Montag, Oktober 31, 2005

Vui huift vui


in einem Schweizer Bus

Wir nun auch

Am Samstag waren wir das erste Mal beim PEKiP. Mir hat es echt Spass gemacht, Little Q. auch, kein Wunder, ist er doch mit vier Weibern der Hahn im Korb. Die eine hat dann tatsächlich bei der noch angezogenenen Vorbesprechnung angefangen, an seinem Pulli zu rupfen. Tja, die Mädels konnte er dann natürlich auch mit seinen Weitpinkelfähigkeiten im nackten Zustand beeindrucken.
Ich hatte ja ein bisschen Angst, dass die zu singenden Lieder alle auf Schweizerdeutsch sein würden. Klar, verstehen würde ich es, aber selber singen? Lieber nicht.
War aber halb so schlimm, "Zeigt her eure Füsse" wurde auf hochdeutsch zum besten gegeben, beim schweizerischen "Ringelringelreihen" habe ich mich dann mit "hmmmm, hmmmm, rhabarber, rhabarber" bis zum internationalen "huschhuschhusch" gerettet. Der Zwischenteil fehlt mir irgendwie.
Allerdings sehe ich schwarz für unseren Plan, im Dezember direkt danach zum Babyschwimmen zu gehen, ausser Babies schwimmen auch schlafend.

Tataaaaa,

unser Baby wird gross. So hat Little Q. doch beide Wochenendennächte ganz im eigenen Bett verbracht. Klar, durchgeschlafen wird nicht, aber immerhin von Fütterung zu Fütterung. Mann, war ich verplant, als ich nach vier Stunden Schlaf am Stück geweckt wurde.....und er geht alleine schlafen, will heissen, er schläft gegen 10 bei uns auf dem Sofa ein, dann wird er ins Bett verfrachtet und da schläft er dann....und schläft..... und lässt sich nciht davon stören, dass alle halbe Stunde panische Eltern ihm einen feuchten Finger unter die Nase halten, um zu sehen, ob er noch lebt.
Morgens wird dann aber trotzdem im Elternbett gekuschelt und am liebsten gar nicht mehr aufgewacht.....

Der Traum vom Eichhörnchen

Dieser Eintrag gehört zur Kategorie "schon lang zu bloggen": Im Park vor der Haustüre wimmelt es vor Eichhörnchen, gerade morgens. Als Little Q. noch nicht zum Langschläfertum übergetreten war, haben wir die immer gerne besucht. Anscheinend haben die mich so beeindruckt, dass ich sie in meine Träume eingebaut habe, in die Alpträume. Ich wurde also von einem bedrohlichen Rieseneichhörnchen verfolgt, das mit struppigem Fell und roten Augen echt fies aussah.
Seitdem ist der "Traum vom Eichhörnchen" bei uns zum geflügelten Wort geworden. Wenn Little Q. aus dem Schlaf hochschreckt, klar, es war das Eichhörnchen. Wenn er von der Impfnadel aus dem Schlaf geweckt wird: ein Eichhörnchenbiss....
Lange hat mir das Bild dazu gefehlt, weil die Biester echt schnell sind, dafür hat der Hübsche nun gestern im Zoo den Evil Brother des gemeinen Eichhörnchens aufgespürt, voila:

Goldener Oktober

Das haben wir gestern zu einem Zollibesuch genutzt.
Little Q. hatte besonders zu den Klippschliefern viel zu erzählen ;-).
Aber lassen wir doch lieber Bilder sprechen...


angeblich waren die frisch gebadet....


Immer auf der Hut: die Erdmännchen


Diesen Kollegen

könnte man doch fast mit unserer verwechseln, oder? (Das war noch zu Münchner Zeiten, also vor der Diät)

Die wäre lecker gewesen, aber für unseren Dax wohl zu schnell...

Bei der wohlverdienten Kaffee- bzw. Milchpause (im von Henrik ausgeliehenen obercoolen Adidas-Anzug)

Tja, und da der Zoo bis sechs, anstatt nur bis fünf offen hatte und dank der Zeitumstellung haben wir am Abend ganz schön gefroren, aber schön wars!

Donnerstag, Oktober 27, 2005

Gebastelt

und zwar diese Lampe hier,
in Remineszenz an die Geckos hier in unseren Flitterwochen auf Kauai. Ich hätte schwören können, dass ich die fotografiert habe... stattdessen wollte ich hier einen legendären Sonnenuntergang reinpappen, was kommt raus? Ein, nein zwei Wasserfälle....auch gut.
und geklebt, diese Buchstaben an die Kinderzimmertür
Tja, und jetzt lann ich mich nicht mehr vor der Taufkerze drücken..... nicht sehr charmant übrigens der Kommentar des Hübschen zu meinem Entwurf:"Das sieht ja aus wie das Warnzeichen für "umweltgefährdend"".... was will man denn machen aus den Symbolen "Wasser", "Fisch", "Baum" etc....?

Auf den Hübschen gehört

und ausnahmsweise ;-) hatte er recht, wenn auch nicht ganz so, wie er dachte.
Nachdem mir unter anderem die Gedanken an den neuesten Coup meiner Mutter die Nacht versaut haben, sollte ich sie also heute anrufen und ihr den Marsch blasen. Habe ich getan, musste ich aber gar nicht, weil sie einen Grossteil, Wunder oh Wunder, selber eingesehen hat. Die Ausscheiderkatze bekommt einen neuen Platz, entweder bei Schwester 4 oder ganz woanders. Das ist erstmal die Hauptsache, natürlich kamen sonst noch jede Menge unausgegorene Beschuldigungen und Verschwörungstheorien, aber alles andere hätte mich aber auch schwer gewundert.
Und sie ist endlich damit rausgerückt, dass das Geld auch mit ein Grund, warum sie wohl nciht kommen wird, um Little Q. zu besuchen. So konnte ich also auch noch mein (ehrlich gemeintes , trotz dieses Ergusses hier) Angebot für eine Bahnkarte loswerden.
Ich tippe trotzdem 95:5, dass sie nicht kommt, aber meinem Gewissen geht es jetzt besser.

