das Erstaunliche/Schockierende/Nervenaufwühlende daran ist: "Das macht Dreck! Und ein Loch in der Wand! Und die Hunde laufen durch den Dreck! Ein Horror! Wenn ich das gewusst hätte! Nie wieder ein Fertighaus! Und gegen das Garagentor ist er mir auch noch gefahren! Und ich ruf jetzt sofort bei der Hausbaufirma an, ob der Ofenbauer da vielleicht eine tragende Stütze angebohrt hat! Tschüss!"
Na dann. Irgendwann interessiert es sie vielleicht. Ich gebe mich einfach dem luxuriösen Gefühl hin, dass mir der Ofenkram wirklich egal ist. Heute zumindest. Bis wir Ende September wieder mal vorbeikommen, ist der Dreck sicher weg.

Schlecht getroffen


zumindest auf diesem Bild. Ansonsten: 1 Kopf dran, 2 Arme dran, 2 Beine dran. 1 Herz, das ganz schnell schlägt, innen drin.
Hach. Irgendwie hatte ich mir von diesem ersten Arztbesuch gar nicht so viel erwartet, nachdem wir das letzte Mal (jaja, ich bin ja jetzt eine "erfahrene Schwangere", wie mir attestiert wurde) arg früh waren. Und jetzt: ein kleiner Gummibär, der sich (angeblich) munter bewegt. Wunderbar!
Von der SSL wurde der VET ein bisschen nach hinten korrigiert (aktuell: 26. März), was aber mit unseren persönlichen Daten ganz gut hinkommen könnte, so dass ich jetzt nicht in der 9. Woche, sondern bei 7+4 bin.
Übelkeitstechnisch hat mir meine Ärztin richtig Mut gemacht: "Mhmmmm, 8. Woche...... und schon so übel.... ich geb Ihnen mal ein Rezept mit, Sie müssen es ja nicht nehmen."
Der Hübsche meint übrigens auf dem "Foto" jetzt schon ein Mädchen zu erkennen. Tipps werden gerne entgegengenommen.

Doppelgeburtstag

Endlich fallen die Geburtstage von Little Q. und Au-el mal (fast) aufs Wochenende. Dementsprechend wird gemeinsam gefeiert. Ursprünglich hatten wir ein Fest in der Grün 80 angedacht (= keiner hat daheim das Chaos und den Saustall), beim Rekognoszieren des Geländes allerdings waren wir erstens zu .... seien wir ehrlich: dämlich, die Grillplätze zu finden, zweitens ist es an schönen Samstagen mit Parkplätzen da eh immer so eine Sache und überhaupt.
Kurz hin und her überlegt und schon findet am Samstag bei UNS ein klitzekleines Geburtstagsfest mit 13 Erwachsenen und 9 Kindern statt.
Klingt furchtbar? Auf dem ersten Blick ja. Auf den zweiten Blick aber hat die Au-el-Mama nicht nur schon den Geburtstagskuchen für beide zusammen ("Mit Kerzen, beiden Namen und Smarties und viel Schokolade") bei der Au-el-Oma in Auftrag gegeben, nein, sie backt selber noch zwei Kuchen, die ganze Familie kommt schon frühzeitig zum Aufbauen und Warmfeiern, sie bringen Bierbänke und Geschirr mit und, ganz wichtig, sie hat in die Einladung geschrieben, dass es sich um ein "Kaffee- und Kuchenevent" handelt, d.h., dass alle Gäste (hoffentlich) spätestens um halb sechs wieder verschwinden.

Ich muss nun noch

  • überlegen, welchen OhCnythiaKuchen ich backe (mich lacht ja der Chocolateespressocheesecake schon lange an: Erfahrungswerte anyone?)
  • Getränke organisieren
  • Papiertischdecken besorgen
  • "Bhaltis" für die Gastkinder (schon wieder Tierseifen?)
  • das Grillzeug für das entspannte "Juhuu, die Gäste sind weg"-Grillen der beiden Geburtstagsfamilien besorgen.

Das geht eigentlich.

Und ja: natürlich freue ich mich, dass Little Q. Geburtstag hat. Auch auf das Fest. Ehrlich.

Montag, August 11, 2008

Unfassbar

Wir sind in Gedanken bei der Moritzfamilie.

Für morgen, 9:20h

wurde ich von meinem Chef zum Checkup beim Werksarzt angemeldet. So werde ich die ärztliche Bestätigung meiner Schwangerschaft wohl noch zwei Stunden vor dem Gynäkologenbesuch bekommen. (Gibt es bei Werksärzten sowas wie ärztliche Schweigepflicht?)

Endlich zufrieden

Heute morgen, 6:30h, Little Q. wird von einer müden, aber fertig angezogenen und geschminkten Mutter, fertig für den ersten Arbeitstag nach den Ferien, geweckt.
Er strahlt mich seelig an: "Du willst auch schon aufstehen?"
Kann ich verstehen, nach drei Wochen "Komm, lass uns noch ein bisschen schlafen. Spiel doch schon mal ein bisschen. Leise."

Sonntag, August 10, 2008

Elba, Teil VI

Frühstück in der Strandbar war eigentlich lecker, ich musste aber ganz schön sausen, um den Weg bis zum Appartement schnell genug zu schaffen, weil sich das Vanille-Gipfeli sehr rabiat den Weg aus dem Magen zurück bahnte und auf fremden Toiletten..... verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin kein Heimscheisser, aber kotzen, das mache ich am liebsten in vertrauter Umgebung.


Sonntag, 27. 7.08


Morgens bewölkt, also zweistündige Strandwanderung. Dabei haben wir DAS Restaurant für das Geburtstagsessen des Hübschen entdeckt. Trotz fiesester Übelkeit beim Schmökern in der Speisekarte zu sabbern begonnen.


Nachmittags: Rio Nell'Elba, ansonsten Tag verschlafen.


Ich bin eh recht aktiv am Brüten: ich könnte immer nur schlafen. Oder essen.


Montag, 28.7.08


Morgens Strand, dann laaaaaaange Mittagspause, danach Portoferraio (Mission Speedo gescheitert), Boote gucken geht aber immer.


Lösung fürs Eisproblem: Ein Becher für alle, jeder darf eine Kugel aussuchen, Little Q. isst soviel er will (oder bis wir halt fertig sind), Klebrigkeit wird minimiert.