Montag, Juli 28, 2014

Wolle gucke?

Heute fahren wir dahin, wo noch kein Google Streetview-Auto vor uns war. Hierher und noch weiter.

Sonntag, Juli 27, 2014

Wolle gucke?

heute nacht schlafen wir hier.

Samstag, Juli 26, 2014

Shellac, Baby!

And now something completely different: in den letzten Jahren habe ich, sicher auch inspiriert durch ein paar Beautyblogs, langsam aber sicher immer mehr Nagellack gekauft. Erst nur für die Zehennägel (ich weiss gar nicht, wann ich das letzte Mal unlackierte Zehennägel hatte. Muss irgendwann vor der Kollegstufe gewesen sein. Viele von Ihnen waren da noch gar nicht auf der Welt), dann immer lieber auch für die Finger. Von klassischen Farben wie rosa, altrosa, puderrosa, braunrosa, rot, gedecktes rot, dunkelrot, korallenrot etc. bin ich immer mehr zu meinen Lieblingsfarben wie türkis, lila, manchmal auch orange, silber, und immer sehr gerne mit Schimmer oder Funkelglitzerblingbling gerutscht, was den Hübschen regelmässig ein bisschen zur Verzweiflung treibt, aber so ist das Leben.

Mein Hauptproblem mit Nagellack sind zwei: erstens, ich kann die Finger fast nie so lange still halten, dass kein Buck in den Lack kommt (auch mit dem, das sagt auf jeden Fall meine Nagellackfilterblase, besten Überlack der Welt, nämlich dem Essie "Good to go".) Zweitens: der Lack hält an meinen Fingern nicht. Ich putze vor dem Lackieren die Nägel mit Nagellackentferner oder Alkohol ab, ich benutze Unterlack, ich benutze Überlack, aber egal was, spätestens nach einem Tag splittert er entweder oder lässt sich wie eine Haut abziehen. Und dann bin ich natürlich eine Frickeltante und kann die Finger nicht davon lassen und fange an, das Zeug runterzupokeln und das sieht ja auch nicht wirklich toll aus.

Der Hübsche hat sich das mal so eine Zeitlang angeschaut und mir dann zu Weihnachten ein UV-Nagel-Lack-Härtungsgerät mit einem Shellac-Basis-Set geschenkt. Ja. Ich habe erst mal innerlich genauso geschaut wie Sie jetzt vermutlich. (Moulinex lässt grüssen ,-)).
Dann aber hat er mir erklärt, dass er sich in Nagelforen über Wochen informiert hätte und überhaupt, er hätte mir zusätzlich zu dem Basisset noch die absolut angesagteste Farbe auf den Shellac-Markt (und das sagen auch die Nagelforumsprofis wie Tinkerbell4ever und Unicorn1987) dazu besorgt, und auch alles, was man dazu bräuchte, nämlich Cleanser und Zelletten und es gäbe dann so eine Schwitzschicht, das bräuchte man aber, damit die Schichten besser zusammenhalten und so eine Shellac-Maniküre, die würde 14 Tage halten und das wäre für mich Frickeltante ja mal wohl genau das Richtige. Ich habe also innerlich ein bisschen geseufzt, aber auch höchsten Respekt für meinen Mann verspürt, weil jede(r), die schon mal in einem "Fach"forum unterwegs war, sei es Kinderkriegen, Hochzeit, Kanarienvögel, Kochen, Kampfsport oder Stoffe, der weiss: das ist ein hartes Pflaster. Und sich als Mann freiwillig in nicht nur ein Nagelforum zu wagen, nur, um das Richtige einzukaufen, das ist schon mal was.

Also: ich habe mal kurz nachgelesen, was Tinkerbell4ever und ihre Kolleginnen so zu sagen haben, dann kurz überprüft, dass Shellac nichts mit Acrylnägeln zu tun hat, weil das ist für mich ungefähr das allerschlimmste auf der Welt, was auf Fingernägeln landen kann und ich habe noch NIE welche gesehen, die entweder natürlich oder schön oder beides aussehen.