Woran das wohl liegt,

dass Little Q. jetzt schon zweimal zu einem von mir gesungenen Schlaflied eingeschlafen ist? An meinen Sangeskünsten? Oder daran, dass er todmüde war?
Ansonsten war es eine ziemlich ätzende Nacht, kein Wunder, mit dem ersten Migräneanfall seit vor der Schwangerschaft, Neuigkeiten von meiner Mutter (nur kurz: corona-positive Findelkatze, was bedeutet, dass ihre anderen vier sowieso in Gefahr sind, aber gewissermassen auch unser Daxi, wenn wir Weihnachten da hinfahren... sie will aber nix hören, denkt, sie ist die einzige, die sich um das Vieh kümmern kann und alle anderen sind die Bösen, wenn sie daraus Konsequenzen ziehen), steifem Hals vom EInschlafen mit Little Q. auf dem Bauch... naja, ist vorbei, dafür war das Sporteln super und ich habe anderthalbstunden gemttagsschlafen, was will man mehr...

Mittwoch, Oktober 26, 2005

Scheint doch nicht so schlimm zu sein,

im eigenen Bett zu schlafen. Heute nacht hat der kleine Mann immerhin bis viertel vor sechs durchgehalten. Nicht am Stück, sondern mit einmal nur so heulen und einmal heulen aus Hunger, aber er hat sich, Wunder über Wunder, im Bettchen beruhigen lassen und nach dem Stillen im Bettchen weitergeschlafen... geht doch, jetzt müssen wir nur noch das Zwischenheulen abschaffen.

Dienstag, Oktober 25, 2005

Schatz, wir haben ein Riesenbaby..

Nun ist es offiziell, Little Q.ist schwerer als der Normschweizer.
Wir hatten heute Zweimonatskontrolle und sowohl Kopfumfang (42.1 cm) und Länge (61cm) lagen gerade noch so am oberen Ende der Kurven, nur mit seinem Gewicht (6690g) hat der kleine Dickbauch die Kurve gesprengt... er wurde trotzdem noch als wohlproportioniert bezeichnet.
Ansonsten war alles in Ordnung, er ist anscheinend sehr mamafixiert, so hat er sich nicht dadurch beeindrucken lassen, dass die Ärztin mit seinem Nuggi vor ihm rumgewedelt hat, sondern hat brav mich fixiert. So musste ich also um den Tisch marschieren, um zu testen, ob er bewegten Gegenständen (also mir) mit den Augen folgt. Tut er.
Bis die Sprrechstundenhilfe dann zum Impfen kam, war er selig eingeschlummert, so dass ich gar nichthinsehen konnte, wie er mit dem Pieks (haben die da immer so Riesennadeln????) geweckt wurde. Aber bis auf kurzes (heftiges) Brüllen gab es bisher keinerlei Reaktion, hoffen wir, das bleibt so.
Und so sieht er aus, der kleine Dickbauch, hier in seinem Little Seahorse Fleece:
und hier wenigstens einmal in dem Baseballoutfit von den Nachbarn

Montag, Oktober 24, 2005

So ganz steht er wohl nciht dahinter...

der Hübsche, hinter diesem Outfit. Wie sonst sollte ich mir erklären, dass er auf meinen Anruf aus dem H&M, ob er denn auch gerne so ein Motörhead-T-Shirt möchte, mit "Nein, bloss nicht." geantwortet hat...

Noch kein Vierteljahr,

und schon im Freizeitstress, der kleine Mann!
Okay, die Jours fixes mit seinem "Zellenkollegen" und dessen Mum und meiner Geburtsvorbereitungskollegin und die zweimal Kinderbetreuung die Woche, wenn ich den Babyspeck abtrainiere, sind eher meine Freizeitaktivitäten.
Der Buschitreff am Freitag vormittag wird aber, so hoffe ich, mittlerweile auch für ihn interessant. Am Samstag geht es dann los mit PEKiP und ab Anfang Dezember wollen wir zum Babyschwimmen. Dummerweise ist das auch am Samstag, eine Dreiviertelstunde nach dem PEKiP. Ich weiss, dass das vermutlich relativ anstrengend wird, aber es überschneidet sich nur dreimal, es ist der einzige Babyschwimmkurs gleich bei uns um die Ecke (das hat man davon, wenn man neben einem Geriatrie-Krankenhaus wohnt....) und der Papa will unbedingt mit zum Schwimmen.
Tja, dann gibt es auch noch den Babymassagetermin jeden ersten Mittwoch im Monat, langweilig wird uns auf keinen Fall!
Bin mal gespannt, wie das wird, wenn er sich seine Freizeitaktivitäten selber aussuchenkann, ob wir dann von der Musikschule zum Fussballtraining oder vom Töpferkurs zum Ballett düsen ;-)

Taking the challenge

Jetzt sitze ich also hier, mit 5 Fläschchen Kerzenmalfarbe (okay, schonmal vergessen habe ich einen feinen Pinsel und die Kerze, aber das kann man ja noch nachholen), einem Heftchen "Wie gestalte ich eine Taufkerze", einem Haufen Ideen, wie man die im Heftchen eräuterten Symbole zu einem stimmigen Ganzen bekommt, tja, und meinen begrenzten künstlerischen Fähigkeiten.
Basteln, ausschneiden, kleben, stricken, häkeln, alles kein Problem, aber selber Zeichnen? Und dann auf Anhieb, ohne Korrekturmöglichkeit? Vielleicht sollte ich gleich ein paar mehr Kerzen besorgen...

