Mittwoch, August 22, 2007

Ich weiss gar nicht, wer der Depp ist...

entweder die Post oder aber mein heissgeliebter Handyanbieter:
Die Rage schreibt mir eine SMS aus dem Urlaub, ob wir eine Hose bei ihnen vergessen hätten (die der Bollo jetzt im Urlaub trägt), gestern um 13:31h. Das geht noch. Meine Antwort: "Ja das ist unsere ich warte schon seit Ewigkeiten dass die wieder aus der Wäsche auftaucht Gruss und schönen Urlaub Karin" (ich mache keine Satzzeichen bei SMS, ich bin schon alt) kann aber nicht mehr abgeschickt werden, Netzsuche. Bis immer noch. Das Profiallheilmittel "ausschalten und noch mal einschalten" funktioniert nicht.
In meinem Hinterstübchen regt sich der Gedanke, dass ich meinen Handyvertrag ja gekündigt habe (zum nächstmöglichen Termin). Das Beratungsgespräch habe ich nicht entgegengenommen, die postalische Aufforderung, doch mal anzurufen, habe ich ignoriert. Ich will einfach kündigen, einen billigeren Vertrag und ein richtig schickes Handy woanders. Allerdings ist der frühestmögliche Termin dafür im Oktober oder November. Doch wer weiss, vielleicht haben sie es eingesehen und schon den Vertrag beendet. Ich war geistig schon am Handyaussuchen, da rief ich dann doch noch mal wieder bei der Hotline an.
Der Kommentar der Dame ist eigentlich rekordverdächtig: "Ja, der Vertrag läuft zum 29. Oktober aus. Aber das Handy haben Sie sperren lassen. Sie haben es verloren oder so."
Nein, nicht das Handy, die Hose ist verloren... aber gut. Es hat sich rausgestellt, dass die Swisscom mir keine Rechnungen mehr zustellen kann, weil wir umgezogen sind. Ja, sind wir und nein, ich habe die Adressänderung nicht mitgeteilt. ABER: die Post hat uns in dem Flyer zum Nachsendeantrag versprochen, für die 15 CHF würden alle leute, die unsere alte Adresse schon haben und uns etwas schicken, über die neue Adresse informiert. (Und die Aufforderung per Post zu dem Beratungsgespräch kam auch korrekt an die neue Adresse...).
Wie auch immer, bald kann ich hoffentlich der Rage antworten und auf das neue Handy muss ich halt noch warten.

Kommentare:

Cornelia hat gesagt…

Ph. Nachsendeanträge funktionieren grundsätzlich nicht. Als meine Schwester, die früher im selben Haus wie ich wohnte, auszog und einen Nachsendeantrag stellte, landete in den folgenden Monaten fast meine (!) komplette Post bei ihr und ihre bei mir.

Schön. Unsere Vornamen beginnen beide mit dem Buchstaben C. Aber man wird ja wohl verlangen dürfen, daß die Herrschaften bei der Post einen Adressatennamen komplett lesen. Was bitte machen die bei einem Hochhaus, in dem sechs "Müllers" wohnen?!

Einhakel hat gesagt…

warum schreibst du ihr nicht ne sms übers internetz?
bei smsMINUSsmsPUNKTeu geht das schnell und einfach, ohne anmeldung. falls sich das jetzt nach schleichwerbung anhört, sorry, ich nehm das häufig (smse sind so sauteuer in meinem tarif) und bin sehr zufrieden damit!