Nach nun mittlerweile einem halben Jahr Shellac kann ich folgendes Resume ziehen:

  • 14 Tage hält Shellac bei mir nicht. Nach 5-6 Tagen fängt es an, abzugehen, bzw. sich so langsam abzulösen. Wenn man dann die Finger davon lassen könnte, würde es vermutlich noch viel länger halten, aber ich bin ja eben diplomierte Frickeltante und deswegen ziehe ich das Zeug dann immer ab.
  • Ich lackiere dementsprechend immer am Sonntag (bei der Maus) neu.
  • Ich brauche ziemlich genau eine halbe Stunde für alles (mit Cleanser putzen, Base coat drauf, aushärten, 1. Farblage drauf, aushärten, 2. Farblage drauf, aushärten, Topcoat drauf, aushärten, mit Cleanser Schmierfilm abwischen). Danach ist aber alles bombenfest, es glänzt wirklich wie Shellac, es gibt eine Kratzer, einfach super!
  • Die Lieblingsfarbe der Lackforumsmädels ist wirklich toll. Es gibt aber eine riesengrosse Farbpalette, zB bei Amazon, und ich habe zum Leidwesen des Hübschen auch ganz tolle Glitzerlacke gefunden. Ganz besonders gern mag ich Thermolacke, die je nach Temperatur unterschiedliche Farben haben. Sieht witzig aus, wenn die Nagelspitzen noch kalt sind und der Rest schon warm. Ist natürlich alberne Spielerei, aber eben.
  • Eigentlich ist es so gedacht, dass man den Lack zum Abmachen mit acetonhaltigem Nagellackentferner einweicht und dann abschaben kann, das musste ich aber bisher noch nie machen, weil er sich ja immer abziehen lässt (sehr praktisch bei Glitzerlacken, das ist ja sonst eine ziemliche Quälerei zum Abmachen)
  • Blöd ist es natürlich, wenn man sich mal vertut oder zB zu viel Lack bei einer Schicht erwischt, weil durch das stufenweise Aushärten ist das natürlich ein relativ grosser Aufwand, da kleine Fehler nach dem Härten zu korrigieren
Alles in allem: für mich Nagellackdepp ist das eine tolle Sache. Ich schaffe es so, eine Woche lang gepflegt lackierte Fingernägel zu haben (klar: man muss den Lack resp. die Kleidung halt so auswählen, dass beide eine Woche lang zusammenpassen, aber das ist machbar) und muss nicht stundenlang stillhalten.

An Equipment habe ich dieses Härtergerät, dieses Basisset und Farblacke von eben Bluesky (ich habe auch mal die neuen Essence-UV-Lacke getestet, aber ich finde die nicht gut. Sie waren so dickflüssig, dass auch bei vorsichtigem dünnen Lackieren der Pornoschaufel-Effekt nicht zu verhindern war, beim Aushärten wurde es auf den Nägeln sehr unangenehm heiss, da stimmt imho etwas mit der Formulierung nicht, und die Farbauswahl ist auch eher nur so mittel.), ich benutze Cleanser und Primer von Essence und zum Abmachen hätte ich acetonhaltigen Entferner




Freitag, Juli 25, 2014

"Mein Name ist Siggi und heute habe ich einen Witz für dich."

Little L. ist jetzt endlich auch in dem Alter, wo er nicht nur von ganz allein und unabsichtlich witzig ist, sondern Witze erzählt. Das Gute: es sind zum Teil andere als die, die Little Q. immer wieder gern erzählt und, noch besser, erklärt.

Was nicht so gut ist: er erzählt die Witze wieder und wieder und wieder. Und wehe, man fällt auf die Fangfragen beim 17. Mal nicht mehr rein, dann muss man selber fragen und er antwortet.

Wolle Witz lese? Also:
"Du darfst auf keinen Fall "Blau" sagen. Also welche Farbe hat dein T-Shirt?"
"Grün."
"Welche Farbe hat der Becher?"
"Rot."
"Welche Farbe hat mein Bett?"
"Weiss."
"Haaaaa, du darfst nicht "weiss" sagen!"
"Stimmt gar nicht, du hast gesagt, ich dürfte nicht "blau" sagen."
"Ha, du hast "blau" gesagt!"