Film über Film

wurde am Wochenende geschaut.
Am Freitag "Barfuss": sehr schön, hätte ich als "nicht unbedingt Till Schweiger-Fan nicht gedacht.
Samstag: "Batman Begins": auch sehr nett, muss mal Ankes Kritik dazu raussuchen...
Sonntag: "die fetten Jahre sind vorbei": Ich teile, wie so oft, auch hier Ankes Einstellung.

Endlich mal wieder

richtig relaxed gekocht habe ich am Wochenende.
Es wäre sogar ein Dreigängemenü geworden, wenn die "Karamelisierte Apfelcreme" aus der "Myself" nicht ein gummiklumpen zum Wegschmeissen geworden wäre. In ein Creme-Caramel-artiges Rezept gehört halt kein Mehl...
Aber das "Brathuhn der Extraklasse" von Jamie Oliver war echt superlecker....jummjumm.

Bin ich denn irre?

Da habe ich doch glatt angeboten, in zwei Wochen an einem Treffen mit japanischen Lieferanten teilzunehmen, falls mein Chef als mein Stellvertreter keine Zeit haben sollte. Little Q. würde ich mitnehmen, ich dachte, das sollte als Abschreckung genügen. Jetzt sind alle ganz heiss drauf, den kleinen Mann kennenzulernen... Naja, mein Ruf bei den Japanern ist eh schon ruiniert, seitdem ich mir beim zweiten Treffenerlaubt habe, sie als Jüngste vor der gesamten Mannschaft runterzuputzen, dass die letzte Lieferung absolut unakzeptabel war.... da kann ein Baby (und evtl eine stillende Mutter) im Konferenzzimmer auch nix mehr kaputt machen, oder?
Noch hoffe ich auf die Gier meines Chefs, weil die Japaner doch immer so schöne Gastgeschenke mitbringen ;-)

Update der Schlafgewohnheiten

Nachdem mir soviele Leute Mut gemacht haben, möchte ich mal halbwegs stolz vermelden, wie es schlaftechnisch bei uns im Moment aussieht: Zwischen 9 und 10 Uhr (abends) schläft Little Q. im Tragetuch oder auf dem Schoss ein.
Wenn wir zwischen 11 und 12 ins Bett gehen, stille ich ihn noch einmal, spätestens jetzt wird der Schlafanzug und -sack angezogen und der kleine Mann zieht in sein Bett. Mittlerweile dauert das richtige Einschlafen auch nicht mehr Stunden, ein, zweimal Bauchreiben reicht und er schläft erst mal so bis 2, 3, manchmal auch länger.
Dann ist das Geheule gross, durch Umziehen ins Elternbett (noch mit Schlafsack, zwischen uns, ohne Zudecke) lässt sich aber noch die eine oder andere Stunde Schlaf rausholen.
Wenn es auch da nicht mehr gut ist, wird der Schlafsack ausgezogen und man zieht zu Mama auf den Bauch. Tja, und spätestens so um halb fünf ist es dann so weit: der Hunger ist zu gross (und ich habe das Gefühl zu platzen). Nach verschlafenem Stillen zieht er dann meistens wieder in den Schlafsack, aber nicht mehr in sein eigenes Bett.
Alles in allem hält Little Q. also mittlerweile nachts fünfeinhalb Stunden ohne Futter durch (würde vermutlich auch länger gehen, aber da muss ich mich erst noch dran gewöhnen...ganz unromantisch: ich weiss jetzt, was mit "Kühen, die wegen schmerzender Euter brüllen", gemeint ist ;-) ), allerdings nicht schlafend. Ich sehe das Ganze trotzdem als Fortschritt und harre der Dinge...

Fauler Strick

bin ich heute. So habe ich beim Weckerläuten um viertel vor acht beschlossen, Little Q. bei der Kinderbetreuung wieder abzumelden und heute nicht zum Sporteln zu gehen, sondern auszuschlafen. Mein Hüftspeckwird mir verzeihen, ich war ja immerhin gestern, morgen abend ist Rückbildung und Donnerstag geh ich sowieso. Ausschlafen war super und der Kleine ist einfach zum Knutschen...

Samstag, Oktober 22, 2005

Das ging ja flott

keine Woche und scho haben wir unser Patenkind. Es heisst Jonathan und ist so ungefähr 10 und sehr süss. Der Hübsche hat auf dem mitgeschickten Foto als erstes das T-Shirt mit der Aufschrift "US Army Firepower" entdeckt, ich die zu grossen abgetragenen Schuhe, die einfach nur herzzerreissend aussehen...

Sooo, fertig


Ein Grossteil der Fotografenbilder gerahmt, und mit mathematische Genauigkeit an der Wand plaziert ("okay, jetzt bitte 21.15 cm nach rechts einen Punkt machen..."). Dankeschön an den Hübschen!

Welche Seriengestalt bist du?

Ich habe mich bei SATC ja schon immer weniger mit der Haupidentifikationsfigur Carrie identifiziert, sondern viel eher mit Miranda (nicht äusserlich ;-)). Bei Desperate Housewives geht es mi ähnlich, ich finde Bree gruslig (die macht mir echt Angst), Gabrielle nuttig und Susan nervig. Mit Lynette kann ich mich allerdings richtig gut identifizieren, okay, ich hab ein Kind statt vier, aber dafür hatte ich gestern mein persönliches Mrs. McLarsky-Erlebnis (erinnert sich jemand, die Folge vom letzten Dienstag mit der superätzenden Nachbarin und der Tiffanylampe?). "Meine Mrs. McLarsky", nämlich unsere Nachbarin von unten hat doch tatsächlich gestern abend angerufen, um sich zu erkundigen, wie es dem Kleinen geht, sie hätte ihn schon so lange nicht mehr gesehen. (Bin ich auch froh drum, sie grabscht ihn immer an und danach riecht er immer so eklig nach Rauch.) Ist das dieselbe Frau, die uns schon mehrfach die Polizei auf den Hals hetzen wollte? Ich traue dem Frieden nicht so recht und deswegen bin ich froh, dass ich meinem ersten Höflichkeitsimpuls, sie nach oben einzuladen mal doch lieber widerstanden habe.
Nun denn, vielleicht nimmt sie auch nur endlich mal ihre Medikamente, wer weiss....

Donnerstag, Oktober 20, 2005

Wenn der Vater mit dem Sohne

und einem H&M-Gutschein loszieht, kommt sowas dabei raus:
Auf die Bikerboots in Grösse 16 (oder so) wurde dann doch verzichtet. Gab auf jeden Fall letzten Sonntag jede Menge Respekt bei der Bikergang im Biergarten, ähhh, in der Straussi, wie man hier ja sagt.

Aus den Augen, aus dem Sinn

scheinen wir für meine Eltern zu sein.
Okay, von meinem Vater erwarte ich danach, danach und diversen ungebloggten Äusserungen ("Ach weisst du, die Fotos interessieren mich eigentlich nicht so sehr, ich finde alle Neugeborenen sehen irgendwie gleich aus") tatsächlich auch kein gesteigertes Interesse an seinem Enkel. Ausserdem müssten wir bei einem evtl. Besuch auch noch erklären, warum wir den aus China mitgebrachten Schrank an den Vater des Freundes von Schwester 3 verschenkt haben (nachdem ihn bei Ebay keiner wollte...).
Enttäuscht bin ich aber von meiner Mutter, die es immer noch nicht die 400km nach Basel geschafft hat. Für sie als Lehrerin hatte Little Q. doch den optimalen Geburtstag mitten in den Sommerferien. Naja, aus dem versprochenen Besuch in den Herbstferien wird wohl auch nix, aus denselben fadenscheinigen Gründen wie immer: Betreuung für die 10000 Tiere praktisch unmöglich, es ist ja sooo stressig alles für die Schule vorzubereiten, hmmm, naja, wie, ich muss das nicht alles am letzten Tag machen und könnte mir doch Schwester 3 am Wochenende verpflichten (die die Tiere sicher nicht gerne, aber zuverlässig betreuuen würde)...
Ich bin mir nicht sicher, ob nicht doch finanzielle Engpässe der Grund sind. Allerdings nervt es mich in dem Fall, dass für die 1000. Blutuntersuchung bei der 147. Findelkatze genug Geld da ist, aber nicht für einen Besuch beim Enkel (wäre übrigens der zweite in drei Jahren hier bei uns). An sich würde ich ihr ja locker eine Zugkarte sponsern können, aber irgendwie habe ich den Eindruck, sie will gar nicht kommen.
Tja, und dann nervt mich, dass sie das nicht selber sagt, sondern erst nach 15 Minuten blablablubb auf mein Nachfragen damit rausrückt, dass sie wohl nicht kommt.
Andererseits hätte sie es ja supertoll gefunden, wenn wir, was der Plan war, als noch nicht raus war, ob der Vater des Hübschen den Kleinen nicht doch noch erleben würde, direkt nach der Geburt mit dem Neugeborenen nach München gefahren wären, da hätte sie sich ja die Fahrt gespart. Dass wir dann auch nicht um ihretwillen, sondern ganz klar nur für den Schwiegervater diesen Act auf uns genommen hätte, ist ihr bis heute nicht klar.
Aber am allermeisten stinkt mir, dass ich mich auf ihren Besuch nicht mal sonderlich freue, weil ich eh längere Zeit nicht sonderlich gut mit ihr auskomme und ein Wochenende mit ihr für mich (auf jeden Fall emotional) superstressig wäre. Demenstprechend stellt meine Einladung und mein Insistieren für mich ein ganz schönes Opfer dar und wenn das nicht angenommen wird, tja, da meldet sich bei mir wohl der verletzte Stolz. Sonst könnte ich mich doch einfach über ein ruhiges Wochenende freuen, oder?
Ach ja, genug Nabelschau betrieben....

Hausmütterchen?

Wohl kaum, sonst würde ich nicht immer noch frenetischen Beifall erwarten, wenn ich es einmal die Woche schaffe, zusätzlich zu, Staubsaugen, Wäschewaschen etc. auch noch Fliesen in Bad und Küche zu wischen (und das Laminat, da wo die allgegenwärtigen Milchflecken sind...). Ich putze auch nicht gern, ich habe es nur gerne sauber.
So, das war aber genug Hinweis für den Hübschen heute abend ;-), sauberer wird´s nicht.