Oder aber:
"Mami, kannst Du schweizerdeutsch?"
"Naja, nicht gut sprechen, aber verstehen."
"Okay, heisst es auf schweizerdeutsch: "eine gerade Kurve" oder "a gradi Churfi"?
"A gradi Churfi."
"Haaaaaa, falsch, in der Schweiz gibts keine graden Kurven, nur krumme!"


Oder aber:
"Du darfst auf keinen Fall "Rot" sagen!"
tbc...


Manchmal ist er aber auch noch sehr, sehr lustig, ohne das selber zu wollen. Letztens hat er mir nämlich die Evolution erklärt: "Mami, ich weiss, warum wir alle so feine Haare am Körper haben. Früher, als Babies, da waren wir nämlich alle Affen mit Fell. Und irgendwann haben wir das nicht mehr gebraucht, nur noch so ein bisschen, für Hühnerhaut, und dann ist das abgefallen und wir sind Menschen geworden."


Donnerstag, Juli 24, 2014

Wolle gucke?

Heute fahren wir hier entlang.

Mittwoch, Juli 23, 2014

Sommervogel

Ich weiss noch, als ich angefangen habem für Sonja von Kunterbuntdesign probezusticken, hat sie immer gelacht, wenn ich bei eher romantischen Stickdateien gefühlt IMMER mit einer Amelie ankam. Aber: ich finde das Schnittmuster wirklich toll. Wenn ich ein kleines Mädchen hätte, hätte das lauter Kapuzenkleidchen ;-).
Nun ist es so, dass eine ganz ganz liebe Internetfreundin (von der ich nähtechnisch sehr viel gelernt habe) ziemlich hochschwanger ist und ich finde, auch wenn man selber näht, freut man sich (man wäre in diesem Fall ich, ich hoffe, dass es bei ihr genauso ist) trotzdem über selbstgenähnte Geschenke. Vielleicht sogar noch mehr, weil man weiss, dass da Arbeit und Herzblut dahinterstekct? Wie auch immer, ich fand, das wäre ein grossartige Gelegenheit, um mein Amelie-Portfolio mit der Babyvariante aufzustocken. Also habe ich flugs das "Amelinchen"-Ebook runtergeladen, da ist nämlich noch eine Pluderhose dabei, die mal ein bsischen was anderes ist als die Standardbabykombihosen, die ich ha immer nähe. Ihc habe dann noch ein bisschen recherchiert, welche Farben sie für Mädchen gern mag, dann meinen im Moment (dank ihr ,-) sehr gut gefüllten Stoffvorrat gescreent und tadaaaaa, von Sonja die perfekte Stickdatei zum Ausprobieren bekommen. Das hier ist rausgekommen:



Ich hoffe, es gefällt der zukünftigen Dreikindmama! (Abgeschickt ist es noch nicht, ein bisschen ist ja auch noch hin ;-))
Die Stickdatei "Wonderfly" gibt es übrigens (mit vielen Blumen und Ornamenten den Schmetterlingen) ab dem 24.7. bei Kunterbuntdesign

Dienstag, Juli 22, 2014

Gut Gebrüllt Reloaded 2: Frau Brüllen hat Meinung

Falls Sie zu den wenigen Lesern hier gehören, die nicht von Anfang an dabei sind oder wenigstens (ein bisschen Commitment erwarte ich schon von meinen Lesern) bis zu Tag 1 zurückgelesen haben, habe ich in so einer Art Readers Digest ein paar Themen für Sie zusammengestellt.
Heute: Frau Brüllen hat eine Meinung zu

dem Satz "Wie schaffst Du das alles bloss?"
Alkohol im Essen
All-Age-Literatur
Sonnencreme
Apfelbäumen (bzw. dem Zeichnen davon)
"The Wire"
früher Einschulung

Kannten Sie alles schon? Brav.

zum nichtvergessen

Keine ahnung, wie ich das daheim dann mache, wenn ich gescheit fotos und links einfügen kann, vllt. hübsche ich dann die artikel noch mal auf, oder es gibt eine bilderlastige zusammenfassung.
Ein paar sachen möchte ich aber doch direkt festhalten:

  • Island ist einfach überwältigend. Man kennt das land ja von bildern und aus filmen und es sieht einfach genau so aus. Und zwar nicht nur beim richtigen licht und mit photoshop und aus einem speziellen winkel, nein, über hunderte kilometer fährt man und wähnt sich in einem einzigen grossen bildband.
  • Die szenerie wechselt im handumdrehen. Grad noch fuhr man an einem riesen seengebiet (myvatn = mückenwasser :-/) entlang, zack, hinter der nächsten biegung beginnt eine mondlandschaft mit kahlen geröllfeldern, dampfenden heissen quellen, stinkenden schwefelschlammtöpfen (mein lieblibgswarnschild: "bleiben sie auf den markierten wegen, sie könnten sonst durch die erdkruste brechen) und mittendrin ist ein naturbad mit türkisfarbigem milchigen ca 38°c heissem wasser.
  • Die tage sind lang. Und voll. Aber das passt super, weil unser reiseplan extrem ausführlich und vollgestopft ist und natürlich einiges an kilometern zurückzulegen ist. Heute morgen haben wir erst sowas wie ausgeschlafen, d.h. wir sind erst um kurz vor neun aufgebrochen, dann waren wir erst noch in akureyri einkaufen (in richtig guten urlauben bekomme ich ja so shoppinggelüste, wie um mich kleidungstechnisch dem urlaubsort anzugleichen. In unserem letzten kalifornienurlaub hätte ich am liebsten nur noch flipflops, hippiekleidchen, hoodie und häkelbikini getragen, hier ist das genauso. Natürlich nicht mit häkelbikini, auch nicht mit den klassischen islandpullis (ich krieg ganz schnell so wollkrätze), dafür aber mit cooler outdoorkleidung. Googeln sie mal 66° north. Naja, ist ein bisschen teurer als ein häkelbikini, und ich bin ja auch ein vernünftiger mensch, aber little l. brauchte wirklich einen neue regenjacke.), dann brauchten wir noch reiseproviant (zimtschnecken und kümmelbrot, wobei das zwar lecker, aber keine absicht war), also supermarkt, danach hatte das nonnahus endlich auf. Ich habe die nonni-bücher als kind ja alle gelesen, dann den jungs nochmal vor dem urlaub vorgelesen und fand sie beide male recht .... naja.... langweilig. Aber die jungs sind begeistert, haben sich heute in nonnis haus eine halbe stunde lang beschäftigt, wir haben akureyri schon auf nonnis spuren durchquert und die jungs fiebern auf unsere whalewatching tour hin, weil wir da mit einem historischen schoner fahren und sie hoffen, es wäre die "waldemar popp". Danach gab es dann (wir haben hier jetzt auch hitzewelle, die wetter-app sagt 16°c, es fühlte sich aber mind. Nach 22°c an) ein eis und danach konnten wir immer noch nicht los, weil wir das auto umtauschen mussten. Bei unserem eigentlichen geht nämlich die klimaanlage nicht, was ja zunächst nach keinem grossen dram klingt, aber sie geht so nicht, dass die heizung nie geht. Das ist einmal unangenehm, wenn man nassgeregnet im kalten auto sitzt , und zweimal gefährlich, wenn bei regen und nebelsuppe die scheiben von innen so beschlagen, dass man nichts mehr sieht. Wir haben jetzt also das gleiche auto in schlammgrün mit heizung und konnten erst um 12 zu unserer tour aufbrschen. Aber hey: wir hatten es toll und ich habe gemerkt, dass der himmel gar nicht ueber einem zusammenstürzt, wenn man das vorgeschlagene programm ändert oder verkürzt. So haben wir heute schon gođafoss angeschaut, dafür die südseite von myvatn weggelassen und auch direkt nachden schwefelt9pfen umgedreht und das krafla-kraftwerk nicht mehr angeschaut. (Ich hatte ehrlich gesagt angst, die kinder kotzen mir ins frisch umgetauschte auto, wenn sie nicht schnell frische luft kriegen). 
  • Und noch zu guter letzt: könnten bitte alle schwimmbäder dieser welt mit minizentrifugen zum badekleidertrockenschleudern ausgestattet werden? Danke.