Luxusmeitli

So komme ich mir vor, wenn ich zweimal die Woche meinen kleinen Goldschatz von der Kinderbetreuung beim Sport abhole (da bin ich übrigens immer noch alles andere als cool: in den Kursen habeich immer einen Platz nahe bei der Tür, damit ich sofort merke, wenn die "Kinderfrau" mich holen will, weil der Kleine brüllt, was übrigens noch nie passiert ist, ich verschwinde immer vor dem Stretching und Ausziehen, Duschen, Eincremen, Fönen, ach ja, und auch wieder Anziehen in fünf Minuten ist auch nicht schlecht, oder? Wenn ich dann also mit noch feuchtem Haar leicht panisch die Tür zu Kinderkrippe aufmache, vorher natürlich lausche, ob das Krähen da drinnen wohl "meines" ist, tja, dann strahlt mir Little Q. entweder vom Arm einer "Kinderfrau" entgegen oder schläft in seinem Wagen, frisch gefüttert und ausgegörpselt).
Jetzt ist wieder das passiert, was der Hübsche immer bemängelt: ein Endlossatz, wo das wesentliche verloren geht.
Deswegen jetzt der Bezug zum Titel: ich schnappe mir also den kleinen Mann, wir machen uns auf den Rückweg durch das Drehkreuz, ignorieren den Punkt der Hausordnung, dass Kinder unter 16 keinen Zutritt haben, ich lasse mir einen Latte Macchiato raus und während ich den gemütlich schlürfe, Little Q. sich interessiert in der Cafeteria umschaut (und meistens fröhlich grinsend "hosenbrodelt"), nehmen wir huldvoll die Begeisterungsausbrüche von Personal und Mitgliedern entgegen.
Die 9.10CHF, die uns dieser Spass (Kinderbetreuung incl. Latte) zweimal die Woche kostet, sind mir die freien Abende, die ich dafür mit meinem Hübschen geniessen kann, wenn der sportfrei hat, allemal wert.

Dienstag, Oktober 18, 2005

Neues aus der Tretmühle

Die Beförderung hat in Abwesenheit geklappt und wurde in Vertretung vom Hübschen mit meinem Chef mit Tequila begossen. Cool!
Aber dann stellt sich mir mal wieder eine existentielle Frage: warum kommen in die dringend überfällige Neuauflage eines Merkblattes seit Jahren veraltete Informationen? Naja, ist ja nur für Mamas in der Firma gedacht, die sind ja wohl unwichtig. Genauso wie der Chefchef sofort eingesehen hat, dass ein Mitarbeiter für seine geplante Karriere als Radprofi sein Arbeitspensum verringern muss, gleichzeitig aber bei unbezahltemBabyurlaub rumzickt...
Egal, was solls, ich kann mich nicht beschweren, ich nehme ja irgendwie schon an, ich im kommenden Jahr dank Beförderung mehr Geld nciht bekommen werde, oder?

Montag, Oktober 17, 2005

kurz angebunden

  • goldener Oktober, d.h.superviel draussen unterwegs
  • Zicke ehrenhalber, d.h. viel nachzulesen
  • dreimal die Woche Sport (incl. auftauen von Milch, abpumpen, nötiges Zeug sterilisieren, Kind für Kinderbetreuung fertig machen, halbe Stunde zu Fuss hin, halbe Stunde zu Fuss zurück)
  • ein supersüsses Baby, d.h. viel wundern, staunen, lieben ;-)
  • eine ewig lange Blogroll abzuarbeiten
  • durch den Hübschen mit "Black and White 2" wieder zum Computerspielen verführt
  • mit "Pasadena" den perfekten Herbstschmöker

alles in allem: wenig Zeit ;-)

Freitag, Oktober 14, 2005

So schön sind wir!

Hier eine kleine Auswahl der Fotografenbilder, die ich heute abgeholt habe:
Insgesamt sind es 14 Stück, die sich einfach alle gelohnt haben. Das Praktische ist, die Fotografin hebt die Bilder elektronisch ewig auf, so dass sich die Weihnachtsgeschenkefrage schon geklärt hat.

Donnerstag, Oktober 13, 2005

Little Q. bekommt ein Geschwisterchen

oder eher ein Patengeschwisterchen.
Ich habe mir insgheim in den letzten Wochen der Schwangerschaft immer wieder überlegt, dass ich, wenn alles gut gehen sollte, als Dankeschön an "da oben" gerne die Patenschaft für ein SOS-Kinderdorfkind übernehmen möchte. Heute haben wir endlich ernst gemacht und die Unterlagen für ein Kind aus dem Kongo bestellt (Mann, wie das klingt...). Naja, die Auswahl des Kinderdorfes ist uns übrigens sehr leicht gefallen, als wir gesehen haben, dass das Dorf dort Bukavu heisst..... wo der Hübsche doch bisher vergeblich versucht hat, sämtlichen Freundeskindern das Wort "boockaboo" beizubringen...

In Memoriam Team America

von Ute geklaut....und selber eingebaut, mann bin ich stolz:
Das kleine Brüllen vollkotzen, abschiessen oder mit Tomaten bewerfen
Und danke der Nachfrage, ansonsten geht´s mir gut.

Mittwoch, Oktober 12, 2005

Ois da selbe Schmarrn

und deshalb leuchtet es mir unmittlebar ein, warum ich seinerzeit den koffeinfreien Espresso in eine Illy-Espresso-Dose mit dem Aufkleber "Abendkräutertee" gefüllt habe.
Ach ja, weiss irgendjemand, warum der Übergang von "Ach, sieh an, die Kaffeedose ist auch nicht mehr ganz voll" zu "Mist, hoffentlich reicht das noch fürs Frühstück" nicht fliessend geht?
EDIT:Da kommt dieses Angebot gerade recht!

"Die Polizei bittet die Anwohner...

Fenster und Türen geschlossen zu halten und sich nicht unnöig im Freien aufzuhalten".
Tja, gestern haben wir zum ersten Mal mitbekommen, was es bedeutet, in einer Chemiestadt zu wohnen.
Gottseidank hatte der Hübsche uns schon vorgewarnt, als er folgendes Bild aus dem Bürofenster sah:
Irgendwann kam dann Entwarnung: niemand verletzt, keine Gefährdung. Trotzem blöd für eine Firma, der es eh nicht so gut geht. Noch blöder der Kommentar des Werkleiters auf die Frage, ob das Werk denn sicher sei:"Gerade letzte Woche haben wir zum zweiten Mal in der Geschichte des Werkes eine 12monatige unfallfreie Periode abgeschlossen." Nicht sonderlich überzeugend, wenn hinter dir noch dicker schwarzer Qualm aufsteigt...

Es langt!

Und zwar mit dem Schwangerschaftsspeck. Okay, es sind nur so drei Kilo und ich kann mich auch schon wieder in meine Levis Type One mit Weete 29 quetschen, aber ich fühle mich echt noch unwohl. So, der erste Schritt (wieder Sporteln) ist getan, Little Q. war fast brav in der Kinderbetreuung (d.h. er hat die Stunde durchgehalten, sein Fläschchen gekriegt und nur ein bisschen "gejömmerlet"..). Der zweite Schritt heisst Ernährungsumstellung von schwanger ("Egal, was ich esse, ich werde eh dick") auf nicht mehr schwanger (keine Schokolade mehr oder wenigstens nicht mehr jeden Tag, Obst statt Kekse, wenig zu Mittag). So sollte das eigentlich klappen.
Und die schon gekaufte Packung Duplos darf ich natürlich noch fertig essen ;-).

Montag, Oktober 10, 2005

Schilderwahn Teil 2





Premierenwochenende

Zum ersten Mal
  • wieder beim Friseur! Ja, die Haare sind ab, hier ein vorher-nacher Bild. Den Zopf habe ich mit nach Hause gekriegt, er ist deutlichlänger und deutlich dünner als der des Hübschen. Übrigens: merke: keine Perlblond-Färbung mehr! Je nach lichteinfall sehen die Strähnchen grün, rosa oder blau aus. Hat sogar die Friseuse gemerkt. Gleichzeitig habe ich für diesen Friseurbesuch Little Q. das erste Mal für über eine Stunde abgegeben (an den Hübschen, der das richtig toll gemacht hat). Ich bin heilfroh, dass die kaputte Mähne endlich ab ist und habe es noch keine Sekunde bereut.
  • im Kino. Und das mit Little Q. im Nuggi-Kino. Wir wollten ja mit den Freikarten testen, ob sich das rentiert. Es war superwitzig, das ganze Foyer war voll mit Kinderwägen, es gab Frühstück ohne Ende und auch jede Menge Produktproben (mehr oder weniger baby-bezogen) vom Sponsor Coop. Im Kinosaal selbst dann hat sich relativ schnell ein konstanter Lärmpegel eingependelt (Little Q. hat vorbildlich im Tragetuch gepennt), aber dank Original mit Untertiteln konnte man dem Film ("Pride and Prejudice") doch folgen.Bilder gibt es übrigens hier, wer uns erkennt, auf Seite 4 sind wir drei auch zu sehen. Ich fand es auf jeden Fall superwitzig, wir werden sehen, ob wir das ganze zum normalen Eintrittspreis wiederholen. BTW: ich muss mir anscheinend wirklich mal die in "Bridget Jones" schon so hochgelobte Miniserie ansehen, ich finde Colin Firth doch soooooo schön...
  • bem Sport: mann, hat das gutgetan! Mal wieder einfach abstrampeln, schwitzen, ausser Atem kommen und solange duschen, wie man ill (natürlich nach Kontrollanruf bei meinen Männern, ob der Männernachmittag mit "Alien vs. Predator" nach Plan verläuft). Herrlich. Dann habe ich noch eine Mitdoktorandin, die ihr erstes Probetraining dort absolviert hat, getroffen. Schon seltsam, ich habe mir die ganze Stunde überlegt, wie ich sie denn anspreche (okay, erst habe ich eine halbe Stunde überlegt, wie sie denn hiess...), war dann aber ganz einfach, den auf mein:"Ähh, darf ich mal kurz stören..:" kam sofort "Hallo K., ich muss dir unbedingt meine Adresse geben." Und dann wollte sie noch wissen, ob ich auch nordicwalke. Nein.
  • Tja, jetzt muss am Dienstag nur noch die Premiere:"Little Q. in der Kinderbetreuung" gutgehen. Ich komme mir jetzt schon wie eine Rabenmutter vor...

Donnerstag, Oktober 06, 2005

Alle Jahre wieder

Klar, die Lebkuchen stehen im Supermarkt. Das heisst an sich noch nix, aber gerade kam in einem Forum die Frage auf, welche Weihnachtserinnerungen man hat.
Tja, bei mir kann man das zweiteilen: die Erinnerungen aus der Kindheit sind wunderschön, da hatte Weihnachten noch Magie. Okay, es war auch ein bisschen spooky, ich konnte mir nämlich so mit drei, vier nicht vorstellen, wie um alles in der Welt das Christkind durch die verschlossenen Wohnzimmertüren rein kam, während wir alle in der Kirche waren. Meine Mutter wollte verständlicherweise währenddessen die Terrassentür nicht offenlassen und meinte nur, für das Christkind wären geschlossene Türen kein Hindernis. Und so hatte ich wochenlang nachts Angst, trotz geschlossener Türen und Fenster vom Christkind angefallen zu werden.
Tja, dann das unvergessliche Weihnachten, als Schwester 2 mit dem Puppenwagen den Christbaum incl. brennender Kerzen zum Umstürzen brachte.... der Kommentar "Christbaum hoppala" wurde zum geflügelten Wort.
Oder das Weihnachten, als wir (damals noch) drei Schwestern Würmer hatten (ja, ich weiss, supereklig) und die (blutrote) Medizin nicht vertrugen, sondern gekotzt haben wie die Reiher. Wir wurden während des Christbaumschmückens nebeneinander auf dem weissen Wohnzimmerteppich abgelegt, den Kopf natürlich daneben, jede mit einer eigenen Schüssel.
Am besten in dieser Hinsicht war jedoch das Weihnachten, als wir zu dritt eine Tür eingetreten haben. Damals hatte Schwester 3 das Privileg, ein Einzelzimmer zu haben und wir waren zu der Zeit "vebündet". Deswegen haben wir uns, während meine Eltern weg waren, um den Christbaum zu holen, in dem Einzelzimmer verschanzt und Schwester 2 nicht reingelassen. Die hat mit aller Kraft (an der Angelseite) gegen die Tür gedrückt, wir beide haben mit aller Kraft (auf der Klinkenseite) dagegengehalten, tja, bis die Tür dann an der Angelseite aufging. Ab dem Zeitpunkt waren wir drei Schwestern wieder ein Herz und eine Seele, haben mit Tesafilm und Spucke versucht, den Schaden zumindestens unsichtbar zu machen, um den Weihnachtsfrieden nicht zu gefährden. Hat nicht geklappt, schief wie die Tür hing...
Tja, ab der Pubertät wurde es dann aber immer ätzender, weil meine Familie anscheinend nicht in der Lage war/ist, sich einmal im Jahr zusammenzureissen und Zwistigkeiten vielleicht bis zum nächsten Tag runterzuschlucken. Tja, so wurde an Heiligabend das Zungenpiercing meiner Schwester entdeckt, was eine Riesenkrise auslöste und es gab mehrere hochdramatische Weihnachten, an die Streitpunkte erinnere ich mich gar nicht mehr. Es endete jedoch immer mit zugeschlagenen Türen, Gebrüll und Geschenkeverweigerung....
So blöd es klingt, schön wurde es erst wieder, nachdem ich ausgezogen war und eben für Heiligabend extra nach Hause kam.
Und das beste aller Weihnachten bisher war natürlich Weihnachten 2002, als der Hübsche mich nach der Christmette bei Champagner fragte, ob ich seine Frau werden wolle. Ja, ich gebe zu, ich habe ihn nicht ausreden lassen und beim Wildherumtanzen das erste Glas Champagner verschüttet, trotzdem war es sehr romantisch!
So, genug der Sentimentalität, dauert ja noch ein bisserl.

Gibt´s einen besseren Start in den Tag?


Irgendwie bin ich im Moment im Fotowahn..... naja, dass wir heute abend die Fotografenbilder abholen werden, wird es nicht besser machen! Evtl. kriegen wir sie ja auch elektrisch, sozusagen als Wiedergutmachung für das Nahtoderlebnis des Hübschen.
Während das Bild hochlädt, noch ein kurzes Statement zum Film "Birth" mit Nicole Kidman: mit kurzen dunkeln Haaren sieht sie sehr seltsam aus, passend zum Film. Naja, trotzdem schön und von der Länge her besser für unter der Woche geeignet als "MIllion Dollar Baby".

Mittwoch, Oktober 05, 2005

Die ehemaligen Zimmergenossen



und da sage noch einer, alle Babies sähen gleich aus. Das schönere ist übrigens meins ;-)

Im Schilderwahn


nicht das ganze bild, trotzdem nette vorstellung

Wie cool

Der Chemienobelpreis ist vergeben: an unter anderem den Intimfeind des Doktorvaters vom Hübschen und mir ("20 Doktoranden von dem sind nicht so gut wie einer von mir").
Hach, ich freu mich, einerseits, weil eine bisher sträflich unterschätzte Reaktion geehrt wird (zu der ich, nebenbei gesagt, promoviert habe und auch mein Herzblutprojekt letztes Jahr ging darüber), andererseits, weil unser Doktor(raben)vater sich jetzt bestimmt die Haare rauft, wütend auf den Boden stampft und sich schreiend wälzt.... hätte er den Preis doch so viel eher verdient... hat er davon, manchmal zählt halt doch nicht nur die grosse Klappe.
Hach, schön! Gratulation an Dick "Al Bundy" Schrock, Yves Chauvin (ich kann den Mechanismus immer noch auswendig aufmalen) und Bob Grubbs...nänänänänäääää

Morgens kurz nach 10 in meinem Bett

Dienstag, Oktober 04, 2005

Nuggikino

Wir werden es am Sonntag mal testen (für lau natürlich). Sehr nett der Slogan: Kinoatmosphäre zum Schreien!

Hey, ich glaub, des is des Viertel!



Zu meiner Ehrenrettung: dieses Schlid steht neben dem Komposthaufen eines der Parks voller Kinderspielplätze, die ich mit Quinny im Moment durchkurve, nicht in irgendeinem Rotlichtviertel

Again and again.....

Wie kann ein Mensch, der doch eigentlich vernunftbegabt ist (hat sie doch meine drei Schwestern und mich zu halbwegs normalen Menschen erzogen), so was tun?
Da hat man schon
  • ein Haus,
  • einen Riesengarten,
  • zwei Hunde,
  • zwei Meerschweinchen,
  • zwei Kanarienvögel (mea culpa),
  • eine Schildkröte,
  • fünf Katzen und
  • einen Job
an der Backe, ist absolut überfordert, lebt finanziell am absoluten Limit (alles Geld geht für Tierarztrechnungen drauf, so dass es nicht für einen Besuch bei Little Q. reicht), tja, und dann KLAUT man eine kranke Katze auf irgendeinem Bauernhof, weil sie dort ja so vernachlässigt wird. Das Vieh wird sofort zum Tierarzt geschleppt, der sich natürlich schon die Hände reibt, gezahlt wird ja alles, zu Hause in Intensivpflege genommen, am besten alle anderen Tiere angesteckt..... und sie sieht null ein, dass irgendwann doch echt Schluss ist!
Ich hab so Schiss, dass sie irgendwann als eine dieser schrulligen (verrückten) alten Frauen mit 10000 Katzen etc. endet, die total verwahrlosen. Naja, geistig ist da leider nicht mehr viel Unterschied, rationale Argumente fruchten da echt nix...
Und ich hab dann tatsächlich noch ein schlechtes Gewissen, dass ich ihr noch keine Zugfahrkarte nach Basel geschickt habe. Ist eh die Frage ob sie kommen würde, wer beaufsichtigt denn diesen Tierpark incl. dem kranken Neuzugang? Ich denke, damit ist die Frage, ob sie es wie versprochen schafft, in den Herbstferien Little Q. zu besuchen, auch erledigt.....
Tja, ich hab schon so Eltern: einen Vater, der lieber meditiert und behauptet, alle Neugeborenen sähen gleich aus und eine Mutter, die naja, hab ich ja geschrieben. Vielleicht ist alle Normalität auf uns Kinder übergegangen. Zu hoffen wäre es, dass wir nicht so verrückt werden.

Im Shoppingwahn

Unser Quinny kriegt seinen eigenen Quinny... nämlich den Buggy Zapp. Ich weiss, dafür ist er noch etwas klein, aber beim Zapp ist einAdapter für den Maxicosy dabei, so dass wir beim Einkaufen diese unhandliche Schale einfach stylish rumkurven können. An sich war mir so ein Schalentransportsystem ja viel zu teuer, aber da wir uns nächstes Jahr eh den Zapp gekauft hätten, nimmt sich das ja nix. Und da wir ihn in orange haben wollen, passt das orange Kuschelfleece von Littleseahorse, das ich gestern (mit viel Fluchen über PayPal) bestellt habe, auch richtig gut (oder beisst sich richtig fies ;-)).
Und die kostengünstige Variante für neue Sachen: ich habe bei meiner Kollegin schon nach abgelegten 68er Klamotten gefragt, Quinny wird nämlich langsam zu dick für 62...

Montag, Oktober 03, 2005

Der Sommer ist vorbei...





Ein Freund, ein guter Freund..

Und wenn er dann noch fast so gross ist wie man selber und soooooo weich und von der liebsten Patentante der Welt, dann vergibt man ihm auch, dass der Hübsche ihn Georgie getauft hat.

Horrorvisionen

Mittlerweile bin ich soweit, zu glauben, dass ich die einzige aus meinem Geburtsvorbereitungskurs bin, die eine wunderschöne Geburt und ein halbwegs pflegeleichtes Baby hat. Von Nervenzusammenbrüchen bei den Männern, Spüren des Kaiserschnitts, Herzrhythmusstörungen beim Heimkommen (alles bei einer Frau...), einem Schreibaby, 6 Wochen Blasenkatheter, Ausschabung wegen Plazentaresten..... uaaaaaaaah, wenn ich das alles vorher gewusst hätte, hätte ich mir das mit dem Kind vermutlich noch mal überlegt.

Sprunghaft?

Kann es sein, dass sich bei Little Q. schon jetzt, wo er doch erst am Dienstag sieben Wochen wird, der 8-Wochen-Sprung ankündigt? Letzte Nacht habe ich nicht mehr als anderthalb Stunden am Stück geschlafen, immerhin hat er sich jedes Mal binnen fünf Minuten beruhigen lassen und das alles im eigenen Bettchen. Bin mal gespannt, wie sich die kommende Woche anlässt...

Ungekämmt, ungeschminkt, dafür unglaublich relaxed

Familie G. am Sonntagnachmittag. Leider ist der Arm des Hübschen nicht so lang, dass man sehen würde, dass wir alle drei gewissermassen im Partnerlook gekleidet sind (haben wir doch tatsächlich alle ein Oberteil in olivgrün mit angenähten Innenärmeln). Wobei, wenn ich so überlege, ich bin ganz froh, dass die Arme des Hübschen nicht länger sind, als sie sind.

Loreley,

Rapunzel oder doch Kelly-Family? Hier ein Erinnerungsfoto, warum am nächsten Samstag die Mähne abkommt. Erstens sind die Spitzen unten kaputt, zweitens rupft der kleine Mann mich, drittens habe ich postnatalen Haarausfall und viertens habe ich dank Little Q. nicht die Zeit für viel mehr Styling als auf diesem Bild (okay, ein Pferdeschwanz oder Zopf ist meistens noch drin ;-)).